Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Karriere | 22.07.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ29/2010, S. 1

Von Lars Wiederhold

In diesem Artikel:

Top-Arbeitgeber 2010: Hochtief, JLL und ECE

Jetzt kann wohl endgültig niemand mehr von Zufall sprechen: Wie schon 2009 sind auch in diesem Jahr wieder Hochtief, Jones Lang LaSalle und ECE die bestplatzierten Unternehmen der Top-Arbeitgeber-U [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Theorie trifft Praxis

Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst Holzminden

Bereits ab dem ersten Semester befassen sich die Studenten mit konkreten Immobilienprojekten. Derzeit beschäftigen sie sich u.a. mit der Gartenstadt Düsseldorf. Die Hochschule veranstaltet Exkursionen zu den Unternehmen. Die Studenten absolvieren bei den Unternehmen Praktika und werden von diesen bei Bachelor- und Masterarbeiten betreut. Praktiker, z.B. von Aengevelt, referieren an der Hochschule und sind auch an den Prüfungen beteiligt. Mehrere Immobilienunternehmen sind in einem Beirat der Hochschule vertreten und legen dort gemeinsam mit den Ausbildern die Lehrinhalte fest.

Hochschule Biberach

Viele der Dozenten der Fachhochschule kommen aus der Praxis. Teilweise handelt es sich dabei inzwischen schon um ehemalige Absolventen der Biberacher Institution. Unter anderem arbeitet die Hochschule im betriebswirtschaftlichen Studiengang Bau und Immobilien bei der Vergabe von Praktika mit Züblin, Jones Lang LaSalle und Engel & Völkers sowie der Stuttgarter Gottlob Rommel Bauunternehmung zusammen, gleichzeitig aber auch mit vielen kleineren Unternehmen. Die Hochschule bietet den Unternehmen zudem die Möglichkeit zu Präsentationen. Weitere Kooperationen bestehen im Projektmanagement.

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Bei den Studenten des Studiengangs Immobilienwirtschaft ist der Praxiskontakt in der Prüfungsordnung verankert: Sie absolvieren u.a. Praktika mit 13 Wochen Dauer in den Berufssparten Projektentwicklung, Projektmanagement, Verwaltung oder Beratung. Da die Anzahl der Bewerber deutlich die Zahl der vorhandenen Studienplätze übersteigt und deshalb oft eine Wartezeit in Kauf genommen werden muss, haben viele Studenten schon vor dem Beginn ihres Studium eine praktische Ausbildung in der Immobilienwirtschaft absolviert. Der Anteil der Praktiker unter den Dozenten beträgt rund ein Drittel. Einen Unternehmensbeirat gibt es an der Fachhochschule inzwischen nicht mehr.

TIPP

Porträts der drei Top-Arbeitgeber sowie weiterer rund 190 Unternehmen werden im neuen IZ-Karriereführer 2010/11 für die Immobilienwirtschaft veröffentlicht, der im August erscheint. Neben der Auswertung der Studenten- und der Unternehmensumfrage mit Angaben zu Einstiegsgehältern und Anforderungsprofilen beinhaltet er die Steckbriefe von immobilienwirtschaftlichen Studiengängen sowie Tipps zum Thema Berufsein- und -aufstieg. Der IZ-Karriereführer kostet 29 Euro und kann unter www.immobilien-zeitung.de (Menü: Buchverlag) bestellt werden.