Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 15.07.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ28/2010, S. 7

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

Konsum Leipzig - ein super Markt

Supermärkte machen gegenüber Discountern und SB-Warenhäusern Boden gut: Ihr Umsatzanteil im Lebensmitteleinzelhandel steigt. Warum das so ist, zeigt beispielhaft Konsum Leipzig. Mit Bio-Nahrung, Le [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Supermärkte holen auf

Super- und Verbrauchermärkte machen im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) weiter Boden gut. Das geht aus dem GfK Consumer Scan für den Monat Mai hervor. Demnach haben die Vollsortimenter ihren Anteil am Gesamtumsatz im LEH von Januar bis Mai 2010 um 0,5% gesteigert. Die Discounter haben im gleichen Zeitraum 1,4% Umsatzanteil verloren, die SB-Warenhäuser sogar 1,8%. "Es gelingt den Vollsortimentern, mit neuen Konzepten Kunden an sich zu binden. Dabei schöpfen sie eine größere Bonsumme ab, d.h., Kunden machen dort vermehrt auch größere Einkäufe", sagt GfK-Experte Wolfgang Adlwarth. Auffällig ist die Schwäche von Aldi. Deutschlands Vorzeige-Discounter hat in den ersten fünf Monaten 2010 4% Umsatzanteil verloren, nachdem er schon 2009 5,6% eingebüßt hatte. Lidl dagegen steigerte seinen Umsatzanteil von Januar bis Mai um 3%. 2009 hatte Lidl sogar als einzige Vertriebsschiene im LEH Umsatzanteile gewonnen (0,2%).

Konsum-Bewegung

Der Konsum Leipzig ist Mitglied einer Familie ostdeutscher Konsumgenossenschaften, die sich unter dem Dach des Zentralkonsum in Berlin zusammengeschlossen haben. Zu dieser Familie zählt z.B. auch die Supermarktkette Konsum Dresden (39 Filialen, 103 Mio. Euro Umsatz 2009), die inzwischen auch in Westdeutschland operiert. In Nürnberg und Erlangen betreibt Konsum Dresden drei Filialen, zwei davon unter dem Namen Frida. Weitere Mitglieder des Zentralkonsum sind u.a. die Supermarktketten Konsum Sachsen Nord (insolvent) und Konsum Hagenow sowie der Konsum Weimar (Schiller-Kaufhaus, Goethe-Kaufhaus, zahlreiche Textilgeschäfte) oder der Konsum Erfurt (Immobilien). Der Zentralkonsum ist selbst auch wirtschaftlich aktiv. Er führt u.a. die Kaffeerösterei Röstfein, die Fabrik Bürstenmann (u.a. Zahnbürsten) und das Berghotel Oberhof in Thüringen, das den ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler zu seinen Stammgästen zählt.

TIPP

Mustafa Haikal, Gute Geschäfte. Die Geschichte der Leipziger Konsumgenossenschaft, Verlag Faber & Faber 2009, ISBN 978-3-86730-084-1, 19,90 Euro.