Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 26.03.1998

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ07/1998, S. 6

Von thk

In diesem Artikel:

Durchschnittswert für Zehnjahreskredite unter Sechs-Prozentmarke Privater Verbrauch durch Mehrwertsteuererhöhung auf dem Rückzug / "Realzinsen nicht übermäßig niedrig"

Wiesbaden (thk) - Noch einmal, wenn auch nur minimal, haben die Hypothekenbanken ihre Zinsen gesenkt. Mittlerweile liegt der Effektivzins für zehnjährige Anleihen im Durchschnitt von 40 Banken unter d [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die Zinsprognose

von

Hartmut Wallis

Vorstandsmitglied der

Rheinischen Hypothekenbank

(Rheinhyp)

Frankfurt am Main

Für das Jahr 1998 erwarte ich weiterhin insgesamt niedrige Kapitalmarktzinsen, die aber durchaus um das jetzt erreichte Niveau schwanken können. Damit bleiben auch die Hypothekenzinsen auf einem für Immobilienfinanzierer günstigen Niveau, weil sie grundsätzlich eng der Zinsbewegung am Rentenmarkt folgen. Nennenswerte Zinssteigerungsgefahren sehe ich - aus heutiger Sicht und Kenntnis - weder vom Binnenmarkt noch von der außenwirtschaftlichen Seite.

In Deutschland stellt ein bestenfalls moderates Wachstum keine Gefahr für die Preisstabilität dar. Der Binnennachfrage mangelt es nach wie vor noch an Kraft. Die Unternehmen erweitern ihre Investionen nur zögernd. Die Lage am Arbeitsmarkt, aber auch neue Steuererhöhungen, wie etwa die der Mehrwertsteuer, drücken den privaten Verbrauch, die größte Komponente des Bruttoinlandprodukts. Auch die Anhebung der Mehrwertsteuer wird die Teuerungsrate 1998 nicht höher ausfallen lassen als im Vorjahr - angesichts eines schwachen privaten Verbrauchs gibt es kaum Spielräume für "Überwälzungen". Schließlich wirkt auch der Rückgang der Öl- und Rohstoffpreise entlastend.

Ohnehin sind Inflationsbefürchtungen in Deutschland nicht angebracht: Nach Feststellung der Deutschen Bundesbank überzeichnet die "ofizielle" Inflationsrate in Deutschland die tatsächliche Entwicklung um 0,75 Prozentpunkte deutlich.

Eine überzeichnete Inflationsrate bedeutet, daß das Realzinsniveau in Deutschland (Nominalzins minus Teuerungsrate) derzeit sogar noch relativ hoch ist. Aber selbst wenn man den von der Bundesbank festgestellten Meßfehler ignoriert, erscheinen die aktuellen Realzinsen nicht übermäßig niedrig. Verringerte Inflationsrisiken sprechen für eine geringere Risikoprämie, was sich letzlich in niedrigeren Realzinsen niederschlägt. Von dieser Seite ist daher kein Zinserhöhungspotential auszumachen. Zudem hat sich auch der Kapitalbedarf der öffentlichen Haushalte verringert.

Im internationalen Szenario kann ich ebenfalls derzeit nichts erkennen, was Zinssteigerungstendenzen auslösen könnte: In den Vereinigten Staaten verliert die Konjunktur etwas an Fahrt und in Europa setzt sich der Aufschwung, wenn auch unter Risiken fort. Der näherrückende Euro sollte ebenfalls nicht für einen Anstieg der Kapitalmarktzinsen sorgen: Am Start der Europäischen Währungsunion mit elf Teilnehmern ist kaum noch zu zweifeln, und es gibt keinen Grund, die Stabilitätsorientierung der Europäischen Zentralbank zu bezweifeln. Der Euro ist nicht per se als schwach einzustufen.

1998 bleibt damit aller Voraussicht nach ein Jahr mit günstigen Konditionen für Baufinanzierer.