Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 22.04.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ16/2010, S. 5

Von Monika Leykam

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    HVB Immobilien, BNP Paribas REIM Germany
  • Organisationen:
    Bundesministerium der Finanzen, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
  • Personen:
    Reinhard Mattern
  • Finanzprodukte:
    Euro ImmoProfil, Inter ImmoProfil, HansaInvest, iii Investment Fonds Nr. 1, iii Investment Fonds Nr. 2

Nach Fonds-Rettung: Fonds-Fusion

iii Investments fusioniert ihre beiden Publikumsfonds. Nach dem Milliardenverkauf im Herbst 2009 will man so im Portfolio wieder eine angemessene Risikostreuung erreichen.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

MEINUNG

zu "Nach Fonds-Rettung: Fonds-Fusion"

Die HVB hat es sich in den letzten Jahren einiges kosten lassen, ihre glücklosen Publikumsfonds zu stabilisieren. Mit Erfolg: Wie schlecht die iii-Fonds auch dastanden, die Zeichner konnten zu jedem Zeitpunkt die Konsequenzen ziehen und ihr Geld zurückholen. Andere Anbieter sind mit dem Thema rabiater umgegangen - erst blockierten sie ihren Anlegern mit Fondsschließungen jede Rückzugsmöglichkeit, und als die nicht mehr aussteigen konnten, ließen sie die Fondsimmobilien abwerten. Verglichen damit ist die Münchner Großbank mit ihren diversen Rettungsaktionen dem Prinzip des "offenen Fonds" besser gerecht geworden. Nachdenklich macht jedoch, dass ein Anbieter, der es auf die Position des zweitgrößten deutschen Spezialfondsmanagers geschafft hat, scheinbar nicht in der Lage ist, zwei Publikumsfonds so zu verwalten, dass sie die Anleger renditemäßig überzeugen. Dabei wäre doch genau das für den HVB-Konzern vielleicht die langfristig profitabelste Lösung. (mol)

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie an leserbrief@immobilien-zeitung.de.