Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Grunderwerbsteuer/Grundsteuer

Grunderwerbsteuer in Deutschland in Prozent

Die Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbsteuer fällt beim Kauf eines Grundstücks, Hauses oder Grundstücksanteils an und variiert je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5% des Kaufpreises. Seit dem 1. September 2006 dürfen die Bundesländer den Satz selbst festlegen. Bis dahin galt bundesweit einheitlich ein Satz von 3,5%. Nur die Bundesländer Bayern und Sachsen haben bislang die Steuer nicht erhöht.


Es gibt aber auch Ausnahmen, in denen die Grunderwerbsteuer nicht gezahlt werden muss. Dies gilt im Falle einer Erbschaft, bei einer Schenkung und bei einem Verkauf zwischen Personen, die direkt miteinander verwandt sind, also Ehepartner oder Eltern und Kinder. Bei Verkäufen unter Geschwistern gilt dies jedoch nicht. Eine weitere Ausnahme besteht, wenn der Wert des Grundstücks weniger als 2.500 Euro beträgt, Juristen sprechen in diesem Fall von einer Geringwertigkeit.

Grundsätzlich sind beide Vertragspartner beim Verkauf zur Zahlung der Steuer verpflichtet, jedoch wird die Zahlungspflicht vom Notar meist auf den Käufer übertragen. Zahlt dieser nicht, kann das Finanzamt das Geld auch beim Verkäufer eintreiben. Ist alles bezahlt, stellt das Finanzamt eine sogenannte Unbedenklichkeitsbescheinigung aus. Damit kann die Immobilie im Grundbuch eingetragen werden.

Weiterlesen

Die Grundsteuer

Die Grundsteuer ist eine Abgabe, mit der das Eigentum an Grundstücken und dazugehörigen Gebäuden besteuert wird. Sie berechnet sich aus dem gesetzlich festgelegten Einheitswert und dem jeweiligen Hebesatz der Kommunen. Letzteren legen die Städte und Gemeinden, denen die Steuereinnahmen zufließen, fest.


Steuerschuldner der Grundsteuer ist der jeweils im Grundbuch eingetragene Eigentümer. Die Grundsteuer, die in der Regel vierteljährlich zu zahlen ist, darf über die Abrechnung der Nebenkosten an Mieter weitergegeben werden.
Um eine Reform der Grundsteuer streiten die Bundesländer seit vielen Jahren. Der Bundesfinanzhof sieht die Berechnungsgrundlage als nicht mehr verfassungsgemäß an. Seit 2012 werden Grundsteuerbescheide daher nur noch unter Vorbehalt ausgestellt.
Weiterlesen

Recht & Steuern | 19.04.2018 | IZ 16/2018, S. 2

Ein schwarzer Tag für den Rechtsstaat

Quelle: Kucera, Urheber: Diana Ninov

Quelle: Kucera, Urheber: Diana Ninov

Die Grundsteuer ist verfassungswidrig. Dennoch lässt das Bundesverfassungsgericht die jetzigen Regelungen bis Ende 2024 fortgelten. Ein Armutszeugnis, sagt Steuerberater Rolf Krauß von der Kanzlei Kucera, Darmstadt. mehr

Recht & Steuern | 12.04.2018 | IZ 15/2018, S. 3

Grundsteuer muss bis Ende 2019 reformiert sein

Das Bundesverfassungsgericht hat die Grundsteuer wie erwartet für verfassungswidrig erklärt. Die Richter geben dem Gesetzgeber bis 31. Dezember 2019 Zeit, eine Steuerreform auf die Beine zu stellen. mehr

Politik | 12.04.2018 | IZ 15/2018, S. 3

Schädliches Baukindergeld

Quelle: fotolia.com, Urheber: Monkey Business

Quelle: fotolia.com, Urheber: Monkey Business

Die größte Gefahr des Baukindergelds der Großen Koalition ist, dass es vor allem in Landkreisen in Anspruch genommen wird, die einen geringen Baubedarf haben oder sogar schon Überhang. Die Politik müsse zusätzlich dringend dafür sorgen, dass an den richtigen Stellen gebaut wird, empfiehlt eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln im Auftrag der Deutschen Reihenhaus. Sonst drohe ein Milliardengrab. mehr

Recht & Steuern | 10.04.2018

Grundsteuer: Verfassungsgericht fordert Reform bis Ende 2019

Quelle: fotolia.com, Urheber: Christian Schwier

Quelle: fotolia.com, Urheber: Christian Schwier

Das Bundesverfassungsgericht hat die Grundsteuer wie erwartet für verfassungswidrig erklärt. Die Richter geben dem Gesetzgeber bis 31. Dezember 2019 Zeit, eine Reform auf die Beine zu stellen. Hinzu kommt eine unverhoffte Milde: Für die Zeit danach, bis Ende 2024, gewährt der Senat eine weitere Gnadenfrist, in der die alten, nicht verfassungsgemäßen Regelungen noch angewendet werden dürfen. mehr

Unternehmen | 08.03.2018 | IZ 10/2018, S. 26

Ingolstädter GWG investiert kräftig

Ingolstadt. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GWG will ihren Wohnungsbestand bis 2020 von rund 7.000 auf 8.500 Wohnungen ausbauen. Damit will die GWG etwa ein Drittel der bis dahin benötigten Wohnungen errichten. Die Bevölkerungsprognose geht bis 2021 von einem Bedarf von rund 4.770 Wohnungen aus. Aktuell liegt der Marktanteil der GWG am Woh… mehr

Politik | 26.02.2018

IW Köln: Fünf Vorschläge für mehr Wohneigentum

Quelle Pixabay, Urheber 13902

Quelle Pixabay, Urheber 13902

Die künftige Bundesregierung müsste nicht Milliarden Euro dafür ausgeben, mehr Menschen ins Wohneigentum zu bringen. Das stellt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln in einer Analyse der Wohneigentumsbildung für die Bausparkasse Schwäbisch Hall fest. Kaufinteressierten müsse stattdessen der Weg zu den von Finanzierern geforderten 20% bis 30% Eigenkapital ermöglicht werden, heißt es darin. Dazu machen die Autoren des Papiers fünf Vorschläge. mehr

Politik | 22.02.2018 | IZ 08/2018, S. 7

Baulandsteuer bringt kaum Effekt, aber viele Diskussionen

Die einen finden sie gut, die anderen halten sie für Quatsch. Das Echo auf die von der möglichen GroKo geplante Einführung einer dritten Grundsteuer ist geteilt. Die Zweifel an der Wirksamkeit der Grundsteuer C, die Spekulation mit Bauland bremsen und gegen Wohnungsnot helfen soll, ziehen sich wie ein roter Faden durch die Diskussion. mehr

Quelle: d.i.i.

Quelle: d.i.i.

Politik | 15.02.2018 | IZ 07/2018, S. 2

Die GroKo muss kommen

Die wohnungspolitischen Ziele der künftigen Bundesregierung sind großenteils in Ordnung, sagt Frank Wojtalewicz, geschäftsführender Gesellschafter der d.i.i. Deutsche Invest Immobilien. Außerdem muss endlich gehandelt werden. mehr

Politik | 08.02.2018 | IZ 06/2018, S. 5

GroKo geht ran an Share-Deals und Bremse

Quelle: imago, Urheber: Jens Jeske

Quelle: imago, Urheber: Jens Jeske

Die SPD hat der Union in den Verhandlungen über eine Große Koalition Zugeständnisse im Bereich Wohnen abgerungen. Das betrifft insbesondere Regelungen zur Mietpreisgestaltung. "Beim Mietrecht nichts gelernt", kritisieren die Verbände. Sie warnen auch davor, Share-Deals anzutasten. mehr

Quelle: Immobilien Zeitung

Quelle: Immobilien Zeitung

Recht & Steuern | 08.02.2018 | IZ 06/2018, S. 2

GroKo, mir graut's vor Dir!

Die GroKo-Verhandler feiern sich für ihr Vorhaben, die Grundsteuer zu reformieren. Mehr Bauland soll sie bringen und den Kommunen mehr Geld. Es ist gruselig, wenn die Bundesregierung Vorhaben aus der Mottenkiste als innovative Idee verkündet, findet IZ-Redakteurin Brigitte Mallmann-Bansa. mehr

Politik | 07.02.2018

GroKo einigt sich auf dritte Grundsteuer

Quelle: imago, Urheber: Jens Jeske

Quelle: imago, Urheber: Jens Jeske

Baukindergeld, eine neue Grundsteuer C für baureife, unbebaute Grundstücke, zusätzliche Förderung des Wohnungsbaus, Prüfung der Mietpreisbremse 2018: Das sind die zentralen Punkte des Koalitionsvertrags im Sektor Wohnen, auf den sich Union und SPD jetzt endgültig geeinigt haben. Bauen und Wohnen wird voraussichtlich einem CSU-geführten Innenministerium zugeschlagen. mehr

Politik | 02.02.2018

Union und SPD knöpfen sich Share-Deals vor

Quelle: imago, Urheber: Jens Jeske

Quelle: imago, Urheber: Jens Jeske

Union und SPD wollen künftig Share-Deals bei Immobilienverkäufen unattraktiv machen. Darauf hat sich die Arbeitsgruppe Finanzen und Steuern in den Koalitionsverhandlungen geeinigt. mehr

Märkte | 01.02.2018

empirica: Blasengefahr dehnt sich auf neun Städte aus

In neun von zwölf untersuchten Großstädten sieht das Berliner Institut empirica in seiner Analyse für das vierte Quartal 2017 eine erhöhte Blasengefahr. Im Vorquartal waren es noch acht Städte, vor drei Jahren fünf. Zu den gefährdeten Städten gehört neben den Top 7 (Hamburg, Berlin, München, Frankfurt, Stuttgart, Köln, Düsseldorf) auch Bremen. Er… mehr

Recht & Steuern | 18.01.2018 | IZ 03/2018, S. 15

Was passiert nun mit der Grundsteuer?

Quelle: Fotolia.com, Urheber: Ruslan Olinchuk

Quelle: Fotolia.com, Urheber: Ruslan Olinchuk

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat zu erkennen gegeben, dass es die Erhebung der Grundsteuer auf Basis der jahrzehntealten Einheitswerte für verfassungswidrig hält. Steuerberater Thomas Wagner war bei der Verhandlung diesen Dienstag dabei und saß als Sachverständiger in den Ausschüssen der Bundesländer für ein neues Grundsteuermodell. Er erklärt die Hintergründe. Ein weiteres Ergebnis: Das von den Ländern mehrheitlich gewünschte Reformmodell wird wohl daran scheitern, dass dessen Umsetzung mit bis zu zehn Jahren zu lange dauern würde. mehr

Quelle: Peter Samer

Quelle: Peter Samer

Recht & Steuern | 18.01.2018 | IZ 03/2018, S. 14

Die Grunderwerbsteuer

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Notarinnen und Notare erklären in dieser regelmäßig erscheinenden Kolumne die wichtigsten Begriffe. mehr

  • Die GewährleistungPremium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. (21.12.2017)
  • Die GesamthandsgemeinschaftPremium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. (30.11.2017)
  • Die GenehmigungPremium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. (2.11.2017)

Recht & Steuern | 16.01.2018

Die Grundsteuer ist verfassungswidrig

Quelle: Fotolia.com, Urheber: Ruslan Olinchuk

Quelle: Fotolia.com, Urheber: Ruslan Olinchuk

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Das Bundesverfassungsgericht hält die Grundsteuer für verfassungswidrig. Das wurde in der heutigen Verhandlung in Karlsruhe vor dem Ersten Senat deutlich. Das von der Mehrheit der Bundesländer bevorzugte Reformmodell wird wohl aber nicht kommen. Der Grund: Es braucht bis zu zehn Jahre, um es umzusetzen. Das wollen die Verfassungshüter nicht dulden. mehr

Politik | 12.01.2018

GroKo-Sondierung: Mietpreisbremse wird überprüft

Quelle: imago, Urheber: Mauersberger

Quelle: imago, Urheber: Mauersberger

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Union und SPD haben sich zum Abschluss ihrer Sondierung für eine Große Koalition auf ein 28-seitiges Papier geeinigt. Wesentliche Punkte beim Wohnen: Die Mietpreisbremse wird ab 2020 überprüft, die EnEV 2016 wird nicht verschärft, die Modernisierungsumlage gesenkt. Es gibt steuerliche Anreize für den Wohnungsbau und für Wohnbauland von Landwirten. mehr

Politik | 07.12.2017 | IZ 49/2017, S. 22

Ab 2019 weniger Grundsteuer

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Stuttgart. Weil die Landeshauptstadt mehr Geld in der Kasse erwartet, soll ab dem Jahr 2019 die Grundsteuer von 520 auf 420 Hebesatzpunkte gesenkt werden. Während der Stuttgarter Haus- und Grundbesitzerverein über die Steuersenkung jubelt, ist Finanzbürgermeister Michael Föll (CDU) dagegen. Die Senkung der Grundsteuer kostet die Stadt laut Föll 3… mehr

Quelle: King & Spalding LLP

Quelle: King & Spalding LLP

Anlagen & Finanzen | 30.11.2017 | IZ 48/2017, S. 5

"Debatte über Share-Deals ist doppelzüngig!"

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Axel Schilder, Partner der Anwaltskanzlei King & Spalding, hält die von Politikern diverser Parteien vorgebrachten Argumente für eine Verschärfung der gesetzlichen Regelung bei Share-Deals für fadenscheinig. Die Herabsetzung der Schwelle, ab der Grunderwerbsteuer ausgelöst wird, von 95% auf 75% findet er problematisch. mehr

Recht & Steuern | 30.11.2017 | IZ 48/2017, S. 3

Britische Regierung kippt Grunderwerbsteuer für Erstkäufer

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Thomas Hilsheimer

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Thomas Hilsheimer

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. In seinen vergangenen Mittwoch präsentierten Budgetplan hat der britische Schatzkanzler Philip Hammond eine Steuersubvention für Ersterwerber von Wohneigentum eingebaut. Außerdem wurden zusätzliche Milliarden für den Wohnungsbau und eine Straffung der Planungsverfahren angekündigt. Die Reaktionen auf der Insel fallen kritisch aus. mehr

Recht & Steuern | 28.11.2017

Briten streichen Erstkäufern die Grunderwerbsteuer

Qualle: Immobilien Zeitung, Urheber: Thomas Hilsheimer

Qualle: Immobilien Zeitung, Urheber: Thomas Hilsheimer

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Vergangenen Mittwoch verkündete der britische Schatzkanzler Philip Hammond eine Reform der Grunderwerbsteuer, die all jene, die zum ersten Mal Wohneigentum erwerben und dafür bis zu 300.000 GBP ausgeben, von der Steuer freistellt. Die Reaktionen aus der Immobilienbranche fielen überwiegend kühl aus - das Hauptproblem der unerschwinglichen Hauspreise werde dadurch nicht gelöst, hieß es. mehr

Politik | 16.11.2017 | IZ 46/2017, S. 3

Grüne fordern eine Reform der Share-Deals

Quelle: Imago, Urheber: Christian Ditsch

Quelle: Imago, Urheber: Christian Ditsch

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Die Grünen haben das Thema Share-Deals auf die Tagesordnung bei den Jamaika-Verhandlungen gesetzt. Deren Ziel ist es, das Ende der Befreiung von der Grunderwerbsteuer bei großen Immobilienverkäufen in Form von Share-Deals im Koalitionsvertrag festzuschreiben. Streit droht hier vor allem mit der FDP. Derweil warnt der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) vor einer politischen Verteufelung der Share-Deal-Regelung. mehr

Politik | 30.10.2017

"Verminderter Mehrwertsteuersatz für Wohnungsbau muss her"

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Jutta Ochs

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Jutta Ochs

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Die steuerliche Förderung von Wohnungsneubau und Sanierungen steht auf der Agenda der künftigen Koalitionäre Union, FDP und Grüne. BFW-Präsident Andreas Ibel will aber noch mehr: "Ein verminderter Mehrwertsteuersatz beim Wohnungsbau darf kein Tabuthema sein." Ab Mittwoch, dem 1. November, steht zudem konkret "Wohnen" auf der Jamaika-Tagesordnung. mehr

Politik | 26.10.2017 | IZ 43/2017, S. 7

Grunderwerbsteuer staffeln, kürzen, streichen

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christine Rose

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christine Rose

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket. Sollen mehr Wohnungen errichtet werden, ist die Grunderwerbsteuer anzupacken. Das meinen das Institut der deutschen Wirtschaft (IW), der Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung (vhw) und das Deutsche Institut für Urbanistik (difu). Letztere sehen eine solche Reform als Teil eines größeren Ganzen: einer neuen Bodenpolitik. mehr

WICHTIGE BRANCHEN-NEWS JEDEN FREITAG!

Jetzt zum IZ Wochennewsletter und IZ Update anmelden.

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Ein Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!

Meinung

Quelle: Ziegert
Quelle: Ziegert

Die Preise steigen weiter

Wer ein Ende der Preisspirale bei Wohnungen zu erkennen meint, verkennt, dass … mehr

Aktuelle Jobangebote

Weitere aktuelle Stellenanzeigen finden Sie im Jobportal der Immobilien Zeitung unter IZ-Jobs.de.

Film der Woche

Hajek-Villa verrottet

Quelle: Screenshot youtube.de
Quelle: Screenshot youtube.de
Sie sorgt für Gesprächsstoff, ist Gegenstand eines Rechtsstreits und verfällt:… mehr

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29
30
1
6
10
13
19
20

Kontakt

Tel. 0611 / 97 32 6 - 0
Fax 0611 / 97 32 6 - 31
info@iz.de

Kontakt für Leser:
abo@iz.de

Kontakt für Anzeigenkunden:
Ansprechpartner und Mediadaten der IZ