Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Recht | 17.06.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ24/2010, S. 12

Von Daniela Breitbart

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Schultz und Seldeneck, Heimbau Freiburg
  • Organisationen:
    Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, VdW Südwest, Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen (vbw), Bau- und Wohnungsverein Stuttgart
  • Personen:
    Friedrich Bullinger, Rudolf Ridinger, Thomas Wolf, Eckart Meyberg, Martin Weiner, Ferréol Jay von Seldeneck
  • Immobilienart:
    Wohnen

Sozialwohnungen ohne Zukunft?

Soziale Wohnraumförderung ist seit September 2006 Sache der Länder. Einige von ihnen haben von ihrer neuen Kompetenz Gebrauch gemacht. Das Ergebnis sind Verfahrenserleichterungen, aber auch Regelun [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Sozialer Wohnungsbau

Staatlich geförderter Wohnungsbau bezweckt, einkommensschwächeren Bevölkerungsschichten bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Rechtsgrundlage sind die Wohnraumförderungsgesetze der Länder bzw. das Wohnraumförderungsgesetz des Bundes. Neben der Förderung von Mietwohnungen gibt es im sozialen Wohnungsbau auch die Förderung von selbst genutztem Wohneigentum. Sie erfolgt im Regelfall über zinsgünstige Baudarlehen. Im öffentlich geförderten Mietwohnungsbau muss der Bauherr als Gegenleistung eine Mietbegrenzung sowie eine Belegungsbindung akzeptieren.

© Immobilien Zeitung, Quelle: VdW Bayern