Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Veranstaltungen | 19.03.2009

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ11/2009, S. 1

Von IZ

In diesem Artikel:

Mipim 2009: Back to Basics

2009 musste die Immobilienmesse Mipim einen brutalen Einbruch ihrer Besucherzahlen verkraften. Finanziell schmerzlich für den Veranstalter Reed Midem, inhaltlich wohltuend für die Besucher: Die fre [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Mipim 2009 in Zahlen und Zitaten

. Besucherschwund: Nach vorläufigen Zahlen besuchten 18.000 Menschen aus 81 Ländern die Messe - ein Minus von 35% gegenüber dem Vorjahr (29.000 Besucher aus 89 Ländern).

. Georg Reul, IVG: "Man spürte in Cannes, dass die Leute versuchen, sich für den Sturm wetterfest zu machen."

. Briten bleiben zuhause: Erstmals stellt Frankreich mit 1.100 teilnehmenden Unternehmen die stärkste Gruppe. Den traditionell dominierenden Briten bleibt diesmal nur Platz zwei (1.083 Unternehmen). Deutschland belegt mit 665 Firmen den dritten Platz. Aus Russland nahmen halb so viele Unternehmen teil wie im Vorjahr.

. Petra Roth, Oberbürgermeisterin von Frankfurt am Main: "Unabhängig von den geringeren Teilnehmerzahlen war das Interesse an Frankfurt ungebrochen. Kaum ein anderer Stand war so gut besucht und ein so lebendiger Marktplatz für Besucher und Gäste aus der Immobilienbranche."

. Große Stände: Trotz des 50%igen Einbruchs unter russischen Ausstellern stellten auch dieses Jahr die russischen Regionen den zweitgrößten (Krasnodar) und drittgrößten (Moskau) Stand der gesamten Messe. Platz eins bleibt bei London.

. Marc Mogull, Benson Elliot: "Die Angst der Käufer, eine Chance zu verpassen, wenn sie jetzt nicht zugreifen, ist ein starker Treiber für das Immobiliengeschäft. Wir spüren diese Angst im Moment noch nicht. Erst wenn sie wiederkehrt, werden sich auch die Märkte erholen."

. Wulff Aengevelt, Makler: "Die Titanic ist nicht untergegangen. Insgesamt erleben wir eine hohe Qualität und Seriosität der Gesprächspartner, für die deutlich mehr Zeit ist."

. Weniger Raum: Die insgesamt belegte Standfläche schrumpfte von 2008 auf 2009 um ein Fünftel auf 20.116 m2. Darin spiegelt sich der Wegfall eines kompletten Zeltes, das im Vorjahr russische Unternehmen belegt hatten.

. Oliver Georg, Behringer Harvard: "Das Kaninchen-vor-der-Schlange-Gefühl beginnt sich zu legen. Die Gespräche auf der Mipim sind nicht alle ganz einfach, aber die Einstellung ,Man kann's anpacken' kommt langsam wieder."

. Stefan Brendgen, Allianz Real Estate: "Die Mipim ist diesmal eine Arbeitsmesse. Ich hätte es auch daneben gefunden, auf der Croisette zu schunkeln, während es vielen anderen schlecht geht."

. Hans-Joachim Kühl, Commerz Real: "Es ging für uns auf der Mipim im Wesentlichen um Akquisition, neue Produkte zu finden - ganz wie in den Vorjahren."

. Öffentliche Institutionen als stabile Größe: Gut 200 Politiker, darunter 80 Bürgermeister wie etwa Boris Johnson aus London, gaben sich die Ehre.

. Torsten Angermann, Makler: "Aufgrund der geringeren Teilnehmerzahl herrschte eine konzentrierte und zielgerichtete Atmosphäre. Für uns war es die beste Mipim seit zehn Jahren mit intensiven Gesprächen über Objekte und Kaufabsichten."

. Thomas Beyerle, Degi Research: "Die Frühjahrssonnetanker, Partylöwen und Nachhauseanrufer von den Terrassen sind eh fehl am Platz. Weniger ist manchmal mehr. Garantiert auch im Jahr 2010."