Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Karriere | 02.10.2008

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ39-40/2008, S. 62

Von IZ

In diesem Artikel:

"Wir wollen das Begriffs-Wirrwarr beenden"

Die Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung (gif) will Licht in die sich überschneidenden Berufsbilder der Immobilienwirtschaft bringen. Der im April 2007 gegründete Arbeitskreis Human Re [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Real-Estate-Asset-Management in der Praxis

Mit der inhaltlichen und hierarchischen Abgrenzung des Real-Estate-Asset-Managements vom Investment-, Portfolio- und Property-Management hat sich auch Silke Bessenroth in ihrer MBA-Arbeit "Real Estate Asset Management - Ein geeignetes Instrument für das Risiko- und Performancemanagement von Immobilieninvestitionen?" befasst. Dem Wachstumsmarkt Real-Estate-Asset-Management (REAM) werde zwar zunehmende Bedeutung beigemessen, gleichzeitig herrsche jedoch "ein Begriffschaos ohne Leistungs- und Lösungskonzepte", sagt Bessenroth, Senior Asset-Manager bei Jones Lang LaSalle Asset Management. Bevor sie sich den Hauptnachfragern, Vergütungssystemen oder Vertragsverhältnissen zuwandte, hat sie deswegen eine praxisorientierte Abgrenzung vorgenommen. Für ihre Arbeit erhielt die Absolventin der Bauakademie Biberach einen Preis von iiiinvestments. Kontakt: silke.bessenroth@eu.jll.com.

In Netzwerken weiterempfehlen