Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 01.07.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ26/2010, S. 4

Von Peter Maurer

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    JLL
  • Personen:
    Matthias Barthauer
  • Immobilienart:
    Gewerbe allgemein

Transparent wie nie

      
         Bild: IZ
Globaler Immobilien-Transparenz-Index: Mehr Transparenz in Deutschland

Bild: IZ

Deutschland steigt in die Liga der transparentesten Immobilienmärkte auf: Beim seit 1999 von Jones Lang LaSalle (JLL) erstellten Transparenz-Index für Gewerbeimmobilien erhielt Deutschland e [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

3 Fragen an M. Barthauer

Herr Barthauer, inwiefern hat sich in Deutschland die Transparenz auf dem Immobilienmarkt seit der letzten Transparenz-Studie von Jones Lang LaSalle 2008 verbessert?

Die Verfügbarkeit von Daten hat sich verbessert. Die marktbeobachtenden Institute und Unternehmen haben es sich zur Aufgabe gemacht, ausführlicher zu informieren. Außerdem ist speziell in den letzten ein bis zwei Jahren die Transparenz von Seiten der handelnden Akteure gestiegen. Man liest viel mehr Details zu abgeschlossenen Transaktionen. Und schließlich wurde auch mit den Reits ein neues Vehikel geschaffen, das relativ transparent ist. Insgesamt war die Transparenz auf dem deutschen Immobilienmarkt aber auch vorher schon recht hoch.

      
       Bild: JLL
Matthias Barthauer

Bild: JLL

      

Wo gibt es trotzdem noch Defizite?

Es gibt ein paar Kleinigkeiten: Beispielsweise unterliegen die Hebesätze der Grunderwerbsteuer der Hoheit der Bundesländer. Insbesondere für den ausländischen Investor ist nicht sofort ersichtlich, wie viel er bezahlen muss. Gleiches gilt für die Bauordnung. Ein weiterer Punkt, der zu Abstrichen geführt hat, ist der Bereich Immobilienfinanzierung. In den USA gibt es zum Beispiel statistische Daten auf Bankenebene zum Prozentsatz der notleidenden Anleihen und deren Fälligkeit. In Deutschland ist es sehr schwer, an solche Daten zu kommen.

In welchen Situationen stört Sie persönlich fehlende Transparenz am Markt?

Man ärgert sich als Researcher immer, wenn man von Transaktionen erfährt und nicht den Zugang zu Informationen dazu hat, den man gerne hätte. In Großbritannien ist es selbstverständlich, dass Transaktionen mit allen Informationen wie Kaufpreis, anfängliche Mieteinnahmen, Käufer oder Verkäufer veröffentlicht werden.