Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Karriere | 11.02.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ06/2010, S. 14

Von Sonja Smalian

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Leibniz Universität Hannover
  • Personen:
    Holger Rust

"Zeitalter der Edel-Ich-AGs - das ist Quatsch!"

      
       Bild: WengerWittmann
Holger Rust hat die Wertvorstellungen von künftigen Führungskräften untersucht.

Bild: WengerWittmann

      

Wie sieht die ideale Führungskraft - in den Augen der Anwärter auf diese Position - aus? Etwa 1.300 Young Professionals und Studenten der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaft [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

TIPP

Kommunikationsbedürfnisse, Ethik und Pragmatismus prägen die Grundhaltung der von Holger Rust in den vergangenen neun Jahren befragten rund 1.300 High Potentials - gepaart mit einer Sinn- und Wertorientierung. Ein wichtiger Faktor für die Karriereentscheidung ist denn auch die Werteorientierung eines Unternehmens, die sich nach Meinung der Befragten in einem mitarbeiterorientierten Verhalten der Vorgesetzten äußert. Künftig können also Unternehmen, die ihr moralisches Kapital glaubhaft dokumentieren, im Kampf um den talentierten Nachwuchs besonders punkten. Das Verhalten der Führungskräfte dient dabei als Indikator für die Glaubhaftigkeit. Die Ergebnisse der Untersuchung hat Rust in seinem neuen Buch "Die Dritte Kultur im Management. Ansichten und Absichten der nächsten Führungsgeneration" vorgestellt, das im Oktober vergangenen Jahres erschienen ist (VS Verlag für Sozialwissenschaften, ISBN: 978-3531156620, 24,90 Euro).