Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 22.05.1998

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ11/1998, S. 8

Von -mu

In diesem Artikel:

Mittelfristig ist mit höheren Zinsen zu rechnen Kreditinstitute verteuern Baugeld leicht um 0,06 Prozentpunkte

Wiesbaden (mu) - Die deutschen Kreditinstitute haben ihre Hypothekenzinsen in den vergangenen 14 Tagen leicht erhöht. Durchschnittlich stiegen die Finanzierungskosten um 0,06 Prozentpunkte bei den [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Zinsprognose

von

Ulrich Ramm,

Chefvolkswirt der

Commerzbank AG,

Frankfurt am Main

Die Aussichten für Bauherren sind weiterhin günstig. Zwar rechne ich mittelfristig mit höheren Hypothekenzinsen, der Anstieg wird aber moderat ausfallen. Das Zinsniveau wird auf absehbare Zeit noch recht deutlich unter seinem langjährigen Durchschnitt liegen. Auf Jahressicht wird die Kapitalmarktrendite, an denen sich die Hypothekenzinsen mit langer Zinsbindung orientieren, um etwa einen halben Prozentpunkt steigen.

Aber warum sollen die Zinsen überhaupt steigen und nicht bei sehr niedrigem Verbraucherpreisanstieg trotz Mehrwertsteuererhöhung noch weiter fallen? Die Preiserwartungen werden derzeit wohl etwas zu optimistisch eingeschätzt. Hierzu hat besonders die "Asienkrise" beigetragen: Erstens flossen umfangreiche Mittel aus Südostasien in den sicheren Hafen "Rentenmarkt" der Industrieländer und drückten das Zinsniveau. Zweitens führte der Nachfrageausfall in Asien zusammen mit dem Überangebot an Öl zu einem rasanten Preisverfall. Dies wird aber nicht so weitergehen, vielmehr ist mittelfristig mit einer Normalisierung zu rechnen. Damit sind etwas höhere Zinsen an den nationalen und internationalen Kapitalmärkten wahrscheinlich.

Wer dennoch die Inflation mit Blick auf die Vereinigten Staaten für besiegt erklärt und niedrige Zinsen proklamiert, sollte folgendes bedenken: Bedingungen wie in den USA - geringer Preisauftrieb bei kräftigem Wirtschaftsaufschwung und abnehmender Arbeitslosigkeit ohne nennenswerten Lohnanstieg - sind in Deutschland und Euroland nicht gegeben. Vielmehr werden in Deutschland bei nur langsam aufholender Inlandsnachfrage und verhalten sinkender Arbeitslosenquote auch die Rufe nach höheren Löhnen wieder lauter. Gleichzeitig wird die Bundesbank - und später auch die Europäische Zentralbank - bei sich bessernder Konjunktur versuchen, überschüssige Liquidität durch eine moderate Erhöhung der Geldmarktzinsen aus dem Markt zu nehmen. Damit soll verhindert werden, daß ein Inflationspotential entsteht. Tendenziell werden die Zinsen am Kapitalmarkt also leicht steigen.

In Netzwerken weiterempfehlen