Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Grunderwerbsteuer/Grundsteuer

Grunderwerbsteuer in Deutschland in Prozent

Die Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbsteuer fällt beim Kauf eines Grundstücks, Hauses oder Grundstücksanteils an und variiert je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5% des Kaufpreises. Seit dem 1. September 2006 dürfen die Bundesländer den Satz selbst festlegen. Bis dahin galt bundesweit einheitlich ein Satz von 3,5%. Nur die Bundesländer Bayern und Sachsen haben bislang die Steuer nicht erhöht. 2014 nahmen die Länder insgesamt 9,34 Mrd. Euro ein.


Es gibt aber auch Ausnahmen, in denen die Grunderwerbsteuer nicht gezahlt werden muss. Dies gilt im Falle einer Erbschaft, bei einer Schenkung und bei einem Verkauf zwischen Personen, die direkt miteinander verwandt sind, also Ehepartner oder Eltern und Kinder. Bei Verkäufen unter Geschwistern gilt dies jedoch nicht. Eine weitere Ausnahme besteht, wenn der Wert des Grundstücks weniger als 2.500 Euro beträgt, Juristen sprechen in diesem Fall von einer Geringwertigkeit.

Grundsätzlich sind beide Vertragspartner beim Verkauf zur Zahlung der Steuer verpflichtet, jedoch wird die Zahlungspflicht vom Notar meist auf den Käufer übertragen. Zahlt dieser nicht, kann das Finanzamt das Geld auch beim Verkäufer eintreiben. Ist alles bezahlt, stellt das Finanzamt eine sogenannte Unbedenklichkeitsbescheinigung aus. Damit kann die Immobilie im Grundbuch eingetragen werden.

Weiterlesen

Die Grundsteuer

Die Grundsteuer ist eine Abgabe, mit der das Eigentum an Grundstücken und dazugehörigen Gebäuden besteuert wird. Sie berechnet sich aus dem gesetzlich festgelegten Einheitswert und dem jeweiligen Hebesatz der Kommunen. Letzteren legen die Städte und Gemeinden, denen die Steuereinnahmen zufließen, fest.


Steuerschuldner der Grundsteuer ist der jeweils im Grundbuch eingetragene Eigentümer. Die Grundsteuer, die in der Regel vierteljährlich zu zahlen ist, darf über die Abrechnung der Nebenkosten an Mieter weitergegeben werden.
Um eine Reform der Grundsteuer streiten die Bundesländer seit vielen Jahren. Der Bundesfinanzhof sieht die Berechnungsgrundlage als nicht mehr verfassungsgemäß an. Seit 2012 werden Grundsteuerbescheide daher nur noch unter Vorbehalt ausgestellt.
Weiterlesen

21.09.2017 | IZ 38/2017, S. 2

Mit der GroKo steigen die Kosten

Quelle: BIIS

Quelle: BIIS

Eine Fortsetzung der Großen Koalition wird durch die Steuer- und Europolitik beider Parteien die Kaufpreise und Wohnungsmieten weiter anheizen, meint Gernot Archner vom Bewerterverband BIIS. mehr

19.09.2017

Mieten interessieren so gut wie niemanden

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz

Mieten und Wohnen spielt bei den Bürgern offenbar kaum eine Rolle. Laut einer forsa-Umfrage bezeichnen nur 3% der Bundesbürger bezahlbaren Wohnraum und gerechte Mieten als die drängendsten Probleme im Land. In den Medien haben lediglich 13% der Befragten das politische Streitthema Mietpreisbremse wahrgenommen. mehr

18.09.2017

CDU-Wirtschaftsrat will eigenes Bauministerium

In ihrem Wahlkampf setzt die CDU darauf, sich auf möglichst wenig Inhalte festzulegen, die irgendeiner Wählerklientel die Laune verderben könnten, und verbreitet stattdessen eine diffuse Wohlfühlstimmung. Interess… mehr

14.09.2017 | IZ MAGAZIN IMMOBILIENANWAELTE AUSGABE 2017/2018/2017, S. 32

Welche Risiken müssen beim Share-Deal wegen Übernahme der Alt-Gesellschaft bedacht werden?

Bei richtiger Strukturierung fällt bei einer Immobilieninvestition per Share-Deal, also Anteilskauf, gegenwärtig keine Grunderwerbsteuer an. Die Parteien können zudem den Vollzug der Transaktion ohne Mitwirkung de… mehr

11.09.2017

"Nur 7% Mehrwertsteuer bei Sozialwohnungsneubau"

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) verlangt eine Steuervergünstigung beim Errichten von Sozialwohnungen. Der IG Bau-Vorsitzende Robert Feiger schlägt vor, den Mehrwertsteuersatz von 19% auf 7% z… mehr

31.08.2017

65 Kommunen langen bei der Grundsteuer besonders hin

Seit 2012 haben 65 der 692 Kommunen mit mehr als 20.000 Einwohnern die Hebesätze Grundsteuer B um 50% oder mehr erhöht - ausnahmslos alle davon liegen in Nordrhein-Westfalen oder Hessen. Das zeigt eine Auswertung … mehr

31.08.2017 | IZ 35/2017, S. 14

Kaufpreisfinanzierung

Quelle: Notarkammer Pfalz
Quelle: Notarkammer Pfalz
Notarinnen und Notare erklären in dieser regelmäßig erscheinenden Kolumne die wichtigsten Begriffe. … mehr

31.08.2017 | IZ 35/2017, S. 9

Die Grundsteuer spaltet das Land

Quelle: istockphoto.com, Urheber: bibi57
Quelle: istockphoto.com, Urheber: bibi57
Die Grundsteuer steigt immer weiter, aber nicht überall gleich schnell. Seit 2012 haben 65 Kommunen mit mehr als 20.000 Einwohnern die Steuer um 50% oder mehr angehoben - alle liegen sie in Nordrhein-Westfalen ode… mehr

24.08.2017 | IZ 34/2017, S. 2

Die Linke ist der CDU auf den Fersen

Quelle: Immobilien Zeitung
Quelle: Immobilien Zeitung
Der Immomat führt es zutage: Immobilienleute haben am meisten mit CDU/CSU und FDP gemein. Doch selbst mit der Linken teilen sie fast die Hälfte der Positionen, staunt IZ-Redakteur Bernhard Bomke. … mehr

24.08.2017 | IZ 34/2017, S. 1

Die Immobilienkoalition

Quelle: ImmobilienZeitung, Urheber: Peter Dietz
Quelle: ImmobilienZeitung, Urheber: Peter Dietz
Könnte sich die Immobilienbranche ihren eigenen Bundestag stricken, käme es wohl zu einer Regierungskoalition aus CDU/CSU, FDP und der SPD. Union und Liberale kommen in ihren programmatischen Aussagen den Forderun… mehr

21.08.2017

In NRW und Hessen steigt die Grundsteuer immer weiter

Quelle: <a href="http://www.pixelio.de" target="_blank">pixelio.de</a>, Urheber: Hartmut910
Quelle: pixelio.de, Urheber: Hartmut910
Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat erneut die Hebesätze der Grundsteuer B in allen deutschen Kommunen ab 20.000 Einwohnern untersucht. Im Schnitt ist der Hebesatz um sechs auf 534 Punkte gesti… mehr

10.08.2017

ZIA: Weitere Erhöhungen des Grunderwerbsteuersatzes drohen

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Ingo Heine
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Ingo Heine
Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) verlangt von der künftigen Bundesregierung eine "Lösung der Grunderwerbsteuer-Problematik". Auch die Struktur des Finanzausgleichs treibe die Länder dazu, den Steuersatz ste… mehr

03.08.2017 | IZ 31/2017, S. 14

Kaufpreisfälligkeit

Notarinnen und Notare erklären in dieser regelmäßig erscheinenden Kolumne die wichtigsten Begriffe. … mehr

28.07.2017

Bayerns Immobilienumsätze steigen auf 26,1 Mrd. Euro

Die Umsätze mit Immobilien sind in Bayern in den ersten sechs Monaten um 8% gegenüber dem Vorjahreshalbjahr gestiegen. Das meldet der IVD Süd. Auf Basis des Aufkommens der Grunderwerbsteuer errechnet der IVD einen… mehr

27.07.2017 | IZ 30/2017, S. 8

800.000 Euro Freibetrag?

Weniger Regulierung, mehr finanzielle Anreize, um den Wohnungsbau anzukurbeln: Dafür plädierten zwei bayerische Politiker auf einer Veranstaltung des Bündnisses für bezahlbares Wohnen in Nürnberg. … mehr

27.07.2017 | IZ 30/2017, S. 2

Zweiklassen-Gesellschaft vermeiden

Urheber: Annette Riedl
Urheber: Annette Riedl
Eine Grunderwerbsteuerbefreiung für Ersterwerber provoziert weitere Steuererhöhungen für alle anderen Immobilienkäufer, meint Rainer Zitelmann, Publizist und Unternehmer. … mehr

27.07.2017 | IZ 30/2017, S. 2

Niedrigere Steuer für alle!

Quelle: Die Hoffotografen
Quelle: Die Hoffotografen
Statt nur einer kleinen Gruppe Vergünstigungen bei der Grunderwerbsteuer zu gewähren, sollte es besser einen niedrigen Satz für alle Käufer geben, meint Alexander Wiech, Geschäftsführer bei Haus & Grund. … mehr

13.07.2017

CSU: Grunderwerbsteuerentlastung wenn nötig nur in Bayern

Quelle: Pixabay, Urheber: 13902
Quelle: Pixabay, Urheber: 13902
Weniger Regulierung, mehr finanzielle Anreize, um den Wohnungsbau anzukurbeln: Dafür plädierten zwei bayerische Politiker auf einer Veranstaltung des Bündnisses für bezahlbares Wohnen in Nürnberg. Ihre Parteien wo… mehr

06.07.2017 | IZ 27/2017, S. 16

Befreiung von Grunderwerbsteuer kann Beihilfe sein

Quelle: Kucera
Quelle: Kucera
Steuerrecht. Der EuGH muss entscheiden, ob es sich bei der Grunderwerbsteuerverschonung bei Umstrukturierungen im Konzern nach § 6a GrEStG um eine verbotene Beihilfe handelt. BFH, Beschluss vom 30. Mai 2017, Az. I… mehr

03.07.2017

Union will 1,5 Mio. neue Wohnungen in vier Jahren schaffen

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Ingo Heine
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Ingo Heine
CDU und CSU wollen in der kommenden Legislaturperiode 1,5 Mio. neue Wohnungen schaffen. Das hat die Union in ihr Wahlprogramm zur Bundestagswahl am 24. September geschrieben. Rein rechnerisch wären das rund 375.00… mehr

29.06.2017 | IZ 26/2017, S. 19

Die Branche jubelt und die Mietervertreter jammern

Quelle: imago, Urheber: sepp spiegl
Quelle: imago, Urheber: sepp spiegl
Nordrhein-Westfalen. Seit dem 16. Juni steht der Koalitionsvertrag zwischen der CDU und der FDP zur Bildung der nächsten Landesregierung. Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten: Während Vertreter aus de… mehr

29.06.2017 | IZ 26/2017, S. 18

Jamaika fördert Wohnungsbau

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Kiel. In Schleswig-Holstein wird die Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP die Mietpreisbremse und die Kappungsgrenze abschaffen. Der Wohnungsverband VNW fordert zudem die Aussetzung der Grunderwerbsteuer für … mehr

29.06.2017 | IZ 26/2017, S. 2

Glaubwürdig ist anders!

Quelle: Immobilien Zeitung
Quelle: Immobilien Zeitung
Noch nie standen Immobilienthemen so sehr im Mittelpunkt eines Bundestagswahlkampfs wie dieses Mal. Bei näherem Hinsehen aber bleiben viele Positionierungen substanzarm, meint IZ-Redakteur Bernhard Bomke. … mehr

29.06.2017 | IZ 26/2017, S. 1

Das planen die Parteien nach der Bundestagswahl

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Ingo Heine
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Ingo Heine
Am 24. September wird ein neuer Bundestag gewählt. Doch welche Partei steht Ihnen am nächsten? CDU/CSU planen eine Sonder-AfA für energetische Gebäudesanierung. Die SPD will die Mietpreisbremse verschärfen. Grüne … mehr

JEDERZEIT TOP INFORMIERT!

Jetzt zum IZ Wochennewsletter und IZ Update anmelden und Branchennews sichern.

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Ein Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!

Immobilienanwälte

wer sie sind | was sie leisten | wie viel sie kosten

Immobilienanwälte
Quelle: Immobilien Zeitung

Meinung

Quelle: Jürgen Michael Schick
Quelle: Jürgen Michael Schick

Zeit für einen neuen Weg

Die schwarz-rote Politik hat vier Jahre lang den Wohnungsmarkt immer stärker r… mehr

Aktuelle Jobangebote

Weitere aktuelle Stellenanzeigen finden Sie im Jobportal der Immobilien Zeitung unter IZ-Jobs.de.

Film der Woche

Babo-Hochhaus und Denkmalschutz

Quelle: Screenshot youtube.de
Quelle: Screenshot youtube.de
Es schien eine unendliche Geschichte zu werden. Die Baufreigabe für das Babo-H… mehr

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
3
8
15
22

Kontakt

Tel. 0611 / 97 32 6 - 0
Fax 0611 / 97 32 6 - 31
info@iz.de

Kontakt für Leser:
abo@iz.de

Kontakt für Anzeigenkunden:
Ansprechpartner und Mediadaten der IZ