Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 13.08.1998

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ17/1998, S. 7

Von hl

In diesem Artikel:

Wer das Immobilienenglisch nicht aus dem Effeff beherrscht hat keine Chance US-Fondsobjekte nach amerikanischen Maßstäben bewerten / Projektpartner sorgfältig auswählen

Wiesbaden (hl) - Mit dem Steuersparmodell Sonder-AfA können Initiatoren geschlossener Immobilienfonds schon bald kein Geld mehr verdienen. Neue Produkte müssen her, um sich in Zukunft am hartumkämpfte [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Darauf sollten die Initiatoren geschlossener US-Fonds achten

1. Legen Sie deutsche Vorsätze ab. Für die Auswahl von Handels- und Büroimmobilien gelten in den USA andere Maßstäbe als in Deutschland.

2. Suchen Sie die Expertise lokaler Partner.

3. Versuchen Sie, das Ohr an den Markt zu bekommen. Wer erst im Bieterverfahren zum Zuge kommt, läuft Gefahr, sein Objekt zu teuer einzukaufen.

3. Geben Sie ein Schätzgutachten in Auftrag, um sich vor überteuerten Objekten zu schützen.

4. Kalkulieren Sie ein ausreichend dickes Liquiditätspolster ein. Nur so können Sie bei Anschlußvermietungen hohe Umbaukosten, teure Maklercourtagen und mietfreie Zeiten finanzieren.

5. Ziehen Sie für die Hausverwaltung kleinere Gesellschaften größeren vor. Diese haben eher einen Ruf zu verlieren als die Großen der Branche und sind daher bei Vermietungsproblemen an einer zügigen Lösung interessiert.