Nachrichtenticker: Corona und die Immobilienwirtschaft

Coronavirus
Quelle: stock.adobe.com, Urheber: Fokussiert
+++ 19:10 - Dehoga bietet Musterbrief an Vermieter und Verpächter - 04.04.2020 +++

Der Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) greift dem Gastgewerbe mit praktischen Tipps unter die Arme. Der Verband stellt im Internet einen Musterbrief an Vermieter und Verpächter bereit, der auf eine Stundung der Miete bzw. Pacht für den Monat April zielt. Außerdem gibt es ein Informationsblätter zur Reduzierung von Miet- und Pachtzahlungen sowie zur Betriebsschließung.

+++ 16:19 - Versicherer übernehmen in Bayern Corona-Ausfälle zum Teil - 04.04.2020 +++

Hoteliers und Gaststättenbesitzer in Bayern können sich mit etwas Glück zumindest einen Teil ihrer Ausfälle durch die Corona-Krise zurückholen. Voraussetzung ist eine Betriebsschließungsversicherung. Bislang war deren Anwendung in der Corona-Epidemie strittig. Nun haben sich das bayerische Wirtschaftsministerium und Branchenverbände jedoch darauf verständigt, dass 10 bis 15% der bei Betriebsschließungen vereinbarten Tagessätze übernommen werden. Die Einigung könnte bundesweite Signalwirkung haben.

+++ 15:49 - Bayern verhängt Pflegeheim-Belegungsstopp - 04.04.2020 +++

Bayern hat zur Eindämmung des Coronavirus ab sofort einen Aufnahmestopp für die Pflegeheime im Freistaat verhängt. Freie Plätze dürfen demnach von den Betreibern im Regelfall nicht mehr belegt werden. Die bayerische Landesregierung reagiert damit auf immer mehr bundesweite Fälle von Corona-Infizierten und Toten in Pflegeeinrichtungen. Niedersachsen hat einen ähnlichen Beschluss bereits vor knapp einer Woche gefällt.

+++ 15:11 - Bundesverband der Systemgastronomie kritisiert "Mittelstandslücke" - 04.04.2020 +++

Der Bundesverband der Systemgastronomie sieht dringenden Nachbesserungsbedarf bei den staatlichen Hilfen für mittelständische Unternehmen, die aufgrund der Corona-Krise in finanzielle Not geraten. Darunter fielen viele Systemgastronomen, die ihre Restaurants schließen und auf Kurzarbeit umstellen mussten. Diese Betriebe seien aber oft zu groß, um in manchen Bundesländern Zuschüsse erhalten zu können, heißt es von dem Branchenverband. Diese Lücke müsse geschlossen werden.

+++ 14:45 - Rent24 will Start-ups in Not helfen - 04.04.2020 +++

Der Flex-Office-Anbieter Rent24 will junge Start-ups, die einen großen Teil seiner Mieter ausmachen, bei der Bewältigung der Corona-Krise helfen. „Liquiditätsengpässe sind jetzt für viele ein Problem“, berichtet Rent24-Gründer Robert Bukvic. Sein Unternehmen biete deshalb Mietstundungen oder Reduzierungen an. „Wir reagieren auf jeden Einzelfall individuell.“ Zudem helfe Rent24 bei rechtlichen oder organisatorischen Fragen zum Beispiel zur Beantragung von Fördergeldern. „Von der Politik gibt es Angebote, aber vielen Start-ups fehlt der Hintergrund, diese zu nutzen. Oder sie sind eigentlich komplett damit beschäftigt, das Geschäft irgendwie am Laufen zu halten.“ Ziel der Hilfen sei es, so viele kleine Unternehmen wie möglich durch die Krise zu bringen.

+++ 11:53 - Trotz Corona: DIC Asset bleibt stabil - 04.04.2020 +++

DIC Asset hat die FFO-Prognose für 2020, die von steigenden Erträgen ausgegangen war, revidiert. Nun wird ein FFO auf Vorjahresniveau (ca. 95 Mio. Euro) erwartet. Der Dividendenvorschlag von 66 Cent/Aktie für die diesjährige Hauptversammlung bleibt bestehen, stattfinden soll diese aber erst in der zweiten Jahreshälfte.

+++ 11:40 - Städtetag lehnt vorschnelle Lockerungen ab - 04.04.2020 +++

Der deutsche Städtetag warnt davor, die Beschränkungen im Kampf gegen Corona zu früh zu lockern. "Auch wenn die Innenstädte im Moment fast leer sind und unseren Städten viel von ihrer Lebendigkeit fehlt: Die Gesundheit der Menschen muss jetzt höchste Priorität haben. Es darf erst dann Lockerungen geben, wenn sich ein Erfolg der Maßnahmen einstellt", sagt der Präsident des Gremiums, Oberbürgermeister Burkhard Jung aus Leipzig. Allerdings müsse bereits jetzt eine Strategie für die stufenweise Rückkehr zur Normalität ausgearbeitet werden.

+++ 11:15 - Corona-Testzentrum eröffnet im Dortmunder Signal Iduna Park - 04.04.2020 +++

Der Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund stellt sein Stadion, den Signal Iduna Park, in Teilen als Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle zur Verfügung. Ein Bereich in der vierten Etage der Nordtribüne wurde gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe umgebaut und steht vom heutigen Samstag an bereit, um Menschen mit Atemwegserkrankungen und Fieber zu untersuchen. Anschließend können die Ärzte entscheiden, ob sie Patienten in eine Klinik einweisen oder Rezepte und Krankschreibungen für die häusliche Behandlung ausstellen.

+++ 10:48 - Metro zieht Prognose für 2020 zurück - 04.04.2020 +++

Der Handelskonzern Metro hat wegen der Corona-Auswirkungen seine Geschäftsprognose für das Jahr 2020 kassiert, sieht sich aber gut aufgestellt: 95% der Märkte seien geöffnet, das Unternehmen habe Lieferdienste aus dem Boden gestampft und Lebensmittelkäufe durch Privatkunden hätten in Februar und März die Verluste im Hotel- und Gastronomiegeschäft überkompensiert. Allerdings werde jeder weitere Monat mit den aktuellen Einschränkungen bis zu 2% Umsatzrückgang im Gesamtjahr verursachen.

+++ 10:25 - Generali legt Hilfsfonds auf - 04.04.2020 +++

Generali Deutschland richtet einen Nothilfefonds in Höhe von 30 Mio. Euro ein, der Kunden, Geschäftspartner und andere Stakeholder bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützen soll. Wie das Vorgehen dabei genau aussieht, will das Unternehmen noch ausarbeiten, ein Schwerpunkt soll aber bei kleinen Unternehmen und jungen Geschäftspartnern liegen. Der Fonds ist Teil eines entsprechenden, 100 Mio. Euro schweren internationalen Fonds von Generali.

+++ 18:08 - Galeria Karstadt Kaufhof will vorerst keine Staatshilfe - 03.04.2020 +++

Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof will bei seiner Sanierung vorerst auf staatliche Hilfe verzichten. "Wir werden zunächst keine Mittel aus den nun mithilfe der KfW-Bank bereitgestellten Töpfen in Anspruch nehmen", sagte der neue Generalbevollmächtigte Arndt Geiwitz der Lebensmittel Zeitung. Dies könne sich aber ändern, sollten die Warenhäuser auch über den Sommer hinaus geschlossen bleiben müssen. Galeria hat sich vorgestern zur Abwendung der Zahlungsunfähigkeit unter den gerichtlichen Schutzschirm begeben.

+++ 17:58 - Pfandbriefbank nimmt ihre Dividende zurück - 03.04.2020 +++

Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) nimmt wegen der Corona-Krise ihren Dividendenvorschlag für 2019 zurück. Eigentlich hatte die pbb am 4. März 90 Cent je dividendenberechtigter Stückaktie angedacht. Sie setzt damit nach eigenen Angaben eine Empfehlung der Europäischen Zentralbank (EZB) um.

+++ 16:55 - Achat macht seine Hotels zu Boardinghäusern - 03.04.2020 +++

Die "Vermietung von Unterkünften zu Urlaubszwecken" ist im Zuge der Corona-Eindämmungsmaßnahmen deutschlandweit verboten. Achat Hotels bietet seine gut 4.000 Zimmer nun zur Monatsmiete Berufspendlern, Studierenden oder neu eingestellten Mitarbeitern in Probezeit an. Bis zu drei Monate können die Zimmer zu Monatspreisen ab 799 Euro belegt werden. "Jede Menge Toilettenpapier stets inklusive", wirbt die Hotelkette.

+++ 16:10 - Mietverzicht: "Vermieter dürfen ohne Bank meist nicht entscheiden" - 03.04.2020 +++

Gerald Feig, Geschäftsführer des Fondsinitiators Flex Fonds, hat in der Debatte um mögliche Mietverzichte an die entscheidende Rolle der Banken erinnert. "Sofern der Vermieter im Rahmen einer Immobilienfinanzierung gegenüber seiner Bank eine Zessionserklärung (Abtretungserklärung, Anm. d. Red.) abgegeben hat, kann er gar nicht auf die Miete verzichten. Das muss letztlich die Bank tun", sagte Feig im Gespräch mit der Immobilien Zeitung. Vielen Handelsunternehmen, die wegen der Ladenschließungen Stundungen oder Mietverzichte verlangten, sei dies offenbar nicht klar. "Die Vermieter dürfen meist gar keine Entscheidung ohne die Banken treffen."

+++ 14:54 - Facility-Manager erwarten Umsatzrückgang - 03.04.2020 +++

90% der Facility-Manager und Industrieinstandhalter erwarten für das Jahr 2020 Umsatzrückgänge, die auf die Corona-Krise zurückgeführt werden können. Das hat eine Befragung der Marktforscher Lünendonk & Hossenfelder ergeben. 38% der Befragten gehen sogar von Umsatzeinbußen von mehr als 10% aus. Die Unternehmen beobachten zudem einen starken Einfluss auf ihr Tagesgeschäft, vor allem durch die vorübergehende Schließung von Kundenstandorten.

+++ 14:43 - Großer Andrang auf das Wohngeld - 03.04.2020 +++

In vielen Städten quer durch die Republik kommt es offenbar zu einem erheblichen Andrang auf die Wohngeldstellen. "Wir haben Hinweise auf eine deutliche Erhöhung der Anträge", sagt ein Sprecher des Deutschen Städtetags auf Anfrage. Ein Stau ergibt sich vermutlich, weil zu Jahresbeginn das Wohngeld erhöht sowie reformiert wurde und damit für einen größeren Kreis von Menschen zugänglich ist. Bislang ging die Bundesregierung von rund 660.000 Menschen aus. Die Anzahl wird voraussichtlich erheblich steigen. Wohngeld dürfen Menschen beantragen, die ein geringeres Einkommen haben, aber ansonsten keine Sozialleistungen beziehen.

+++ 14:28 - Savills verschiebt Dividendenbeschluss - 03.04.2020 +++

Die britische Savills-Holding hat ihren Dividendenbeschluss vom 12. März widerrufen und wird nun erst später entscheiden, ob es eine Ausschüttung geben wird. Die Hauptversammlung wurde vom 6. Mai auf den 25. Juni verschoben, um diesen Termin herum soll es auch einen neuen Dividendenbeschluss geben.

+++ 14:19 - Vapiano beantragt Insolvenz - 03.04.2020 +++

Die Restaurantkette Vapiano hat beschlossen, beim Amtsgericht Köln einen Insolvenzantrag wegen Zahlungsunfähigkeit zu stellen. Mit den finanzierenden Banken und den wesentlichen Aktionären habe keine Einigung über eine "Finanzierungslösung" gefunden werden können, teilt Vapiano mit. Größter Aktionär von Vapiano ist mit rund 47% der Anteile der Mayfair Beteiligungsfonds, hinter dem die Tchibo-Gründerfamilie Herz steht. Schon vor gut einer Woche hatte Vapiano erklärt, dass der krisenbedingte Zusammenbruch des Kundengeschäfts in eine Insolvenz münden könnte.

+++ 13:47 - JLL: Fast jeder zweite Investor will an Transaktionsplänen festhalten - 03.04.2020 +++

48% der Investoren plant, an den Transaktionsvorhaben 2020 festzuhalten. Das ist eines der Ergebnisse aus einer aktuellen Umfrage von JLL. Das Beratungshaus hatte dazu Ende März rund 300 Interviews geführt. Eine weitere Erkenntnis ist, dass 56% der Nutzer Neuanmietungen und Vertragsverlängerungen lieber erstmal vertagen möchten. Und 76% der Eigentümer gehen davon aus, dass sie ihren Mietern Zugeständnisse machen müssen, um die Krise meistern zu können.

+++ 13:32 - ZIA erwartet hohen Bedarf an Logistikflächen - 03.04.2020 +++

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) prognostiziert für die Zeit nach der Corona-Krise einen erhöhten Bedarf an Lager- und Logistikkapazitäten. "Aktuell können weiterlaufende Produktionen nicht abgesetzt oder wegen fehlender Kapazitäten nicht zwischengelagert werden. Ebenso müssen gerade im Non-Food-Handel die einlaufenden, aber wegen des Verkaufsverbots in Ladengeschäften kaum abfließenden Produkte gelagert werden", sagt Thomas Steinmüller, Vorsitzender des ZIA-Ausschusses Logistikimmobilien. Zudem werde die Industrie größere Sicherheitsbestände anlegen und deshalb Lagerfläche bauchen.

+++ 12:00 - ZIA: Krise darf Innovation nicht abwürgen - 03.04.2020 +++

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) warnte davor, in Zeiten der Corona-Pandemie die Notwendigkeit von Innovationen zu unterschätzen. Der Verband begrüßte ausdrücklich den Vorstoß der Bundesregierung, 2 Mrd. Euro an öffentlichen Mitteln zur Verfügung zu stellen, um zusammen mit privaten Co-Investoren weiterhin Finanzierungsrunden für Start-ups durchführen zu können.

+++ 10:20 - Aufsicht verschiebt Stresstest für Banken - 03.04.2020 +++

Die kleinen und mittelgroßen Banken in Deutschland werden im kommenden Jahr von einem Stresstest durch die Finanzaufsicht verschont. Das haben Deutsche Bundesbank und BaFin beschlossen und gestern Abend verkündet. Der Stresstest werde wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben.

+++ 09:18 - Ministerin lehnt Wohnen-Fonds grundsätzlich ab - 03.04.2020 +++

Die Forderungen der Verbände der Wohnungswirtschaft nach einem staatlichen "Sicher-Wohnen-Fonds" für Mieter und Vermieter reißen nicht ab. Er soll flankierend zum erweiterten Kündigungsschutz eingerichtet werden. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) äußerte sich auf Anfrage der Immobilien Zeitung nun eindeutig ablehnend: "Wer jetzt infolge der Krise seine Miete nicht mehr zahlen kann, hat in aller Regel Anspruch auf Sozialleistungen wie Grundsicherung oder Wohngeld." Ein Fonds sei also nicht erforderlich. Außerdem: "Mein Gesetz gibt die Sicherheit, dass es deswegen nicht zu Kündigungen kommt." Nach Ansicht der Ministerin reiche dies aus.

+++ 16:39 - Viele Händler verschaffen sich Luft - 02.04.2020 +++

Der German Council of Shopping Places (GCSP) und das EHI Retail Institute haben 51 Handelsunternehmen zum Thema Mietzahlungen in der Corona-Krise befragt. Ergebnis: "Knapp die Hälfte (49%) konnte die komplette Aussetzung der Miete erwirken, ein gutes Drittel (35%) die Stundung der gesamten Miete." 14% der Befragten (Lebensmittelhändler) hätten "keine Maßnahmen benötigt".

+++ 16:34 - Zwei weitere Insolvenzen im Handel - 02.04.2020 +++

Die Kanz Financial Holding, Pielzhausen, hat für sich und ihre Gesellschaften beim Amtsgericht Tübingen einen Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen betreibt 40 Geschäfte, u.a. mehrere Outlets der Marke sons and daughters und das Geschäft Spielwaren Kurtz in Stuttgart. Einen Insolvenzantrag hat ebenfalls die Firma Yeah!, Bruchköbel, gestellt, und zwar beim Amtsgericht Hanau. Yeah! betreibt bundesweit 43 Outdoor-Läden der Marke McTrek. Beide Firmen setzen die Insolvenzanträge in einen Zusammenhang mit den Corona-bedingten Ladenschließungen.

+++ 16:27 - Ikea spendet Matratzen - 02.04.2020 +++

Der Möbelhändler Ikea ist bereit, Sachspenden im Wert von 1,5 Mio. Euro für Behelfskrankenhäuser sowie Not- und Gemeinschaftsunterkünfte zu leisten. Angeboten werden z.B. Matratzen, Möbel, Aufbewahrungsboxen und Textilien aus dem Ikea-Sortiment. "In einem ersten Schritt gehen wir jetzt auf die Kommunen, Organisationen und Vereine zu, um den konkreten Bedarf im Einzelfall abzuklären", heißt es von Ikea. Das Unternehmen habe bisher z.B. Geschirr an ein Pflegeheim sowie Betten und Spielsachen für eine Kindernotunterkunft bereitgestellt.

+++ 16:24 - Volckens gibt im digitaltalk Tipps für die Unternehmensführung - 02.04.2020 +++

Ein Unternehmen zu führen, ist derzeit besonders schwierig, das weiß auch Hans Volkert Volckens, Head of Real Estate bei KPMG in Deutschland. Im digitaltalk-Webinar von Heuer Dialog hat er darüber gesprochen, wie Führungskräfte jetzt mit ihren Mitarbeitern umgehen sollten. Vertrauen, Hoffnung und gegenseitige Unterstützung spielen dabei eine wichtige Rolle.

+++ 16:03 - Eyemaxx will Dividende aussetzen - 02.04.2020 +++

Eyemaxx Real Estate setzt vor dem Hintergrund der geschäftlichen Unsicherheiten wegen der Corona-Krise die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2019/2020 aus. Im Februar war CEO Michael Müller noch von einer Gewinnsteigerung ausgegangen. Der Hauptversammlung will der Vorstand im Juni vorschlagen, den Bilanzgewinn vorzutragen und auf die Ausschüttung einer Dividende zu verzichten. Das Geschäftsjahr 2019/2020 endet zum 31. Oktober 2020.

+++ 15:59 - Corona-Krise wird Frankfurter Investmentmarkt ausbremsen - 02.04.2020 +++

Die Corona-Krise wird im zweiten Quartal dieses Jahres den Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien in Frankfurt hemmen. Das erwartet Oliver Schön, Geschäftsführer des Frankfurter Maklerhauses blackolive: "Je nachdem, wie sich die Situation in Deutschland entwickelt, besteht die Gefahr nachhaltiger wirtschaftlicher Folgen." Im ersten Quartal fiel das Transaktionsvolumen in Frankfurt mit 1,88 Mrd. Euro noch außergewöhnlich hoch aus.

+++ 15:33 - Grüne: Auch über Zuschüsse für Hotels, Gaststätten und Messen nachdenken - 02.04.2020 +++

Anton Hofreiter, Fraktionschef der Grünen im Bundestag, sieht weiteren Handlungsbedarf beim Rettungsprogramm für die Wirtschaft in der Corona-Krise: "Was helfen Kredite, wenn etwa Hotels und Gaststätten oder Veranstalter von Messen und Kulturevents nach der Krise nicht schnell genug ihre Verluste aufholen können, um zeitnah die gewährten Kredite zurückzahlen können?" Hier müsse über längere Tilgungszeiten und gegebenenfalls auch über direkte Zuschüsse gesprochen werden.

+++ 15:30 - Tendenz am Bau: Umsatz stagniert, Aufträge bleiben - 02.04.2020 +++

Die Bauindustrie erwartet derzeit für 2020 keinen deutlichen Rückgang der Nachfrage. Der Umsatz tendiere Richtung Stagnation, heißt es. Ein reales Wachstum liegt nach Einschätzung des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie (HDB) wegen der Corona-Pandemie jedoch "außerhalb der Reichweite". Risikofaktoren für die Produktion seien Nachschubprobleme beim Baumaterial, kranke Mitarbeiter oder behördliche Auflagen.

+++ 14:40 - Galeria Karstadt Kaufhof begibt sich unter den Schutzschirm - 02.04.2020 +++

Galeria Karstadt Kaufhof und Karstadt Sports haben ein Schutzschirmverfahren beantragt. Als Sanierungsexperte wurde der ehemalige Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz verpflichtet. Der Antrag von Galeria Karstadt Kaufhof ist die bisher größte Schieflage eines Handelsunternehmens seit der behördlich angeordneten Schließung vieler Geschäfte am 18. März. Laut Angaben der Gewerkschaft ver.di arbeiten in den 173 Filialen von Karstadt und Kaufhof sowie in der Zentrale 22.000 Beschäftigte. Dazu kommen rund 1.200 Mitarbeiter in den 30 Geschäften von Karstadt Sports.

+++ 14:36 - Softbank sagt WeWork-Aktien-Ankauf ab - 02.04.2020 +++

Der japanische Konzern Softbank hat ein geplantes Ankaufsprogramm von WeWork-Aktien im Wert von 3 Mrd. USD platzen lassen. Als einen Grund dafür nennt das Unternehmen die Auswirkungen der Corona-Krise. Softbank bestimmt mit einem seiner Fonds maßgeblich das Geschäft von WeWork.

+++ 14:30 - Modefilialist Colloseum beantragt Insolvenz - 02.04.2020 +++

Der Modefilialist Colloseum, Oberhausen, hat beim Amtsgericht Duisburg einen Insolvenzantrag gestellt. Anlass sei die Schließung der Geschäfte infolge der Corona-Pandemie gewesen, teilt das Unternehmen mit. Der stationäre Handel in der Fast-Fashion-Branche sei aber auch schon vorher "herausfordernd" gewesen. Vorläufiger Insolvenzverwalter von Colloseum ist Rechtsanwalt Axel Schwentker aus Oberhausen. Colloseum hat 136 Läden in Deutschland sowie 65 in Österreich und dem Baltikum.

+++ 14:22 - LEG hält an Dividendenplänen fest - 02.04.2020 +++

Die Wohnungs-AG LEG Immobilien belässt es bei der fürs Geschäftsjahr 2019 vorgeschlagenen Dividende. Anteilseignern sollen 3,60 Euro pro Aktie gezahlt werden. Die Hauptversammlung, die am 20. Mai stattfinden sollte, ist allerdings verschoben worden.

+++ 14:19 - Baubeginn für Berliner Covid-19-Überlaufklinik - 02.04.2020 +++

Am gestrigen Mittwoch (1. April 2020) hat die Stadt Berlin auf dem Messegelände mit dem Bau ihres "Überlaufkrankenhauses" begonnen. Errichtet wird das Covid-19-Behandlungszentrum mit 1.000 Betten unter anderem in der 11.000 qm großen Halle 26 unter dem Funkturm. Das Haus soll zum Einsatz kommen, wenn die normalen Krankenhäuser überlaufen - daher sein Name.

+++ 14:16 - C&A fordert "Mietanpassungen" für die Zeit nach der Corona-Krise - 02.04.2020 +++

Das Modekaufhaus C&A mit 450 Filialen in Deutschland fordert von seinen Vermietern auch nach dem Ende der Corona-Krise finanzielle Unterstützung. "Für den Zeitraum nach der Covid-19-Pandemie erwartet C&A von seinen Vermietern weitere Mietanpassungen und andere relevante Unterstützung, wenn C&A seine Geschäftstätigkeit wieder aufnimmt und zur Normalität zurückkehrt", heißt es in einem Schreiben, das der Immobilien Zeitung (IZ) vorliegt. Weiter heißt es in dem auf den 18. März, den ersten Tag der behördlich angeordneten Ladenschließungen in Deutschland, datierten Brief: "Wir kündigen daher bereits jetzt an, die nächste fällige Miete einzubehalten und mit einer überzahlten Miete für den Monat März 2020 zu verrechnen."

+++ 12:56 - Drastische Folgen für Hotels - 02.04.2020 +++

Die Conora-Krise wirft die deutsche Tourismusbranche in eine noch nie dagewesene Krise, meint Olaf Steinhage, Geschäftsführer und Partner von MRP hotels: Er prognostiziert, das die Auslastung der Hotelbetriebe in Städten wie Berlin und München auf bis zu 45% fallen wird. "Das Ausmaß dieses Abschwungs stellt alle zuvor bewältigten Krisen ganz klar in den Schatten", sagt Steinhage. Pacht- und Mietverträge müssten neu durchdacht werden, wodurch die Renditen mittelfristig sinken werden. "Was mit geplanten Projekten passiert, ist noch nicht gewiss; die Reaktion der Banken bei Developments ist noch sehr ungewiss." Dennoch sieht Steinhage gute Chancen auf eine schnelle Erholung, vor allem die national dominierte Ferienhotellerie werde sich nach der Krise gut entwickeln.

+++ 11:55 - Städtische Gesellschaften in München stunden Gewerbemieten - 02.04.2020 +++

Die Tochtergesellschaften der Stadt München, namentlich die Stadtwerke München, die Wohnungsbaugesellschaften Gewofag und GWG sowie der Betreiber der Gewerbehöfe München, werden ihren gewerblichen Mietern die Mieten auf unbestimmte Zeit zinslos stunden. Die großen Stadtratsfraktionen CSU und SPD haben gemeinsam einen entsprechenden Antrag gestellt. Die Zustimmung des Stadtrats zu dem Antrag dürfte eine Formsache sein.

+++ 10:44 - Auch JLL kürzt Gehälter - 02.04.2020 +++

JLL kürzt im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie Gehälter. Das Global Executive Board um den deutschen CEO Christian Ulbrich und das Global Board of Directors haben einer Reduzierung ihrer Grundgehälter für den Rest des laufenden Jahres zugestimmt, wie JLL mitteilt. Weitere Führungskräfte hätten ebenfalls zugesagt, auf Teile ihrer Vergütung zu verzichten. In Deutschland und einigen anderen Ländern "ergreift JLL darüber hinaus Vergütungsanpassungen innerhalb der jeweiligen arbeitsrechtlichen Richtlinien", heißt es. Das Maklerhaus Avison Young hatte zuvor bereits Gehaltskürzungen für Manager und Angestellte angekündigt.

+++ 10:25 - Niedersachsen öffnet Baumärkte wieder - 02.04.2020 +++

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat gestern nach dem Ministerpräsidenten-Chat mit der Bundeskanzlerin verfügt, die Baumärkte in Niedersachsen wieder zu öffnen. Andere Geschäfte hätten ihre Sortimente erweitert. Zudem habe es eine Wanderung in benachbarte Bundesländer gegeben. All dies hebe die Schutzfunktion der Schließung auf - die deshalb wieder aufgehoben werde.

+++ 09:55 - In Köln dürfen Hotels wieder öffnen - 02.04.2020 +++

Ab sofort dürfen die Hotels in der größten Stadt Nordrhein-Westfalens wieder öffnen – vorerst aber nur für Geschäftsreisende. Nachdem der Betreiber des Kölner Dorint-Hotels vor dem Verwaltungsgericht auf eine Lockerung des strikten Öffnungsverbots seitens der Stadt geklagt hatte, lenkte diese ein. Ohne, dass das Gericht weiter tätig werden musste. Damit gilt die neue Regelung nicht nur für das Dorint-Hotel, sondern für alle Herbergen in der Domstadt.

+++ 09:51 - Kürzere Mietverträge in der Logistik - 02.04.2020 +++

Aufgrund der Corona-Pandemie steigt die Nachfrage nach kurzlaufenden Mietverträgen für zusätzliche Lager- und Logistikflächen in Deutschland. Laut einer JLL-Umfrage suchen vor allem Händler und Industriebetriebe händeringend nach Immobilien. Etwa ein Viertel der Eigentümer ist auch bereit, tatsächlich kurzfristig zu vermieten. Angeboten würden Laufzeiten ab sechs Monaten.

+++ 09:48 - BFW: Auszahlung von Wohngeld stockt - 02.04.2020 +++

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) verlangt eine beschleunigte und vereinfachte Bewilligung von Wohngeld, damit Mieter in akuter wirtschaftlicher Not ihre Miete zahlen können. Nach Informationen von BFW-Präsident Andreas Ibel zeichnet sich in manchen kommunalen Wohngeldstellen bereits eine Verfünffachung der Anträge bei sinkenden Personalkapazitäten ab.

+++ 09:16 - WeWork vergibt Räume an Corona-Hilfsinitiativen - 02.04.2020 +++

Der globale Flex-Office-Vermieter WeWork will es Initiativen und Organisationen, die sich für den Kampf gegen die Corona-Pandemie einsetzen, ermöglichen, seine Räume kostenfrei zu nutzen. In Deutschland sollen dafür WeWork-Standorte in Berlin, Köln, Frankfurt, Hamburg und München zur Verfügung stehen. Interessenten können ihre Anfrage online unter www.wework.com/ideas/landing-page/wework-for-good-initiative/ hinterlassen.

+++ 09:09 - Sanierung der Stuttgarter Oper wird wegen Corona-Krise verschoben - 02.04.2020 +++

Die Stadt Stuttgart und das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst haben sich darauf verständigt, den Beschluss zur Opernhaussanierung zu verschieben. Notwendig sei eine Grundsatzentscheidung des Stuttgarter Gemeinderats, die eigentlich noch vor der Sommerpause stattfinden sollte. Doch wegen der Corona-Krise seien die Voraussetzungen dafür nicht gegeben. Eine Entscheidung ist nun erst im kommenden Jahr zu erwarten.

+++ 09:04 - Gesundheitsimmobilien wecken weiter Interesse - 02.04.2020 +++

Der Markt für Gesundheitsimmobilien wird aus der Corona-Krise gestärkt hervorgehen. Das ist zumindest eines der zentralen Ergebnisse einer Umfrage des Unternehmens Deutsche Care Property Consulting. Demnach rechnen die meisten befragten Experten mit einer weiter steigenden Nachfrage sowie steigenden oder zumindest gleichbleibenden Preisen auf dem Transaktionsmarkt.

+++ 09:01 - Landkreis Leer schafft digitalen Marktplatz für lokale Händler - 02.04.2020 +++

Einkäufe bei Online-Plattformen in der Corona-Krise müssten nicht sein, findet der Landrat des Kreises Leer, Matthias Grote: "Es gibt fast alles im Landkreis Leer." Um das online leicht verfügbar zu machen, haben das Amt für Digitalisierung und Wirtschaft und die IT-Abteilung des Landkreises einen kostenlosen digitalen Marktplatz geschaffen. 60 Händler und Gastronomen sind bereits eingetragen. Die Unternehmen können ihre Produkte samt Bezahlsystem einpflegen oder ihre Website verlinken.

+++ 08:57 - Avison Young Deutschland geht in Kurzarbeit - 02.04.2020 +++

Die deutsche Tochter des kanadischen Maklerhauses Avison Young führt Kurzarbeit ein und kürzt vorübergehend die Gehälter. Damit will das Unternehmen die Jobs der mehr als 60 Beschäftigten hierzulande sichern. Der Mutterkonzern hatte bereits am Dienstag "Pay Cuts" angekündigt. Abstriche zwischen 10% und 50% sind geplant. Weltweit hat die Gruppe rund 6.600 Mitarbeiter in 100 Büros.

+++ 08:52 - Mitgliedsunternehmen des BFW Niedersachsen Bremen verzichten auf Mieterhöhungen - 02.04.2020 +++

An einer ad-hoc-Umfrage haben 43 der 78 Mitgliedsunternehmen des BFW Niedersachsen Bremen teilgenommen und ausnahmslos erklärt, auf geplante Mieterhöhungen verzichten zu wollen bzw. angekündigte Mieterhöhungen auszusetzen. Geschäftsführer David Jacob Huber wies darauf hin, dass es unter den Unternehmen, die nicht geantwortet hätten, zahlreiche Bauträger ohne eigenen Bestand gebe. Die Umfrage ergab zudem, dass es zu den erwartbaren Mietausfällen noch kein klares Bild gebe.

Zur IZ-Sonderseite "Coronavirus - Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft"

+++ 18:01 - Deutsche Bank rechnet langfristig mit Preissteigerungen bei Immobilien - 01.04.2020 +++

Zunächst dürften die Preise für Immobilien laut einem Bericht der Deutschen Bank schockbedingt sinken, nach der Corona-Krise soll es aber wieder nach oben gehen. Als Grund nennt das Kreditinstitut die Flucht in vermeintlich sicherere Anlagen. Allerdings werde ggf. die Nachfrage nach Büroraum langfristig und strukturell zurückgehen, da die Heimarbeit an Bedeutung gewinnen könnte.

+++ 17:57 - Handelsverbände schreiben "Brandbrief" an Bundeskanzlerin Merkel - 01.04.2020 +++

Die Verbände des Textil-, Schuh- und Lederwarenhandels - BTE, BDSE und BLE - haben in einem "Brandbrief" an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und einige Bundesminister staatliche Hilfen für ihre Branchen gefordert. Im Handel stünden "tausende Unternehmen und mit ihnen Hunderttausende von Arbeitsplätzen vor dem Aus". Die Verbände fordern u.a. einen Hilfsfonds, der "laufende Betriebskosten sowie den Wertverlust des aktuellen Warenbestands" deckt.

+++ 17:53 - Centerentwickler HBB kritisiert einzelne Großmieter - 01.04.2020 +++

Der Centerentwickler HBB mahnt einen partnerschaftlichen Umgang zwischen Vermietern und Filialisten in der Corona-Krise an. Die Folgen der Ladenschließungen müssten "beide Parteien eines Mietvertrags" tragen. "Gestützt werden sollen die Schwachen, nicht die Starken. Insofern missbilligen wir in höchstem Maße ... die von einzelnen Großmietern angeschobene Diskussion um § 313 BGB" (Störung der Geschäftsgrundlage). Viele Filialisten haben unter Berufung auf diesen Paragrafen ihre Mietzahlungen eingestellt. HBB habe "den aus unserer Sicht 'bedürftigen' Mietern in unseren eigenen Centern eine Mietstundung gewährt".

+++ 16:46 - Hotelpläne am Titisee ruhen wegen der Corona-Krise - 01.04.2020 +++

Der Messgerätehersteller Testo hat wegen der Corona-Krise seine Pläne für den Bau eines Hotels für Geschäftsreisende am Titisee in Baden-Wüttemberg vorerst auf Eis gelegt. Das Business-Hotel mit 110 m Länge auf dem Grundstück des ehemaligen Hotels Tannfried sollte 107 Zimmer, Tagungsräume und 200 Restaurantplätze erhalten. Die Investitionssumme wurde mit 11 Mio. Euro angegeben. Das Konzept stammt von Hotel Consultants.

+++ 16:41 - Hoteleigentümer erwägen Portfoliobereinigung - 01.04.2020 +++

Die Corona-Krise trifft das Gastgewerbe hart. Die Mehrheit der Eigentümer von Hotelimmobilien reagieren darauf mit Mietstundungen. Die meisten Eigentümer wollen ihre Assets über die Krise hinaus halten; immerhin ein Drittel aber zieht eine Portfoliobereinigung in Betracht. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Engel & Völkers Hotel Consulting. Danach sind temporäre Vereinbarungen von hybriden Pachtmodellen bei rund einem Drittel der Befragten in Planung.

+++ 16:33 - Angermann erwartet "verheerende" Folgen für Berliner Büromarkt - 01.04.2020 +++

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Berliner Büromarkt werden "verheerend" sein, urteilt der Berliner Makler Angermann. Im ersten Quartal 2020 brach der Flächenumsatz um rund ein Drittel ein. Neue Mietgesuche gebe es derzeit nicht, da die Unternehmen und öffentlichen Träger derzeit ganz andere Aufgaben zu bewältigen hätten.

+++ 15:51 - Kehrtwende bei Adidas - Mieten werden weiter bezahlt - 01.04.2020 +++

Der Adidas-Konzern wird seine Mieten nun doch weiterzahlen. Die Mieten für April seien überwiesen worden, teilte er mit. Gleichzeitig entschuldigte sich der Konzern in einem offenen Brief bei der Öffentlichkeit. Das Unternehmen musste durch die als unsolidarisch empfundene Entscheidung, die Mietzahlungen für die Geschäfte auszusetzen, einen herben Imageverlust hinnehmen.

+++ 15:47 - Mehr Freiflächen am Hamburger Büromarkt erwartet - 01.04.2020 +++

Andreas Rehberg, Geschäftsführer von Grossmann & Berger, erwartet für den Hamburger Büromarkt wegen der Corona-Krise künftig mehr Flächen im Angebot - vor allem in der Untervermietung - , stagnierende Mieten und größere Incentives. Der starke Rückgang des Büroflächenumsatzes im ersten Quartal 2020 gegenüber dem Startquartal 2019 sei dagegen auf den Flächenmangel in Hamburg zurückzuführen.

+++ 14:45 - Bayern erhöht Soforthilfen und lockert Voraussetzungen - 01.04.2020 +++

Bayerische Unternehmen bekommen nun schneller und mehr Soforthilfen. Für Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern verdoppelte die Staatsregierung die Hilfen auf bis zu 30.000 Euro. Firmen mit bis zu 250 Mitarbeitern bekommen bis zu 50.000 Euro. Außerdem soll nicht mehr die Liquidität entscheidend für die Gewährung der Hilfe sein, sondern ein existenzbedrohender Umsatzausfall.

+++ 13:51 - Makler Avison Young kürzt Gehälter - 01.04.2020 +++

Das kanadische Maklerhaus Avison Young kürzt im Zuge der Corona-Krise die Gehälter von Managern und Angestellten. Damit sollen Zwangsurlaube und Entlassungen minimiert werden, teilt das Unternehmen mit. Laut Medienberichten sollen die Beschäftigten Abstriche zwischen 10% und 50% hinnehmen. Wie lange die Maßnahme gelten soll, lässt das Management offen. Weltweit hat die Gruppe rund 6.600 Mitarbeiter in 100 Büros. In Deutschland beschäftigt Avison Young mehr als 60 Leute. Wie das Programm hierzulande umgesetzt wird, war trotz Anfrage bei der deutschen Tochter in Frankfurt nicht zu erfahren.

+++ 13:44 - Galeria Karstadt Kaufhof ringt um Staatshilfe - 01.04.2020 +++

Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof bemüht sich intensiv um Staatshilfe. Das berichten das Fachmagazin TextilWirtschaft (TW) und der Spiegel. Laut TW will das Unternehmen 700 Mio. bis 800 Mio. Euro bekommen. Der Eigentümer Signa sei bereit, 200 Mio. Euro zur Rettung beizutragen, schreibt TW. Laut TW und Spiegel fließt Staatshilfe bisher aber deshalb nicht, weil Karstadt Kaufhof bisher keine Bank gefunden habe, die bereit sei, 10% der Staatskredite auf die eigenen Bücher zu nehmen. TW und Spiegel berichten übereinstimmend, dass das Unternehmen seine Mietzahlungen vorläufig eingestellt hat.

+++ 13:36 - Bau wehrt sich gegen länderspezifische Schutzregeln - 01.04.2020 +++

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie kritisiert bundeslandspezifische Vorgaben zum Schutz vor dem Coronavirus auf Baustellen. Solche landeseigenen Regeln brächten Bauherren und Firmen zusätzliche Schwierigkeiten. Als Alternative sollten die Behörden auf die bundesweit einheitlichen Regeln der Berufsgenossenschaft (BG) Bau zurückgreifen. Derzeit basteln Sachsen, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen an eigenen Regeln oder besitzen sie schon.

+++ 13:31 - Bürovermietung zeigt noch kaum Corona-Schwäche - 01.04.2020 +++

Laut den Maklern von German Property Partners (GPP) liegt das Bürovermietungsvolumen in den sieben A-Städten Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Köln, Düsseldorf und Stuttgart im ersten Quartal 2020 um 25% unter dem des Vorjahreszeitraums. Der Hauptgrund dafür seien aber nicht hauptsächlich die Corona-Eindämmungsmaßnahmen der Bundesregierung im Monat März, sondern die Knappheit auf der Angebotsseite.

+++ 13:26 - Vonovia bezahlt für Anleihe doppelt so hohe Zinsen wie vor Corona - 01.04.2020 +++

Der Wohnungskonzern Vonovia hat den Kapitalmarkt angezapft. Über zwei Anleihen mit einer Laufzeit von vier und zehn Jahren hat sich das Unternehmen 1 Mrd. Euro frisches Geld besorgt, teilt Vonovia mit. Das Ordervolumen habe bei über 3 Mrd. Euro gelegen. Die beiden Anleihen werden durchschnittlich mit 1,9% verzinst. Damit bezahlt Vonovia den Investoren etwa doppelt so viel wie bei vergleichbaren Transaktionen vor der Corona-Pandemie. Die Verzinsung des Gesamtportfolios bleibt unverändert bei 1,5%.

+++ 13:22 - Corona-Virus verhagelt das erste Frankfurter Büromarktquartal - 01.04.2020 +++

Zwischen 20% und 26% ist das Bürovermietungsgeschäft in Frankfurt im ersten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Das geht aus Auswertungen von Maklerhäusern hervor. Die Corona-Krise hatte nach deren Einschätzung den entscheidenden Anteil an der Flaute, war aber nicht allein verantwortlich.

+++ 13:13 - Mieter müssen Mietausfall wegen Corona-Krise belegen - 01.04.2020 +++

Vom heutigen Mittwoch an dürfen Wohnungsmieter und Gewerbepächter wegen coronabedingten Einkommens- und Einnahmeausfällen ihre Mieten bis voraussichtlich 30. Juni stunden. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) stellte klar: "Die Miete bleibt für diesen Zeitraum weiterhin fällig; es können auch Verzugszinsen entstehen. Mietschulden aus dem Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 müssen bis zum 30. Juni 2022 beglichen werden, sonst kann den Mietern wieder gekündigt werden. Mieter müssen im Streitfall glaubhaft machen, dass die Nichtleistung der Miete auf den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie beruht."

+++ 11:26 - Verbände fordern mehr Schutz für Wohnungsmieter und -vermieter - 01.04.2020 +++

Der Bundesverband deutscher Wohnungs-und Immobilienunternehmen (GdW) verlangt gemeinsam mit weiteren Verbänden und Teilen der Union, dass Bund und Länder bis spätestens zum 1. Mai einen "funktionsfähigen Sicher-Wohnen-Fonds" installieren, um Gefahren für Mieter und Vermieter wegen Zahlungsunfähigkeit in der Corona-Krise abzufangen und nicht auch noch abhängige Kleinunternehmen (Handwerker und Dienstleister) zu schädigen.

+++ 10:54 - VDIV befragt Verwalter zu Corona-Folgen - 01.04.2020 +++

Wie sich die Corona-Pandemie auf das Geschäft von Immobilienverwaltern auswirkt, will der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV) mit einer Kurzumfrage unter Verwaltern herausfinden. Dabei geht es unter anderem um möglicherweise nicht stattfindende Eigentümerversammlungen und ggf. ausbleibende Miet- und Hausgeldzahlungen. "Wir wollen mit dieser Umfrage belastbare Aussagen erzielen, die unserer Branche helfen, gestärkt aus dieser Situation herauszukommen", sagt VDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler.

+++ 10:41 - Zwei Drittel der Immobilieninvestoren tätigt weiter Ankäufe - 01.04.2020 +++

Rund zwei Drittel der Immobilieninvestoren hierzulande tätigt nach einer Umfrage des Beraters Colliers weiterhin Ankäufe. Knapp die Hälfte möchte aber zu günstigeren Konditionen investieren, 14% haben allerdings ihre Ankaufsprozesse gestoppt. Favorit ist weiterhin die Anlageklasse Büro. Industrie- und Logistikimmobilien holen aber stark auf.

+++ 09:12 - Wiesbadener Büromarkt bleibt wegen Corona unter seinen Möglichkeiten - 01.04.2020 +++

Die Corona-Pandemie zeigt Spuren auf dem Bürovermietungsmarkt in Wiesbaden. Einer Auswertung des Maklerhauses TwoRivers zufolge wurden dort im ersten Quartal 2020 insgesamt 19.000 qm Fläche umgesetzt. Ohne Corona hätten es rund 27.000 qm sein können, so TwoRivers.

+++ 08:37 - Amazon mit längeren Lieferzeiten - 01.04.2020 +++

Amazon bekommt ebenfalls die Corona-Krise zu spüren. Weil immer mehr Verbraucher Waren übers Internet bestellen, hat der Online-Händler bei manchen Produkten längere Lieferzeiten. Die Prozesse bei Logistik, Versand und Einkauf wurden verändert. So würden das Lagern und Liefern von Artikeln, die für Kunden eine höhere Priorität haben, vorrangig behandelt. Amazon hat ein dichtes Netz aus Logistikimmobilien geknüpft. In Deutschland betreibt der US-Konzern derzeit 13 Versandzentren. Hinzu kommen diverse Verteilanlagen sowie Entwicklungs- und Sortierzentren.

+++ 08:32 - Pflegeheime sind in "unglaublich schwieriger Lage" - 01.04.2020 +++

"Wir befinden uns in einer unglaublich schwierigen Lage", sagt Friedhelm Fiedler, Vizepräsident und Sprecher des Arbeitgeberverbands Pflege sowie Mitglied der Geschäftsleitung des Pflegeheimbetreibers Pro Seniore, angesichts der immer öfter auch in Pflegeheimen auftretenden Corona-Fälle. Die Betreiber täten alles, um eine Ausbreitung zu verhindern, "aber niemand von uns ist davor gefeit, dass es doch noch in einem seiner Häuser zu einem Ausbruch kommt". Wirtschaftlich träfe die Corona-Krise ambulante Pflegedienste bislang härter als stationäre Heime.

Zur IZ-Sonderseite „Coronavirus - Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft"

+++ 18:15 - "Wir finden keine Banken, die für Handelsunternehmen ins Risiko gehen" - 31.03.2020 +++

Der Modefilialist Sinn hat bisher keine Bank gefunden, die bereit ist, ihren gesetzlich vorgeschriebenen 10%-Anteil bei einer KfW-Finanzierung für Corona-geschädigte Unternehmen zu übernehmen. "Wir haben wie viele andere auch das große Problem, dass wir keine Banken finden, die derzeit für ein Handelsunternehmen ins Risiko gehen", sagte Sinn-Geschäftsführer Friedrich Wilhelm Göbel in einem Interview mit der TextilWirtschaft. Göbel betonte: "Wenn die staatlichen Programme bei größeren Mittelständlern funktionieren sollen, muss der Gesetzgeber die Vergaberichtlinien überarbeiten und 100% der Haftung übernehmen. Und zwar sehr schnell."

+++ 16:11 - Mipim-Proptech-Event auf September verschoben - 31.03.2020 +++

Propel by Mipim, wie das Event Mipim Proptech Europe ab 2020 heißt, ist auf den 14./15. September verschoben worden. Ursprünglich war die Veranstaltung für den 30. Juni und 1. Juli in Paris geplant. Veranstalter Reed Midem begründete die Entscheidung mit coronabedingten Unsicherheiten für Reisen. Diese dürften bis in die Sommermonate fortbestehen.

+++ 15:45 - Berliner Vermieter und Mieter fordern Sicher-Wohnen-Fonds - 31.03.2020 +++

Berlins Vermieter- und Mietervertreter rufen angesichts der Corona-Krise gemeinsam nach finanzielle Hilfen vom Bund und dem Land Berlin. Der Berliner Mieterverein und der BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen fordern einen Sicher-Wohnen-Fonds, aus dem Mietzahlungen in Form von Zuschüssen gedeckt werden könnten. Sollte der Bund mit der Einrichtung eines solchen Fonds nicht rasch genug vorankommen, müsse das Land Berlin einspringen.

+++ 14:10 - Entwickler erwarten eher Verzögerungen als Komplettstillstand - 31.03.2020 +++

bulwiengesa hat 23 Projektentwickler gefragt, inwieweit die Corona-Krise ihr Tagesgeschäft beeinflusst. Drei Viertel (76%) rechnen mit Verzögerungen bei bereits angelaufenen Projekten, aber nur 8% glauben daran, dass Corona zu einem Komplettabbruch führen wird. Dasselbe gilt für geplante Vorhaben: 68% erwarten, dass Vorhaben mit ausstehenden Baugenehmigungen sich verzögern werden. Dass geplante Vorhaben/Verkäufe nicht zustande kommen, denken aber nur 12%.

+++ 13:52 - Handwerker müssen bei NHW vor der Wohnungstür bleiben - 31.03.2020 +++

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte Wohnstadt (NHW) passt ihr Modernisierungs- und Instandhaltungsprogramm an die Ansteckungsgefahr durch Corona an. Das öffentliche Wohnungsunternehmen verschiebt alle Arbeiten, für die ein Zugang zu den Wohnungen nötig ist, auf unbestimmte Zeit. Davon ausgenommen sind Notfälle, beispielsweise Wasserrohrbrüche. Alle Arbeiten, die sich ohnehin außerhalb der Wohnungen abspielen, laufen wie geplant weiter. NHW will damit auch Handwerksbetriebe unter den aktuell schwierigen Umständen unterstützen.

+++ 13:22 - publity verschiebt Anleiheemission - 31.03.2020 +++

Der Asset-Manager und Investor publity will die für März/April geplante Emission der Unternehmensanleihe 2020/2025 über 50 Mio. Euro nun "bei entsprechendem Marktumfeld voraussichtlich im Herbst 2020 durchführen". Aktuell sei eine Platzierung zu adäquaten Konditionen nicht gesichert. Für die Rückführung der Wandelanleihe 2015/2020 sei die Emission nicht erforderlich, also könne man eine Beruhigung an den Kapitalmärkten abwarten.

+++ 13:14 - bulwiengesa rechnet mit "Neuordnung der Genehmigungsplanung" - 31.03.2020 +++

Die von der Corona-Krise ausgelöste Rezession wird die großen deutschen Metropolen dazu zwingen, den Projektentwicklern mehr entgegenzukommen, wenn sie Investoren für attraktive und zentrale Grundstücke suchen, glaubt Andreas Schulten von bulwiengesa. "Früher standen die Entwickler dafür Schlange, jetzt müssen sich die Städte mehr um sie bewerben", ist er überzeugt. Denkbar wären die Finanzierung von Infrastrukturinvestitionen durch öffentliche Gelder und straffere Architekturwettbewerbe.

+++ 12:45 - Premier Inn hält an Wachstumszielen fest - 31.03.2020 +++

Trotz Corona hält die britische Hotelgruppe Premier Inn an ihren Expansionszielen in Deutschland fest. "Wir sind unverändert dabei, unsere angekauften sowie organischen Hotels um- bzw. aufzubauen und halten nach wie vor Ausschau nach neuen Möglichkeiten für die Expansion", sagt Michael Hartung, Managing Director und Development Director bei Premier Inn Deutschland. Die Hotellerie ist von der Corona-Krise besonders betroffen, da die Reisemöglichkeiten stark eingeschränkt sind.

+++ 12:40 - Heuer Dialog präsentiert Business Hacks im neuen Format digitaltalk. - 31.03.2020 +++

Nah an den akuten Problemen der Branche und noch näher an den Lösungen: Heuer Dialog startet am Donnerstag, 2. April, sein neues Onlineformat digitaltalk. Als Referenten sind unter anderem Hans-Volkert Volckens, Head of Real Estate & Asset Management bei der KPMG, sowie Miriam Beul und Alex Iwan von der Agentur Textschwestern mit dabei. In den kostenfreien Webinaren geben sie praktische Tipps zur Unternehmensführung in Homeoffice-Zeiten und zur Krisenkommunikation. Außerdem gehen sie auf individuelle Fragen der Teilnehmer ein. Hier geht's zur Anmeldung.

+++ 11:54 - IZ verschiebt Karriereforum auf Oktober - 31.03.2020 +++

Die Immobilien Zeitung (IZ) verschiebt das IZ-Karriereforum 2020 wegen des Corona-Ausnahmezustands auf den 17. Oktober. Zur diesjährigen Ausgabe der Jobmesse für die Immobilienwirtschaft, die ursprünglich am 20. Juni stattfinden sollte, hatten sich 46 Unternehmen und sechs Hochschulen als Aussteller angemeldet. Austragungsort bleibt der Campus Westend der Frankfurter Goethe-Universität. Im vergangenen Jahr trafen dort rund 300 Studenten, Absolventen und (Young) Professionals auf 46 Arbeitgeber aus der Immobilienbranche und zehn Bildungseinrichtungen.

+++ 11:10 - Haspa nimmt temporär keine Finanzierungsanträge mehr an - 31.03.2020 +++

Die Hamburger Sparkasse nimmt keine neuen Darlehensanträge mehr an, erklärt Wilfried Jastrembski, Leiter der Gewerbeimmobilienfinanzierung, im Gespräch mit der Immobilien Zeitung. Mindestens drei Monate werde es dauern, bis wieder eine seriöse Bewertung der Rahmenbedingungen möglich sei. Zudem fließe gerade alle Energie in die Umsetzung der staatlichen Hilfspakete.

+++ 10:55 - Knotel streicht die Jobs zusammen - 31.03.2020 +++

Der Flex-Office-Anbieter Knotel senkt im Zuge der Corona-Krise massiv die Ausgaben für Personal. 30% der Mitarbeiter sollen laut übereinstimmenden Medienberichten entlassen werden, vor allem in den USA. Weitere 20% will Knotel in den Urlaub schicken, besonders in Europa. So sollen rund 200 Jobs abgebaut oder auf Eis gelegt werden. Das ist die Hälfte des gesamten Personalbestands von Knotel.

+++ 10:50 - Kaum Mietstundungen bei Wohnungsgesellschaften - 31.03.2020 +++

Die größeren deutschen Wohnungsgesellschaften verzeichnen derzeit keine Welle von Mietstundungen wegen einer coronabedingten Notlage. Die Beratungstätigkeit habe stark zugenommen. Allerdings schlügen sich bislang nur die wenigsten Nachfragen auch in konkreten Mietstundungsregelungen nieder, berichten Unternehmen wie LEG, Deutsche Wohnen oder Vonovia. Die meisten haben ohnehin ein eigenes Mieterschutzpaket aufgelegt.

+++ 10:43 - Helaba rechnet nicht mit scharfen Wertkorrekturen - 31.03.2020 +++

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) prognostiziert in ihrem jüngsten Immobilienreport zwar wachsende Probleme durch die Corona-Krise besonders für die Marktsegmente Hotel und Einzelhandel, insgesamt sehen die Marktbeobachter der Helaba aber keine große Wahrscheinlichkeit für scharfe Wertkorrekturen. Obwohl die deutsche Wirtschaft vor einer tiefen Rezession stehe, rechnet Helaba mit insgesamt nur moderaten Wertrückgängen.

+++ 10:37 - Neusser Bauverein verspricht Mietern Unterstützung - 31.03.2020 +++

Der Neusser Bauverein verspricht seinen rund 21.000 Mietern, dass niemand wegen der Krise seine Wohnung verlieren muss. Das größte Wohnungsunternehmen im Rhein-Kreis Neuss bietet Mietern in Zahlungsschwierigkeiten Kontakte zu den Sozialpartnern und stellt individuelle Zahlungsvereinbarungen in Aussicht, falls Probleme bestehen.

+++ 10:30 - alstria stoppt Dividendenpläne wegen Corona - 31.03.2020 +++

alstria Office Reit hat den Dividendenvorschlag für 2020 zurückgezogen. Es sei derzeit nicht absehbar, wie sich die Mietzahlungsfähigkeit der eigenen Mieter in den kommenden Monaten entwickeln werde, heißt es zur Begründung. Sobald die vollen Auswirkungen der Krise auf die Mieter und damit die alstria-Cashflows absehbar seien, werde der Vorstand den Dividendenvorschlag neu bewerten.

+++ 10:21 - Christoph Gröner sammelt 300.000 Euro für Streetworker - 31.03.2020 +++

Der vom Immobilienunternehmer Christoph Gröner und dem ehemaligen Bahn-Chef Rüdiger Grube gegründete Verein "Wirtschaft kann Kinder" hat 300.000 Euro für die Off Road Kids Stiftung gesammelt. Die Stiftung beschäftigt 30 Streetworker in Berlin, Dortmund, Frankfurt, Hamburg und Köln. Im Moment kümmern diese sich u.a. darum, dass Kinder und Jugendliche nicht wegen der Corona-Maßnahmen und der damit verbundenen angespannten häuslichen Situation endgültig auf der Straße landen.

+++ 10:04 - IG Bau: Azubis nicht wegen Corona kündigen - 31.03.2020 +++

Bauunternehmen sollen Azubis nicht wegen Corona auf die Straße setzen. Das fordert die IG Bau. Erstens laufen, argumentieren die Gewerkschafter, die meisten Baustellen ohnehin weiter. Und zweitens erhalten Ausbildungsbetriebe am Bau ihre Ausbildungskosten zu einem Großteil erstattet, wenn es doch längere Zeit haken sollte.

+++ 09:39 - Aufnahmestopp für Pflegeheime in Niedersachsen - 31.03.2020 +++

Nachdem im Wolfsburger Hanns-Lilje-Heim 17 Bewohner nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben sind, hat Carola Reimann (SPD), Gesundheitsministerin von Niedersachsen, für alle Pflegeheime in dem Bundesland einen Aufnahmestopp verhängt. Neue Bewohner dürfen nur noch aufgenommen werden, wenn eine 14-tägige Quarantäne garantiert werden kann. Zudem gibt es Ausnahmen in speziellen Kurzzeitpflegeeinrichtungen.

+++ 08:53 - Interboden vermietet Gästeappartements als Büro-Ersatz - 31.03.2020 +++

Der Quartiersentwickler Interboden vermietet die Gästeapartments in seinen Quartieren als fußläufig erreichbare Büroarbeitsplätze. Diese sind gedacht für Quartiersbewohner, die aufgrund der derzeitigen Beschränkungen des öffentlichen Lebens nicht mehr den Weg zur Arbeit antreten. Die Bewohner können in Ruhe arbeiten und Interboden füllt die Apartements, für die sämtliche Reservierungen storniert worden sind. Beim Wäscheservice im Rahmen des Quartiersservice hat Interboden ein Prozedere zur kontaktlosen Übergabe entwickelt. Der Paketservice musste hingegen eingestellt werden.

+++ 08:45 - Airbnb hilft Gastgebern mit 250 Mio. USD - 31.03.2020 +++

Airbnb wird seine Gastgeber für Buchungsausfälle entschädigen. Dafür macht das Management weltweit rund 250 Mio. USD locker. Zuvor hatte das Unternehmen kostenlose Stornierungen für Gäste angekündigt, die vor Ausbruch der Corona-Krise gebucht hatten. Das hatte manchen Gastgeber verärgert. Konzernchef Brian Chesky entschuldigte sich für die schlechte Kommunikation und griff in die Tasche: Ein Viertel der Ausfälle infolge der Pandemie will das US-Unternehmen den Anbietern von Wohnungen auf seiner Plattform erstatten.

Zur IZ-Sonderseite „Coronavirus - Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft"

+++ 20:20 - BFW Niedersachsen Bremen empfiehlt Verzicht auf Mieterhöhungen - 30.03.2020 +++

Der BFW Niedersachsen Bremen empfiehlt seinen Mitgliedsunternehmen, vorläufig auf Mieterhöhungen zu verzichten. Im Ergebnis einer Spontanumfrage hätten bereits zahlreiche Unternehmen berichtet, geplante oder angekündigte Mieterhöhungen auszusetzen, sagt David Jacob Huber, Geschäftsführer des BFW Niedersachsen Bremen.

+++ 17:40 - Markus Söder schlägt vor, den Zensus zu verschieben - 30.03.2020 +++

Für eine corona-bedingte Verschiebung des Zensus um ein Jahr auf 2022 hat sich am heutigen Montag der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ausgesprochen. Gespräche mit Bund und Ländern liefen dazu bereits. Von den Verwalterverbänden VDIV Deutschland und BVI wird dies begrüßt, bzw. wurde es zuvor bereits gefordert. Wohnungsunternehmen, privaten Vermietern und Immobilienverwaltungen fehlten derzeit die erforderlichen Kapazitäten für das aufwendige Verfahren, erklärt VDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler.

+++ 15:21 - BBE: Für den Nonfood-Handel wird es ab Mai "existenziell" - 30.03.2020 +++

Einzelhändlern, die coronabedingt schließen mussten, drohen selbst bei Ausnutzung aller Kostensenkungs- und Unterstützungsangebote spätestens ab Juni massive Zahlungsschwierigkeiten, hat die BBE Handelsberatung errechnet. Würden die Schließung über Ende April hinaus verlängert, so rechnet BBE-Geschäftsführer Joachim Stumpf mit einer existenziellen Krise selbst bei jenen Nonfood-Händlern, die bisher finanziell stabil waren.

+++ 14:22 - VSWG befürchtet hohe Mietausfälle - 30.03.2020 +++

Der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG) befürchtet Mietausfälle in Millionenhöhe: „Wir gehen derzeit davon aus, dass kurzfristig rund 20% der Mieteinnahmen der sächsischen Wohnungsgenossenschaften gefährdet sind, so der VSWG-Vorstand Mirjam Luserke.

+++ 14:00 - Quantum: Bau und Immobilien sind relativ rezessionssicher - 30.03.2020 +++

Die Rezession mag für Deutschland im laufenden Jahr nicht mehr zu vermeiden sein, doch der Immobilienmarkt wird dadurch vorerst nicht zusammenbrechen, ist Quantum Research überzeugt. Die wirtschaftliche Aktivität im Bereich Bau und Immobilien wird demnach weniger stark zurückgehen als in den übrigen Sektoren. Erst mit zeitlicher Verzögerung werden sich die Folgen der Corona-Krise bemerkbar machen.

+++ 13:45 - Die Wirtschaftsweisen prognostizieren deutliche Rezession - 30.03.2020 +++

Der Sachverständigenrat der Bundesregierung geht davon aus, dass die deutsche Volkswirtschaft aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr deutlich schrumpfen wird. Für am wahrscheinlichsten halten die Wirtschaftswissenschaftler ein Minus von 2,8% in diesem Jahr, gefolgt von einem Anstieg des BIP um 3,7% im kommenden Jahr. In einem Gutachten nennen sie die Baubranche als einen Hebel der Politik, um die Erholung der Wirtschaft zu unterstützen.

+++ 13:10 - Wohnungsmieter zahlen lieber weiter an ihren Kleinvermieter - 30.03.2020 +++

Der Verband Haus & Grund wird überflutet von Anfragen von Kleinvermietern, wie sie mit coronabedingten Mietstundungen für Wohnungsmieter umgehen sollen. Der Rat des Verbands: "Reden Sie ausführlich mit Ihrem Mieter." Dazu gehört auch die Warnung vor Mietschulden, die sich auftürmen können, sowie die Suche nach individuellen Lösungen, etwa mit Raten. Die bisherigen Rückmeldungen aus der Gruppe der rund 3,9 Mio. Kleinvermieter in Deutschland sind laut Haus & Grund eher positiv: "Die Mieter hören nicht auf zu zahlen."

+++ 12:52 - Liquiditätsengpässe bei kleinen Coworkingbetreibern befürchtet - 30.03.2020 +++

Savills rechnet im Zuge der Corona-Krise bei einigen Betreibern von Flex-Office- und Coworkingstandorten mit Liquiditätsproblemen. "Besonders für Anbieter, die viele kleinere Kunden in ihren Räumen haben, kann die Situation problematisch werden", sagt Jan-Niklas Rotberg, bei Savills für die Bürovermietung in Berlin zuständig. Wer dagegen viele Großkonzerne unter seinen Mietern habe, könne beruhigter sein. Im Ergebnis werde es eine Marktbereinigung geben, aber danach eine schnelle Erholung am Flex-Office-Markt.

+++ 12:50 - Planer scheinen zuversichtlich - 30.03.2020 +++

Europaweit befürchten Architekten kräftige Einbußen bei Aufträgen und Umsatz. Deutsche Büros sehen weniger schwarz als die Kollegen in Nachbarstaaten. Mitte März glaubte nicht einmal die Hälfte der hiesigen Planer, dass das Corona sie wirtschaftlich ernsthaft infizieren könnte. Das geht aus dem Architektenbarometer des Marktforschungsinstitut BauInfoConsult hervor.

+++ 12:45 - Angebotspreise für Wohnimmobilienpreise sind noch stabil - 30.03.2020 +++

Die Corona-Pandemie hat bisher noch keinen signifikanten Effekt auf die Wohnimmobilienpreise in Deutschland, sagt das Onlineportal Immowelt. Der mittlere Quadratmeterpreis erhöhte sich minimal von 2.820 Euro im Februar auf aktuell 2.850 Euro (+1%). Auch in den hochpreisigen Metropolen Berlin, Hamburg und München blieben laut Immowelt die Angebotspreise weitestgehend konstant. Analysiert wurde der Median-Preis für Bestandswohnungen (40 qm bis 120 qm), die vor 2016 fertig gestellt wurden.

+++ 12:29 - Essener Vermieter Marx erlässt inhabergeführten Geschäften April-Miete - 30.03.2020 +++

Marx City Investor aus Essen erlässt allen seinen Mietern, die ein inhabergeführtes Ladenlokal bei ihm betreiben, die April-Miete. Die Regelung gilt z.B. für Secondhand-Boutiquen, Nagelstudios, Cafés, Modegeschäfte, Feinkostläden, Fußpflegestudios, Seniorentreffs, Musikschulen und Gastronomen. "Wir sehen die Corona-Pandemie als einen Zeitpunkt, um wahre Partnerschaft und Solidarität gegenüber unseren langjährigen Mietpartnern zu beweisen", sagt Gunnar Marx.

+++ 11:50 - pbb prüft Dividendenzahlung - 30.03.2020 +++

Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) stellt die geplante Dividendenzahlung auf den Prüfstand. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte Ende vergangener Woche die Banken dazu aufgefordert, auf eine Ausschüttung für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 mindestens bis zum 1. Oktober 2020 zu verzichten. Die pbb hatte Anfang März angekündigt, eine Dividende in Höhe von 0,90 Euro/Aktie an die Aktionäre auszuschütten. „Vorstand und Aufsichtsrat werden die Empfehlung der EZB sorgfältig prüfen und kurzfristig eine Entscheidung treffen" teilt die pbb mit.

+++ 10:38 - Mietendeckel: Senat verzichtet vorerst auf Sanktionen - 30.03.2020 +++

Für Vermieter in Berlin soll es wegen der Corona-Krise zunächst eine Schonzeit bei der Umsetzung des Mietendeckelgesetzes geben. Eigentlich wären sie verpflichtet, spätestens Ende April ihre jeweiligen Mieter über die höchste zulässige Miete zu informieren. Der Senat hat jetzt beschlossen, vorerst Verstöße dagegen nicht zu sanktionieren.

Zur IZ-Sonderseite „Coronavirus - Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft"

+++ 10:38 - Essener Vermieter Marx erlässt inhabergeführten Geschäften April-Miete - 30.03.2020 +++

Für Vermieter in Berlin soll es wegen der Corona-Krise zunächst eine Schonzeit bei der Umsetzung des Mietendeckelgesetzes geben. Eigentlich wären sie verpflichtet, spätestens Ende April ihre jeweiligen Mieter über die höchste zulässige Miete zu informieren. Der Senat hat jetzt beschlossen, vorerst Verstöße dagegen nicht zu sanktionieren.

Zur IZ-Sonderseite „Coronavirus - Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft"