Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Veranstaltungen | 04.03.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ09/2010, S. 11

Von Albert Engelhardt

In diesem Artikel:

Hohe Erwartungen an den zehnten Versuch

An Hoffnung und großen Erwartungen wird es nicht mangeln, wenn sich am 9. März für drei Tage die Türen der Facility Management 2010 öffnen. Die FM-Branche, ihr Verband Gefma und Veranstalter Mesago [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
      
       Bild: BURKART
Stefan Burkart

Bild: BURKART

      

3 Fragen an Stefan Burkart

Herr Burkart, erinnern Sie sich an den 20. März 2001?

Ja klar doch! Alle waren aufgeregt, ich sicherlich am allermeisten. Wir waren in der holzgetäfelten Stadthalle, direkt am Rhein gelegen. Ein sehr edles Ambiente und ein, zumindest aus meiner Sicht, sehr gelungener Start der FM-Messe.

Wenn Sie das zurückliegende Jahrzehnt und die Geschichte der Messe rekapitulieren, dominiert große Enttäuschung oder trotziges Am-Ball-Bleiben?

Weder noch, sondern Stolz auf zehn Jahre. Natürlich bin ich mit den jetzt verkauften Ausstellungs-Quadratmetern nicht zufrieden. Aber die FM-Messe hat sich zu dem anerkannten Treffpunkt der FM-Community in Deutschland entwickelt.

Woran wird sich das Schicksal der Messe entscheiden? Gibt es ein K.o.-Kriterium?

Nun, das entscheiden die Markteilnehmer ganz alleine. Entweder es kommen weitere Ausstellergruppen und ziehen neue Besucher an, oder die Messe bleibt, so wie die letzen Jahre, der kleine aber feine Treffpunkt der Branche. Das Erstere wäre mir lieber. Aber auch mit Zweiterem werden wir als nächstes Jubiläum die 25 Jahre feiern. (ae)

Stefan Burkart war 1996 bis 1998 Gefma-Vorstand und 2001 Mitinitiator der FM-Messe. Heute leitet er das Bodensee Institut in Radolfzell.