Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Jahrgang 2000


25 Ausgaben

Ausgabe 26

Chancen ja - aber nicht für alle

"Chancen für die gesamte Immobilienwirtschaft" bietet nach einer neuen Studie das Internet. Doch nicht alle heutigen Geschäftsmodelle werden Erfolg haben.Ausgabe 26 // 2000 ansehen

Ausgabe 25

Lutz Ristows neuer Coup

Nur kurze Zeit war es still geworden um den charismatischen Ex-Vorstandschef der RSE AG. Im April noch als neuer Vorstandsvorsitzender der RSE-Mutter WCM präsentiert, zog er sich kurz darauf aus dem Konzern zurück. Mit der Tegernseebahn Immobilien- und Beteiligungs-AG (TAG) ist er nun wieder am Markt.Ausgabe 25 // 2000 ansehen

Ausgabe 24

Die Bahn kommt nicht - ihre Immobilien schon

Nur wenige Tage, bevor die Deutsche Bahn AG offiziell ihren Börsengang abblies, hat man bei der Immobiliengesellschaft EIM in Frankfurt am Main die Weichen neu gestellt: Ab sofort steht der Umbau zu einer renditeorientierten Portfoliogesellschaft auf der Agenda.Ausgabe 24 // 2000 ansehen

Ausgabe 23

Berlin, das neue Lieblingskind der Investoren

Die positive Entwicklung der deutschen Immobilienanlagemärkte setzt sich fort: Der Umfang der im ersten Halbjahr 2000 getätigten Investitionen deutet bereits heute auf ein Transaktionsvolumen für das Gesamtjahr hin, das noch höher ist als 1999.Ausgabe 23 // 2000 ansehen

Ausgabe 22

Rexrodt im Aufsichtsrat

Grenzüberschreitende Investitionen werden nach Einschätzung der Immobilienberatung DTZ in den kommenden Jahren weiter zunehmen. 2001 werden europäische Anleger 24,5 Mrd. EUR außerhalb ihres Heimatlandes investieren.Ausgabe 22 // 2000 ansehen

Ausgabe 21

Deutschland bleibt weiter im Fokus

Die kanadische Unternehmensgruppe TrizecHahn, Toronto, tritt Gerüchten entgegen, sie wolle sich aus ganz Europa zurückziehen. Man habe lediglich den regionalen Fokus verengt, hieß es.Ausgabe 21 // 2000 ansehen

Ausgabe 20

"Keiner versteht was davon"

Facility Management führt in Deutschland immer noch ein Schattendasein. Durch einen zunehmenden Druck von außen werden nach Ansicht von Lothar Späth zahlreiche Unternehmen gezwungen sein, sich dem Thema zu stellen.Ausgabe 20 // 2000 ansehen

Ausgabe 19

Stärkstes Wachstum bei Miet- und Kaufpreisen seit 1991

Die europäischen Mietpreis- und Kapitalwerte sind innerhalb des zweiten Quartals dieses Jahres so stark gestiegen wie schon seit 1991 nicht mehr. Wie sich aus dem europäischen Büroflächenindex des Maklerunternehmens Jones Lang LaSalle, London, ergibt, legten diese Werte im beobachteten Zeitraum, bezogen auf die 18 wichtigsten Zentren Europas, um rund 6% zu.Ausgabe 19 // 2000 ansehen

Ausgabe 18

Mit Altbier und Sushi

Rund 7.000 Japaner leben in und um Düsseldorf. Damit ist die Stadt am Rhein der bedeutendste japanische Standort in Europa. Doch auf dem Büroimmobilienmarkt scheint es recht still geworden um die Söhne Nippons. Allerdings macht man sich in Düsseldorf keine großen Sorgen, daß die Unternehmen abwandern könnten: Man gibt sich so japanisch wie keine andere Stadt auf dem Kontinent.Ausgabe 18 // 2000 ansehen

Ausgabe 17

Wer braucht Fiabci?

Fiabci, der Weltverband der Immobilienberufe, hat hehre Ziele. Kontaktanbahnung, Erfahrungsaustausch und Problemlösungen auf internationaler Ebene - mit solchen Angeboten will man Immobilienfachleute für eine Mitgliedschaft interessieren. Doch die Verbandsarbeit steht in der Kritik. Gerade der deutschen Delegation laufen die Mitglieder davon, weil sie keinen praktischen Nutzen erkennen können.Ausgabe 17 // 2000 ansehen

Ausgabe 16

Der nächste Kandidat

Lange vorbei sind die Zeiten, als Deutsche das Land der Griechen mit der Seele suchten. Heute halten sie Ausschau nach lukrativen Immobilienanlagen. Die Hoffnung der Investoren: hohe Renditen eines unerschlossenen Marktes verbunden mit Stabilität und Wachstum eines EWU-Mitglieds.Ausgabe 16 // 2000 ansehen

Ausgabe 15

Büro 21

Im "Büro der Zukunft" geht es nicht mehr um Flächenkonzepte und Achsmaße, sondern um Arbeitsorganisation und Teamstrukturen. Der Mensch steht wieder im Mittelpunkt. Das macht es den Befürwortern moderner Büroformen nicht leichter, denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier.Ausgabe 15 // 2000 ansehen

Ausgabe 14

Wohnen 21

Die Zukunft hat begonnen - auch für die Wohnungswirtschaft. Was für die Konsumgüter seit langem gilt, wird vor dem Produkt "Wohnen" nicht haltmachen: Das Angebot muß differenzierter werden, um den unterschiedlichsten Zielgruppen Rechnung zu tragen. Ein Ausblick.Ausgabe 14 // 2000 ansehen

Ausgabe 13

Abriß ante Portas?

Viele Shopping-Center auf der Grünen Wiese sind in die Jahre gekommen. Sie entsprechen nicht mehr den aktuellen Anforderungen der Kunden und sind oft wenig schön anzuschauen. Während in den Innenstädten immer neue Einkaufspaläste entstehen, droht den als Vollversorger konzipierten Mega-Malls auf der Grünen Wiese der Exodus der Mieter.Ausgabe 13 // 2000 ansehen

Ausgabe 12

Der globale Rummelplatz

"Mensch, Natur, Technik" lautet das Motto der Expo 2000, die am 1. Juni in Hannover ihre Tore geöffnet hat. "Menschen, Tiere, Sensationen" wäre auch ein passender Leitspruch angesichts der Fülle von Präsentationen und Darbietungen. Die für die Expo errichteten, zum Teil spektakulären Gebäude tragen zu diesem Eindruck bei. Doch was geschieht mit den Bauten, wenn der Rummel vorüber ist? Ausgabe 12 // 2000 ansehen

Ausgabe 11

Die Filiale von London

550.000m2 Bürofläche wurden im vergangenen Jahr in Frankfurt am Main umgesetzt. Die Leerstandsrate sinkt kontinuierlich, zahlreiche neue Projekte befinden sich inzwischen in der Pipeline. Das hessische Wirtschaftszentrum hat sich insbesondere als Finanzplatz Deutschlands einen Namen gemacht und gehört zu den prosperierenden Metropolen im Land. Doch wie lange noch?Ausgabe 11 // 2000 ansehen

Ausgabe 10

Dem Zyklus auf der Spur

Wer heutzutage auf den internationalen Anlagemärkten erfolgreich agieren will, muß wie seit jeher den lokalen "Schweinezyklen" um mindestens eine Nasenlänge voraus sein. Mehr denn je sind daher die Prognosen der Researcher gefragt. Für den Blick in die Glaskugel stecken eine Reihe von neuen Analysmodellen in der Pipeline. Doch die Datenlage läßt immer noch zu wünschen übrig.Ausgabe 10 // 2000 ansehen

Ausgabe 09

Neue Bremer Parklandschaft

Das Land Bremen machte in den letzten Jahren vor allem durch zwei Großprojekte von sich reden: den Space Park in Bremen und den Ocean Park in Bremerhaven. Das Urban Entertainment Center mit dem Themenschwerpunkt Raumfahrt steht kurz vor dem Baubeginn. Dagegen kamen die Planungen für das Vorhaben in der Seestadt im Sommer letzten Jahres ins Stocken. Hoch hinaus mit dem Space Park und der Ocean Park ein Schlag ins Wasser?Ausgabe 09 // 2000 ansehen

Ausgabe 08

Was passiert mit den Passagen?

Rund 500 innerstädtische Passagen gibt es in Deutschland. Nur in den seltensten Fällen haben sich die Objekte in den Cities etablieren können. Leerstände und Schmuddelimage haben sie zu den Sorgenkindern in den Fußgängerzonen werden lassen. Welche Voraussetzungen muß eine Passage erfüllen, um von den Kunden angenommen zu werden?Ausgabe 08 // 2000 ansehen

Ausgabe 07

Handschlag oder Mausklick

Ein Handschlag sei mehr wert als "1.000 Klicks", verkündete unlängst Deutsche Bank-Chef Rolf-E. Breuer. Dennoch treibt das Frankfurter Geldhaus mit enormer Energie seine E-Commerce-Aktivitäten voran. Dies gilt auch für die Banktochter Eurohypo. Die Hypothekenfinanzierung online ist für viele andere Finanzinstitute jedoch noch ein Buch mit sieben Siegeln, wie eine aktuelle Umfrage der Immobilien Zeitung zeigt.Ausgabe 07 // 2000 ansehen

Ausgabe 06

Run auf Berlin

Während in westdeutschen Großstädten Büros allmählich wieder zur Mangelware zu werden drohen, harrt ausgerechnet in Berlin fast jeder zehnte Büro-Quadratmeter eines Mieters. Trotz Hauptstadtbonus und Regierungsumzug steht beim Berliner Büromarkt nach wie vor das Prinzip Hoffnung hoch im Kurs - und das trotz jahrelanger Beteuerungen, der Aufschwung stehe unmittelbar bevor.Ausgabe 06 // 2000 ansehen

Ausgabe 05

Die Post hebt ab

Was die Deutsche Telekom und die Bahn AG schon längst hinter sich haben, steht der Deutschen Post AG noch weitgehend bevor: die Professionalisierung ihres Immobiliengeschäfts. Nachdem der gelbe Riese das Maklerunternehmen DTZ Zadelhoff wieder veräußert hat, will man sich nun ganz alleine um seine Immobilien kümmern - aber auch für andere dasein.Ausgabe 05 // 2000 ansehen

Ausgabe 04

Welche Farbe hat Gas?

Vielleicht wird diese Frage bald die ganze Republik beschäftigen. Denn nach der Liberalisierung des Strommarktes ist jetzt die Gasversorgung an der Reihe. Spätestens bis August dieses Jahres müssen in Deutschland die Voraussetzungen für einen freien Erdgasmarkt geschaffen werden. Wird der Wettbewerb für sinkende Preise und damit auch für niedrigere Nebenkosten sorgen?Ausgabe 04 // 2000 ansehen

Ausgabe 03

The Next Generation

Scheinbar unaufhaltsam investiert die Kinobranche in den Bau neuer Lichtspielhäuser - allem voran in Multiplexe. Dabei warnte Hans-Joachim Flebbe, Chef der Cinemaxx AG, Hamburg, bereits vor drei Jahren in der Immobilien Zeitung, daß es nur eine Frage der Zeit sei, bis es zum ersten Crash kommt. Wie ist es inzwischen um die Branche in Deutschland bestellt?Ausgabe 03 // 2000 ansehen

Ausgabe 01-02

Das goldene Lot 2000

Bereits zum fünften Mal verleiht die Immobilien Zeitung gemeinsam mit der IIR Deutschland den Immobilien Award. Gesucht waren jedes Mal Projekte, die auf einer Vielzahl von Feldern Bestleistungen erbringen. Da bei diesen Immobilien "alles im Lot" ist, heißt nun auch der Preis so: "Das goldene Lot". Die Endrunde im Wettbewerb ist eingeläutet.Ausgabe 01-02 // 2000 ansehen

Die aktuelle IZ-Titelstory

Quelle: Fotolia.com, Urheber: Mushy, Bearbeitung: IZ
Quelle: Fotolia.com, Urheber: Mushy, Bearbeitung: IZ

Das Ende der deutschen Preisbindung

Der Europäische Gerichtshof hat das bindende Preisrecht der Honorarordnung für… mehr

Ausgaben-Archiv

2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 | 1998 | 1997 | 1996 | 1995 |