Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Projekte | 19.08.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ33/2010, S. 25

Von Martina Vetter

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Städtische Wohnungsgesellschaft Köthen (WGK)
  • Organisationen:
    Stadt Köthen, Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, IBA Stadtumbau 2010, Europäische Bibliothek für Homöopathie
  • Personen:
    Nadine Bugner, Sonja Beek
  • Immobilienart:
    Gewerbe allgemein, Wohnen, Hotel & Gastronomie

Die homöopathische Behandlung einer kranken Stadt

      
         Bild: Michael Uhlmann/IBA-Büro
Seit ein interdisziplinäres Team im Rahmen der IBA eine Arbeitsgruppe für die Ludwigstraße bildete und mit Hilfe homöopathischer Behandlungsmethoden versucht hat, die kranke Straße zu heilen, gibt es immer wieder neue Gestaltungsaktionen der Bewohner.

Bild: Michael Uhlmann/IBA-Büro

Seit der Wende hat die sachsenanhaltinische Stadt Köthen trotz Eingemeindungen ca. 7.000 Einwohner verloren. Im Zuge des demografischen Wandels muss die derzeit etwa 27.000 Einwohner zählend [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

IBA Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010

2010 ist das Jahr, in dem die IBA Stadtumbau Sachsen-Anhalt zu Ende geht. 2002 ins Leben gerufen, hat diese Internationale Bauausstellung (IBA) einen nicht unumstrittenen experimentellen Charakter. Zu sehen gibt es keine neuen Stadtquartiere mit wegweisender Architektur wie auf anderen Bauausstellungen, sondern neu gestaltete Stadtplätze oder sanierte, umgenutzte Gebäude. Bei dieser IBA stand die Frage im Zentrum, wie man schrumpfende Städte so umgestalten kann, dass die Menschen, die dort leben, sich wohl fühlen. Gleichzeitig galt es unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels und weiteren Bevölkerungsverlusten Zukunftsperspektiven für die 19 an der IBA teilnehmenden Städte zu entwickeln und für jeden Ort ein eigenes Profil zu finden. Das Mottodabei: "Weniger ist Zukunft." Die Ergebnisse der IBA werden derzeit präsentiert und von einer Reihe von Veranstaltungen und Ausstellungen begleitet. In der IZ stellen wir in lockerer Folge einige der interessantesten Ansätze vor.

Weitere Infos zur IBA Sachsen-Anhalt 2010 im Internet unter:www.iba-stadtumbau.d