Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Recht | 01.07.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ26/2010, S. 11

Von Daniela Breitbart

In diesem Artikel:

Weniger strenge Regeln bei Bauvergaben

Am 11. Juni ist die neue Vergabeverordnung in Kraft getreten. Damit werden Änderungen der VOB/A, der VOL/A und der VOF wirksam. Das Ziel, ein einheitliches, einfacheres Vergaberecht zu schaffen, wu [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Was sollten Bieter beachten?

  • pünktliche Abgabe des Angebots
  • Abgabe eines vollständigen und unterschriebenen Angebots einschließlich aller vom Auftraggeber verlangten Nachweise und Erklärungen
  • keine Änderung der Verdingungsunterlagen ("So führt z.B. auch der nur mittelbare Hinweis auf allgemeine Geschäftsbedingungen, z.B. auf der Rückseite eines Begleitschreibens, zwingend zum Ausschluss des Angebots", erklärt Wagner.)
  • Änderungen, die Bieter an ihren eigenen Eintragungen vornehmen, müssen zweifelsfrei sein.
  • Die angebotenen Preise müssen wahr sein, die Rechtsprechung verbietet Mischkalkulationen.
  • Beteiligt sich ein Unternehmen in verschiedenen Konstellationen an einem Vergabeverfahren, muss es nachweisen, dass ein interner Informationsaustausch über die verschiedenen Angebote ausgeschlossen ist.