Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 08.04.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ14/2010, S. 4

Von Nikolas Katzung

In diesem Artikel:

"Die Kreditausfälle kommen erst noch"

Aus Sicht von Immobilienbanker Bruno Otter ist die Lage am Finanzierungsmarkt zweigeteilt: Einerseits stellen zwar wieder ausreichend viele Banken Kredite für Immobilieninvestitionen zur Verfügung. [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Bankhaus Herzogpark

Als "eine Antwort auf die Finanzkrise" haben die Partner des Münchner Vermögensverwalters Herzogpark aus ihrem Beratungsunternehmen eine Bank gemacht. Kein Eigenhandel, keine eigenen Finanzprodukte, Unabhängigkeit in der Beratung, keine Altlasten in der Unternehmensbilanz. Das sind nach eigenem Bekunden die großen Assets. Außergewöhnlich ist das Vergütungsmodell: Bezahlt werden die Banker für ihre Beratungen und nur vom Kunden. "Der Kunde ist mittlerweile bereit, ein Honorar zu zahlen,wenn er einen verlässlichen Bankpartner hat", sagt Vorstand Bruno Otter.

Als Bank sei man nun in der Lage, das Einlagengeschäft aus eigener Hand anzubieten - ein nicht zu unterschätzendes Argument in der Kundenakquise.Da hat sich die gut sechs Monate alte Privatbank immerhin schon eine Kundenbasis mit einem zu verwaltenden Vermögen von rund 200 Mio. Euro an Land geholt. Hinzu kommen nochmals Beratungsmandate für 500 Mio. bis 600Mio. Euro. Bis Jahresende, so der Plan, will man die Milliarden-Grenze beim mandatierten Verwaltungsvolumen knacken.