Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Share-Deals, Mietspiegel, Grundsteuerreform & Co.

Gesetzesvorhaben und neue Verordnungen 2019: Ein Überblick

Im Jahr 2019 werden viele Entscheidungen in der Immobilienwirtschaft festgezurrt. Die IZ-Redaktion stellt die wichtigsten Neuregelungen vor und hält Sie auf dem neuesten Stand:
Baukindergeld, Bestellerprinzip, GEG, Grundsteuerreform, IFRS 16, Landesbauordnungen: Baden-Würtemberg, Niedersachsen, NRW, MietAnpG, Mietspiegelregelung, Share-Deals, Sonder-AfA, Sozialer Wohnungsbau

 

In Kraft getreten

International Financial Reporting Standard 16 Leases (IFRS 16)

Stand: Standardentwurf veröffentlicht am 13. Mai 2013; in Kraft seit 13. Januar 2016; erstmalige Anwendung für alle Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2019 beginnen.
Definition: Rechnungslegungsstandard des International Accounting Standards Board (IASB), der die Bilanzierung von Miet- und Leasingverpflichtungen regelt. Der IFRS 16 ersetzt den IAS 17 sowie die Interpretationen IFRIC 4, SIC 15 und SIC 27.
Das ändert sich: Im Gegensatz zu seinem Vorgänger unterscheidet der IFRS 16 beim Leasingnehmer für Verträge mit einer Laufzeit von mehr als 12 Monaten nicht mehr zwischen Finanzierungs-Leasingverhältnissen (bei denen der Leasingnehmer das Investitionsrisiko trägt und die bisher schon bilanziert wurden) und Operating-Leasingverhältnissen (unter die auch gewerbliche immobilienwirtschaftliche Mietverträge fallen). Als Konsequenz ist die bisherige Off-balance-Behandlung von Mietverhältnissen (Ausweis nur "unter dem Strich") in den meisten Fällen nicht mehr möglich. Mietverbindlichkeiten gehen daher im Regelfall für alle Unternehmen, die ihre Geschäftszahlen nach IFRS berichten, in die Bilanz ein. Für Unternehmen, die über ein großes Volumen an Mietverpflichtungen verfügen, kann das zu einer Bilanzaufblähung und einer Verschlechterung entsprechender Kennzahlen führen. (us)

 
Landesbauordnungen

Nordrhein-Westfalen

Stand: beschlossen: Juli 2018, in Kraft seit Januar 2019
Definition: Ist Bestandteil des Bauordnungsrechts und nennt die Anforderungen, die bei einem Bauvorhaben zu beachten sind.
Das ändert sich: Die Genehmigungsverfahren und das Bauen mit Holz werden vereinfacht sowie Bauprozesse beschleunigt. U.a. erleichtert die Gesetzesnovelle die Nachverdichtung in Wohngebieten, vereinfacht die Vorgaben für Pkw-Stellplätze und ermöglicht die schnellere Bearbeitung von Bauanträgen. Zudem werden Anpassungen an die Musterbauordnung der 16 Bundesländer (z.B. bei Barrierefreiheit und vorbeugendem Brandschutz) vorgenommen. (tja)

 

Niedersachsen

Stand: beschlossen: September 2018, in Kraft seit Januar 2019
Definition: Ist Bestandteil des Bauordnungsrechts und nennt die Anforderungen, die bei einem Bauvorhaben zu beachten sind.
Das ändert sich: Schwerpunkte sind die Neuordnung des Bauproduktenrechts, die Barrierefreiheit und deren Förderung sowie Präzisierungen, zum Beispiel bei der Definition von Sonderbauten. (tja)

 
Mietrechtsanpassungsgesetz

Stand: beschlossen: Dezember 2018, in Kraft getreten: Januar 2019
Definition: Das Gesetz beinhaltet Änderungen bei der Mietpreisbremse (auf angespannten Wohnungsmärkten ist abgesehen von drei Ausnahmen eine Mieterhöhung auf maximal 10% über der ortsüblichen Vergleichsmiete zulässig) und der Modernisierungsumlage (der Kostenanteil, den Vermieter nach Modernisierung auf die Mieter umlegen dürfen).
Das ändert sich: Vermieter müssen den Mietern unaufgefordert Auskunft geben, wenn sie eine Ausnahme (Vormiete lag schon über dem Bremsenwert, Neubau ab 2014 und umfassende Modernisierung) geltend machen. Die Modernisierungsumlage wird von 11% auf 8% abgesenkt. (ox)

 

Gesetze in Arbeit

Gesetze Quelle: Pixabay, Urheber: geralt
Baukindergeld mit Bürgschaftsprogramm

Stand: Das Baukindergeld ist beschlossen, kann seit 18. September 2018 bei der KfW beantragt werden und wird seit 1. Januar 2019 ausgezahlt. Angeschlossen werden soll ein Bürgschaftsprogramm der KfW, um das Eigenkapital der bauwilligen Familien zu erhöhen.
Wie es weitergeht: Das Programm ist derzeit im Innen- und Bauministerium in Arbeit, es könnte in der zweiten Hälfte des Jahres umgesetzt werden.
Schwerpunkt: Das Baukindergeld (1.200 Euro pro Jahr und Kind) erhalten Familien mit einem Haushaltsjahreseinkommen von bis zu 75.000 Euro (zuzüglich 15.000 Euro pro Kind). Rund 50.000 Familien haben es bislang beantragt. Wie das Bürgschaftsprogramm gestaltet wird, ist noch offen. (ox)

 
Bestellerprinzip

Stand: Gefordert von SPD und Grünen, Antrag der Grünen im Bundestag liegt vor
Wie es weitergeht: Antrag muss beraten und entschieden werden; wann, ist offen.
Schwerpunkt: Bestellerprinzip beim Verkauf von Wohnimmobilien:
Wer den Makler künftig bestellt, soll ihn bezahlen. Ein Automatismus, wonach in manchen Bundesländern immer der Käufer zahlt, soll unterbunden werden. Die Maklercourtage soll auf 2% gedeckelt werden. (pdi)

 
Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Stand: Ein Referentenentwurf von Bundeswirtschaftsministerium und Bundesbauministerium ist derzeit in Abstimmung mit weiteren beteiligten Ressorts.
Wie es weitergeht: Voraussichtlich im Januar 2019 soll einem Sprecher des Bundesbauministeriums zufolge der Entwurf veröffentlicht werden und die Anhörung von Bundesländern und Verbänden stattfinden. Wann das Bundeskabinett über den Entwurf abstimmt, stehe noch nicht fest. Laut Bundeswirtschaftsministerium soll das Gesetz Mitte dieses Jahres in Kraft treten.
Schwerpunkt: Mit dem Gebäudeenergiegesetz sollen zum einen das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zusammengeführt und aufeinander abgestimmt werden. Zum anderen ist die EU-Gebäuderichtlinie umzusetzen; sie fordert für neue Nichtwohngebäude, die im Eigentum der öffentlichen Hand sind und von Behörden genutzt werden, seit Jahresbeginn 2019 einen Niedrigstenergiestandard, für alle anderen Neubauten ab 2021. Wesentliche Inhalte des Entwurfs sind: Der derzeit gültige EnEV-Standard wird als Niedrigstenergiestandard definiert, es sind also keine Verschärfungen vorgesehen. Außerdem sollen Quartierslösungen gestärkt werden: Bei Bestandsmaßnahmen ist vorgesehen, dass nicht jedes Gebäude die energetischen Anforderungen erfüllen muss, wenn unterm Strich die Bilanz im Quartier stimmt (befristet bis Ende 2023). Zudem soll es ermöglicht werden, Vereinbarungen über eine gemeinsame Wärmeversorgung im Quartier zu treffen. (cr)

 
Grundsteuerreform
Grundsteuer Quelle: pixelio.de, Urheber: Wolfgang Dirscherl

Stand: Trotz der Kritik von Seiten der Verbände und Politik ist es Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gelungen, die Finanzminister der Länder auf Eckpunkte für die Reform der Grundsteuer festzulegen. Künftig soll die Abgabe über eine Kombination aus Fläche, Lage und tatsächlichen Nettomieten errechnet werden. Viele Details sind aber noch unklar.
Wie es weitergeht: Die Eckpunkte sollen nun in ein Gesetz gegossen werden. Dieser Prozess muss bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, sonst würde der Gesetzgeber eine vom Verfassungsgericht gesetzte Frist reißen. Bis Ende 2024 hat der Gesetzgeber schließlich Zeit, die Änderungen auch umzusetzen. Den Zeitplan hat das Bundesverfassungsgericht der Politik gesetzt. Scheitert das Vorhaben, fällt die Grundsteuer aus.
Schwerpunkt: Neudefinition der Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer. (rgo)

 
Landesbauordnung: Baden-Württemberg

Stand: Die Stellungnahmen der Verbände zum Gesetzentwurf liegen vor und werden derzeit ausgewertet.
Wie es weitergeht: Ziel ist es, die Novelle der Landesbauordnung Mitte 2019 in Kraft zu setzen.
Schwerpunkt: Ist Bestandteil des Bauordnungsrechts und nennt die Anforderungen, die bei einem Bauvorhaben zu beachten sind. Die Baugenehmigungsverfahren sollen künftig beschleunigt und vereinfacht werden. Zudem soll eine Digitalisierung des Verfahrens ermöglicht werden. Außerdem sind Erleichterungen z.B. bei den Vorgaben für Fahrradstellplätze, beim Bauen mit Holz und bei Aufstockungen bestehender Gebäude vorgesehen. (tja)

 
Neue Mietspiegelregelung

Stand: Beschlossen September 2018: Der Betrachtungszeitraum für einen Mietspiegel soll von derzeit vier auf sechs Jahre verlängert werden.
Wie es weitergeht: Neben der Verlängerung des Betrachtungszeitraums soll auch eine einheitliche Systematik eingeführt werden. Eine Gesetzesvorlage für beide Punkte soll im Frühjahr 2019 von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) kommen.
Schwerpunkt: Der Mietspiegel legt die ortsübliche Vergleichsmiete fest. Alle Großstädte außer Bremen haben einen Mietspiegel, aber mit unterschiedlicher Systematik. Das hat bereits zu vielen Streitigkeiten vor Gericht geführt. Eine gerichtsfeste Vereinheitlichung soll da helfen. Die Verlängerung des Betrachtungszeitraums soll preisdämpfend wirken. (ox)

 
Share-Deals

Stand: Die Finanzministerkonferenz hat im November 2018 Maßnahmen beschlossen, um Share-Deals unattraktiver zu machen. Ein erster Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums liegt nun vor.
Wie es weitergeht: Eine Anhörung im Bauministerium ist geplant. Das Bundesjustiz- und das Bundesinnenministerium müssen den Gesetzestext prüfen.
Schwerpunkt: Steuerbefreiung bei Share-Deals:
Die Steuer auslösende Anteilsgrenze soll von 95% auf 90% gesenkt werden. Die Haltefrist wird von 5 Jahren auf 10 Jahre erhöht, das soll künftig auch für Kapitalgesellschaften gelten. (pdi)

 
Sonder-AfA
Sonder-Afa Quelle: Pixabay, Urheber: ulleo

Stand: vom Bundestag beschlossen, vom Bundesrat von der Tagesordnung der Sitzung am 14. Dezember 2018 gestrichen
Wie es weitergeht: Nächste Sitzung des Bundesrats - und damit nächstmöglicher Beratungstermin - ist der 15. Februar 2019.
Schwerpunkt: Die Sonder-AfA für Mietwohnungsneubau soll für Bauanträge gelten, die zwischen dem 31. August 2018 und dem 31. Dezember 2021 gestellt werden. Wer Mietwohnungen neu baut oder kauft, kann dann zusätzlich zur linearen AfA von 2% über vier Jahre jeweils weitere 5% p.a. ansetzen. Die Abschreibungsmöglichkeit besteht nur, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten 3.000 Euro/qm nicht übersteigen; geltend gemacht werden können maximal 2.000 Euro/qm. Eine Mietobergrenze für die geförderten Wohnungen ist nicht vorgesehen, die Einheiten müssen jedoch mindestens zehn Jahre lang vermietet werden. Anders als eine 2016 gescheiterte Sonder-AfA ist die nun geplante Förderung nicht auf Gebiete beschränkt, in denen der Wohnungsmarkt als besonders angespannt gilt. (cr)

 
Sozialer Wohnungsbau

Stand: beschlossen vom Bundestag, vom Bundesrat am 14. Dezember 2018 an den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat verwiesen. Der Vermittlungsausschuss hat die auf 30. Januar angesetzte Beratung vertagt.
Wie es weitergeht: Eine vom Vermittlungsausschuss eingesetzte Arbeitsgruppe soll nun Kompromissmöglichkeiten ausloten.
Schwerpunkt: Die Bundesländer sollen verpflichtet werden, Bundesmittel zweckgebunden für sozialen Wohnungsbau einzusetzen, und es der Bundesregierung ermöglichen, die Verwendung der Gelder zu kontrollieren. Bundesmittel sollen "in jeweils mindestens gleicher Höhe durch Landesmittel" ergänzt werden. Bislang gab es in Sachen Kofinanzierung keine Vorgabe. (cr)

WICHTIGE BRANCHEN-NEWS JEDEN FREITAG!

Jetzt zum IZ Wochennewsletter und IZ Update anmelden.

Ich akzeptiere die AGB und Datenschutzbestimmungen.

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Ein Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!

Meinung

Quelle: BFW Bundesverband
Quelle: BFW Bundesverband

Wohnungspolitik ohne Zusammenhalt

Die Große Koalition widerspricht mit ihrer Wohnungspolitik dem Kern des Ziels,… mehr

Aktuelle Jobangebote

Weitere aktuelle Stellenanzeigen finden Sie im Jobportal der Immobilien Zeitung unter IZ-Jobs.de.

Film der Woche

Wo sich Wohninvestments noch lohnen

Quelle: Screenshot youtube.de
Quelle: Screenshot youtube.de
Die Renditen für Wohnimmobilien in begehrten deutschen Großstädten sind im Kel… mehr

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23
24
3
9
10
16
17

Kontakt

Tel. 0611 / 97 32 6 - 0
Fax 0611 / 97 32 6 - 31
info@iz.de

Kontakt für Leser:
abo@iz.de

Kontakt für Anzeigenkunden:
Ansprechpartner und Mediadaten der IZ