Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 10.09.1998

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ19/1998, S. 8

Von hl

In diesem Artikel:

Wahl '98: "Größere Zinsschwankungen eher Fehlanzeige" Wegen niedriger Pfandbriefrenditen dürften Hypozinsen nicht mehr kräftig sinken

Wiesbaden (hl) - Zur Freude von Wohnungsbauherren rutschen die Hypothekenzinsen weiter: Bei fünf Hypothekenbanken steht beim Effektivzinssatz für fünfjährige Fixierungen mittlerweile eine Vier vor dem [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die Zinsprognose

von

Dr. Georg Kottmann

Sprecher des Vorstands der

Westfälischen Hypothekenbank

Dortmund

Schon seit geraumer Zeit stehen die Zinsen ganz im Zeichen der Euro-Einführung. Daran wird sich bis Ende 1998 nichts ändern. Im Gegenteil: Viele Faktoren sprechen weiterhin für ein historisch niedriges Zinsniveau. In Euroland sind deutliche Konvergenztendenzen in Richtung deutsche Zinswerte zu erkennen, der leichte Aufwind für die Konjunktur dürfte zudem wohl kaum steigende Zinsen verkraften. Die hohe Liquidität am Rentenmarkt drückt die Zinsen daher eher weiter nach unten. Die Nachwirkungen der Asienkrise und die Rußlandkrise, für die ein schnelles Ende nicht in Sicht scheint, sorgten für eine deutliche Kapitalbewegung in Rentenpapiere und eröffneten Spielraum für weitere Zinssenkungen. Daß die Zinsen vermutlich dennoch nicht kräftig sinken, liegt hauptsächlich an dem schon erreichten Niveau der Renditen für Pfandbriefe, fünfjährige Laufzeiten verzinsen sich zu knapp 4% und zehnjährige zu 4,3%.

Mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl dürften große Schwankungen des Zinsniveaus eher Fehlanzeige sein, so daß die Hypothekenzinsen auch weiterhin niedrig bleiben. Unentschlossene sollten die Chance nutzen und jetzt Immobilieneigentum bilden, denn mit dem deutlichen Rückgang der Inflationsrate hat auch der Preisauftrieb am Bau- und Immobilienmarkt nachgelassen. Das Angebot an Eigentumswohnungen ist gut, die rege Neubautätigkeit schafft Luft nach oben, so daß auch Haushalte mit geringerem Einkommen ins Wohneigentum nachrücken können.