Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 04.09.2008

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ35/2008, S. 4

Von IZ

In diesem Artikel:

"Glücksritter wollen wir nicht als Franchisepartner"

Engel & Völkers Commercial will bis 2012 über 50% des Umsatzes im Ausland generieren. Geschäftsführer Lars Pfeiffer möchte das Franchise-Netzwerk bis zu diesem Zeitpunkt in 30 bis 35 Metropolregionen [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Engel & Völkers Commercial

"In Deutschland gibt es nach Eröffnung der Büros in Wuppertal und Mönchengladbach bis Ende dieses Jahres nur noch wenige weiße Flecken", sagt Lars Pfeiffer, Geschäftsführer von Engel & Völkers Commercial. Vor vier Jahres wurde das erste internationale Büro in Palma de Mallorca eröffnet. "Aber unsere eigentliche internationale Expansion hat erst 2008 begonnen." Inzwischen gibt es weitere Büros in Dubai, Südafrika, der Schweiz, Tschechien und Portugal. Der Umsatz entwickelte sich rasant: von 24,5 Mio. Euro im Jahr 2005 über 49,4 Mio. Euro im Jahr 2006 bis auf 60,2 Mio. Euro im vergangenen Jahr. "Bei den Zielvorgaben für dieses Jahr haben wir uns etwas schwer getan, weil der Markt so schwierig geworden ist."