Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Karriere | 12.02.2009

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ06/2009, S. 14

Von Christian Haertler

In diesem Artikel:

Die 17 Betriebskostenarten und die Abrechnungsmodalitäten

Das EBZ - Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Bochum hat im Oktober vergangenen Jahres den Fernunterrichtslehrgang Immobilienkaufmann/-kauffrau neu gestartet. Die zw [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Auszüge aus dem BGB und der BetrKV

§ 556a Abrechnungsmaßstab für Betriebskosten

(1) 1 Haben die Vertragsparteien nichts anderes vereinbart, sind die Betriebskosten vorbehaltlich anderweitiger Vorschriften nach dem Anteil der Wohnfläche umzulegen. 2 Betriebskosten, die von einem erfassten Verbrauch oder einer erfassten Verursachung durch die Mieter abhängen, sind nach einem Maßstab umzulegen, der dem unterschiedlichen Verbrauch oder der unterschiedlichen Verursachung Rechnung trägt.

(2) 1 Haben die Vertragsparteien etwas anderes vereinbart, kann der Vermieter durch Erklärung in Textform bestimmen, dass die Betriebskosten zukünftig abweichend von der getroffenen Vereinbarung ganz oder teilweise nach einem Maßstab umgelegt werden dürfen, der dem erfassten unterschiedlichen Verbrauch oder der erfassten unterschiedlichen Verursachung Rechnung trägt. 2 Die Erklärung ist nur vor Beginn eines Abrechnungszeitraums zulässig. 3 Sind die Kosten bislang in der Miete enthalten, so ist diese entsprechend herabzusetzen.

(3) Eine zum Nachteil des Mieters von Absatz 2 abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

§ 1 Betriebskostenverordnung

(1) 1 Betriebskosten sind die Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das Eigentum oder Erbbaurecht am Grundstück oder durch den bestimmungsmäßigen Gebrauch des Gebäudes, der Nebengebäude, Anlagen, Einrichtungen und des Grundstücks laufend entstehen. 2 Sach- und Arbeitsleistungen des Eigentümers oder Erbbauberechtigten dürfen mit dem Betrag angesetzt werden, der für eine gleichwertige Leistung eines Dritten, insbesondere eines Unternehmers, angesetzt werden könnte; die Umsatzsteuer des Dritten darf nicht angesetzt werden.

(2) Zu den Betriebskosten gehören nicht:

1. die Kosten der zur Verwaltung des Gebäudes erforderlichen Arbeitskräfte und Einrichtungen, die Kosten der Aufsicht, der Wert der vom Vermieter persönlich geleisteten Verwaltungsarbeit, die Kosten für die gesetzlichen oder freiwilligen Prüfungen des Jahresabschlusses und die Kosten für die Geschäftsführung (Verwaltungskosten),

2. die Kosten, die während der Nutzungsdauer zur Erhaltung des bestimmungsmäßigen Gebrauchs aufgewendet werden müssen, um die durch Abnutzung, Alterung und Witterungseinwirkung entstehenden baulichen oder sonstigen Mängel ordnungsgemäß zu beseitigen (Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten).

Die 17 Betriebskostenarten gemäß der Betriebskostenverordnung:

1. Die laufenden öffentlichen Lasten des Grundstücks

2. Die Kosten der Wasserversorgung

3. Die Kosten der Entwässerung

4. Die Kosten des Betriebs der zentralen Heizungsanlage

5. Die Kosten des Betriebs der zentralen Warmwasserversorgungsanlage

6. Die Kosten verbundener Heizungs- und Warmwasserversorgungsanlagen

7. Die Kosten des Betriebs des Personen- und Lastenaufzugs

8. Die Kosten der Straßenreinigung und Müllbeseitigung

9. Die Kosten der Hausreinigung/Ungezieferbekämpfung

10. Die Kosten der Gartenpflege

11. Die Kosten der Beleuchtung

12. Die Kosten der Schornsteinreinigung

13. Die Kosten der Sach- und Haftpflichtversicherung

14. Die Kosten für den Hauswart

15. Die Kosten des Betriebs der Gemeinschafts-Antennenanlage/des Betriebs der mit einem Breitbandkabelnetz verbundenen privaten Verteileranlage

16. Die Kosten des Betriebs der Einrichtung für die Wäschepflege

17. Sonstige Betriebskosten

Das EBZ-Tutorial im Überblick

Der zweijährige Fernunterricht orientiert sich am Berufsbild Immobilienkaufmann/-kauffrau und wird durch mehrere Präsenzphasen ergänzt. Die Leser der Immobilien Zeitung können den Kurs zum Vorzugspreis von 2.553 Euro (gegenüber dem Normalpreis von 2.688 Euro) direkt über die Immobilien Zeitung buchen. Lehrgangsbeginn: 1. April 2009.

Autor von Teil 6:

Christian Haertler ist stellvertretender Schulleiter am Berufskolleg Immobilienwirtschaft im EBZ und Dozent für Immobilienwirtschaft.

Teil 1: Kauf eines Mehrfamilienhauses in der Zwangsversteigerung

Teil 2: Vorbereitung von Gewerberaummietverträgen

Teil 3: Erbbaurecht: Bebauung und Verkauf

Teil 4: Marketingkonzepte für Neubauwohnungen entwickeln

Teil 5: Der Vermietungsprozess bei einer Sozialwohnung

Teil 6: Die 17 Betriebskostenarten und die Abrechnungsmodalitäten

Teil 7: Schadensmeldungen bearbeiten und Reparaturen überwachen

Teil 8: Begründung von Wohneigentum

Teil 9: Erstellung eines Wirtschaftsplans und der Jahresabrechnung