Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 05.11.1998

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ23/1998, S. 18

Von thk

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Deutsche Bundesbank
  • Organisationen:
    Europäische Zentralbank (EZB)
  • Personen:
    Jürgen Blumer
  • Immobilienart:
    Büro

Hypothekenzinsen befinden sich wieder im Sinkflug Versicherungen und Banken senken Zinsen um durchschnittlich 0,03 Prozent

Wiesbaden (thk) - Die Hypothekenzinsen befinden sich wieder auf dem Rückzug. Nachdem zur letzten Veröffentlichung der Zinstabelle die zehnjährigen Beleihungen teurer wurden, war zum Stichtag 30. Ok [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Zinsprognose

von

Dr. Jürgen Blumer

Vorstandssprecher der

Württemberger Hypo

Stuttgart

Bekanntlich haben besonders die Rentenmärkte in den vergangenen Wochen weltweit deutliche Schwankungen gezeigt. Neben der hohen Volatilität der Zinsen zeichnet sich die derzeitige Situation auch dadurch aus, daß die Zinsen für lange Laufzeiten nur geringfügig über denen von Kurzläufern liegen.

Ich gehe davon aus, daß die Deutsche Bundesbank die Leitzinsen nicht mehr ändern wird, bis die Verantwortung für die Geldpolitik Anfang 1999 auf die Europäische Zentralbank übergeht. Dafür spricht, daß es ab dem kommenden Jahr im Euro-Raum nur noch einen Leitzins gibt. Dies bedeutet, daß ein Einschwenken des europäischen Leitzinses auf deutsches Niveau in den kommenden Monaten einer Leitzinssenkung im Euro-Raum gleichkommt. Diese wird den eingetrübten Wirtschaftsaussichten gerecht und könnte verhindern, daß sich das Geschäftsklima in Euro-Land zu sehr abkühlt.

Während ich für die kurzfristigen Zinsen eine gleichbleibende Tendenz erwarte, sehe ich sie für die langfristigen Zinsen anders. Zinsen mit zehnjähriger Laufzeit hängen besonders von den internationalen Inflationserwartungen ab. Ich bin überzeugt, daß die aktuellen Deflationsängste und Erwartungen sehr geringer Inflation revidiert werden. Der Verfall der Preise für Rohstoffe und Produkte aus Schwellenländern wird zum Stillstand kommen. Auch die Äußerungen der neuen deutschen Regierung stärken nicht das Vertrauen in eine inflationsvermeidende Politik der Europäischen Zentralbank.

In Netzwerken weiterempfehlen