Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 13.11.2008

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ45/2008, S. 1

Von IZ

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Messe München, Expo 2000 GmbH, Messe Berlin, Pressecompany, Mediengruppe Haufe-Lexware, Koelnmesse, Jawoll
  • Organisationen:
    Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (VdW), Immobilienverband Deutschland (IVD), Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Haus & Grund, BFW Landesverband Nordrhein-Westfalen, Arbeitsgemeinschaft Kölner Wohnungsunternehmen, Landesverband Nordrhein-Westfalen
  • Personen:
    Alexander Rychter, Burghard Schneider, Lutz Freitag, Wolfgang Kranz, Dieter A. Kuberski, Kay Stolp, Uwe Schramm

Die Messe, die keiner braucht

Die Messe Berlin lud zwei Mal zur Immobilia, bevor sie das Format 2007 versenkte. Das Netzwerk für die Wohnungswirtschaft scheint bereits nach seiner ersten, wegen Besuchermangel vor einem Jahr geflop [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
MEINUNG

zu "Die Messe, die keiner braucht"

Braucht die Wohnungswirtschaft eine eigene Expo Real? Nein! Weil Wohnungsunternehmen, Bauträger, Makler und Verwalter mit speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Kongressen und Seminaren offensichtlich gut versorgt werden. Und weil innerhalb der Branche nicht die Deals über die Bühne gehen wie auf einer Gewerbe-Messe Expo Real. Was hat ein Bestandshalter davon, sich zu präsentieren? Und was sucht am Ende noch ein Bauträger daneben? Einer Messe mit Herstellern dagegen fehlt offensichtlich die Zugkraft. Die Idee einer Expo für die Wohnungswirtschaft jedoch schien es den Verbänden angetan zu haben, und nachdem die Messe München die Expo Real nicht erweitern wollte, riefen GdW, BFW & Co.: Wir brauchen eine eigene. War ihr Blick Expo-verklärt? Wussten sie es nicht besser? Oder ahnten sie es und stellten vorsichtshalber selbst nichts auf die Beine? Womöglich hoffte man aufgrund von Verbandsquerelen auf Dritte. Veranstalter und Aussteller jedenfalls fühlten sich zu Taten ermuntert, mussten aber feststellen: Es wird gefordert, aber wenig geholfen. Nicht die feine englische Art. Und auch dies nicht: Da macht sich mit der Koelnmesse - diesmal gewarnt - wieder einer auf den Weg, und aus der Verbandsecke heißt es: Wenn's klappt, sind wir dabei. (cr)

Braucht die Wohnungswirtschaft eine zentrale Messe?

Schreiben Sie an: leserbrief@immobilien-zeitung.de

In Netzwerken weiterempfehlen