Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Recht | 08.07.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ27/2010, S. 11

Von Brigitte Mallmann-Bansa

In diesem Artikel:
  • Personen:
    Hans-Peter Scheibert

Kaufen und Mieten im WM-Land 2010 - ein Überblick

Die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika endet am kommenden Wochenende, Funk und Fernsehen haben uns das Land seit Mitte Juni nähergebracht. Manch einer denkt nun vielleicht über eine Immobilienin [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Schriftform in Südafrika:

Achtung Falle: Kein Notar für Kauf nötig!

Es ist eine Falle, in die nicht beratene Ausländer schnell tappen, vor allem Deutsche. Denn mit jeder Unterschrift unter einen formlosen Vertrag kann der Immobilienkauf wirksam sein.

Für den Erwerb einer Immobilie ist in Südafrika kein Notar vonnöten. Rechtsanwalt Hans-Peter Scheibert kennt einen Fall, in dem eine unbedachte Unterschrift ein Ehepaar gar zur Flucht über die namibische Grenze zwang.

Die Eheleute hatten gemeinsam mit einer Maklerin eine Luxusvilla in Kapstadt besichtigt. Währenddessen unterzeichneten die beiden ein Dokument, von dem sie glaubten, es sei ein Vorvertrag - ein Eindruck, den die Maklerin auch nicht widerlegte. Die Vermittlerin ließ ihre Kundschaft in dem Glauben, dass doch wohl noch eine notarielle Vereinbarung nötig sei. Anschließend musste das Paar feststellen: Es hatte wirksam einen Kaufvertrag geschlossen. Ein Rücktrittsrecht gab es nicht. Sonstige Rechte für die Erwerber? Ebenfalls Fehlanzeige. "Das muss in Südafrika alles vertraglich vereinbart werden, das Gesetz gibt nichts vor", sagt Scheibert.

Die Maklerin, die offenbar "Beute witterte", wie Scheibert mutmaßt, forderte sogleich die vertraglich vorgesehenen 10% des Kaufpreises als Anzahlung. Für den Fall, dass die Eheleute nicht zahlen sollten, drohte sie mit Verhaftung. "In Südafrika ist es zivilrechtlich möglich, einen Schuldner, der außer Landes flüchten will, an der Grenze festnehmen zulassen", erklärt Anwalt Scheibert. Ein Flug nach Hause schied für die beiden Hauskäufer wider Willen also aus. Mit einem Auto entkam das Paar schließlich über die Grenze nach Namibia. Des Anwalts dringender Rat lautet daher: "Nie etwas unterschreiben und auch nie eine Immobilie ohne Beratung kaufen."