Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 25.02.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ08/2010, S. 6

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

Die Filialisierung beginnt nur langsam

Der türkische Lebensmittelhandel ist dem Tante-Emma-Niveau entwachsen. Die Geschäfte werden größer, die Filialisierung beginnt. Die Marktforscher Nielsen Trade Dimension haben in einer Studie diese [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Türkische Lebensmittelläden

In Deutschland gibt es rund 10.000 türkische Lebensmittelgeschäfte. Sie setzen etwa 10 Mrd. Euro um. Ein Drittel der Geschäfte hat mehr als 300 m2 Verkaufsfläche. Die Filialisierung steckt noch in den Kinderschuhen. Supermarktketten wie Karadag in Köln (sieben Filialen) sind noch die Ausnahme. Mehr und mehr werden auch Produkte deutscher Hersteller (z.B. Haribo, Dr. Oetker) verkauft. Der Schwerpunkt des Angebots liegt allerdings auf frischem Obst und Gemüse, Fleisch und zum Teil Fisch. Nielsen Trade Dimension hat jüngst eine Studie über den türkischen Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland veröffentlicht. Sie kostet 600 Euro. Information und Bestellung unter der Telefonnummer 069-96217530.