Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 29.01.1998

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ03/1998, S. 9

Von tp

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Sick
  • Organisationen:
    Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Personen:
    Wolfgang Schmid

Wenn der Schädel brummt und die Träne fließt Das Sick-Building-Syndrom und seine Ursachen / Ein Beitrag von Wolfgang Schmid

München (tp) - Kopfschmerz, Benommenheit, Reizung der Augen und Schleimhäute: Die Symptome des Sick-Building-Syndroms (SBS) sind vielfältig. Vielfältig sind aber auch seine Ursachen, wie erste Zwische [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Das Projekt in Kürze

Am Verbundprojekt "Untersuchungen zu positiven und negativen Auswirkungen raumlufttechnischer Anlagen auf Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Befindlichkeit" sind sieben Forschungsgruppen aus den Bereichen Technik, Bauphysik, Umweltmedizin, Allergologie, Mikrobiologie, Psychologie und Arbeitswissenschaft beteiligt. Die Federführung liegt bei der Arbeitsgruppe Raumklimatologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Erfurt. Der Forschungsetat beläuft sich auf rund 8,5 Mio. DM, wobei das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie das Projekt im Rahmen des Programmes "Arbeit und Technik" zu rund 80% mitfinanziert. Eine Vorstellung der Ergebnisse ist im Rahmen eines Workshops am 26. und 27. November 1998 in Frankfurt am Main vorgesehen. Eine umfassende Darstellung der Ergebnisse und Schlußfolgerungen der Studie ist anläßlich der internationalen Konferenz Indoor Air 99 vom 8. bis 13. August 1999 geplant. Informationen dazu bei Wolfgang Schmid, Pressesprecher ProKlimA, Postfach 440221, 80751 München, Tel.: 089-36192626, Fax: 36192628.