Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Karriere | 28.01.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ04/2010, S. 14

Von Sonja Smalian

In diesem Artikel:

Arbeitnehmer haben Selbst-Fürsorge zu tragen

In Zeiten von uneingeschränkter Erreichbarkeit, größtmöglicher Mobilität und Deadline-getriebener Projektarbeit hat der Druck auf die Arbeitnehmer deutlich zugenommen; das Privatleben bleibt dabei [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Wie sieht Ihre Work-Life-Balance aus?

Wenn Sie wissen möchten, wie es um Ihre Work-Life-Balance bestellt ist, empfiehlt Carolin Eichholz, Psychologin und Coach, folgenden kurzen Test: Schreiben Sie auf, wie viel Prozent Ihrer Zeit Sie für die Arbeit, für sich selbst, Ihre Familie, Ihre Freunde und sportliche bzw. gesundheitsförderliche Tätigkeiten aufbringen. Vergessen Sie die Zeit, die Sie mit Schlafen verbringen nicht. Kommen Sie über 100%? Dann fangen Sie von Neuem an. Keiner der genannten Bereiche darf fehlen. Kritisch ist es, wenn ein absolutes Ungleichgewicht zutage kommt. Ihr Ergebnis überrascht Sie? Dann sollten Sie Ihre bisherige Prioritätensetzung hinterfragen!

TIPP

"Zufriedenheit ist machbar! Selbsttraining zur Work-Life-Balance" heißt der praxisorientierte Ratgeber von Gabriele Haas und Rita und Dirk Strackbein. Viele Fragebögen (auch auf CD-ROM) helfen bei der Selbstanalyse (Cornelsen Verlag, 2009, ISBN 978-3-589-23608-4, 18,95 Euro).