Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 10.07.2008

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ27/2008, S. 24

Von IZ

In diesem Artikel:

Wir sind Unesco-Welterbe!

Sechs Berliner Wohnsiedlungen der Moderne haben es auf die Welterbeliste der Unesco geschafft.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Welterbeliste der Unesco:

Diese sechs Siedlungen sind drin

Gartenstadt Falkenberg (Treptow)

Eigentümer: Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892.

Baujahr: 1913 bis 1915. Wegen seiner farbenfrohen Fassaden wird das älteste der sechs in die Welterbeliste aufgenommenen Quartiere Tuschkastensiedlung genannt.

Hufeisensiedlung (Neukölln)

Eigentümer: Deutsche Wohnen AG. Baujahr: zwischen 1925 und 1931. Seinen Namen erhielt das Viertel, weil ein Wohnblock die Form eines Hufeisens hat.

Weiße Stadt (Reinickendorf)

Eigentümer: Deutsche Wohnen AG. Baujahr: zwischen 1929 und 1931.

Großsiedlung Siemensstadt

Eigentümer: Deutsche Wohnen AG. Baujahr: zwischen 1929 und 1931. Die Architektengemeinschaft aus Hans Scharoun, Walter Gropius und Martin Wagner nannte sich "der Ring". Deshalb ist das Viertel auch als Ringsiedlung bekannt.

Wohnstadt Carl Legien (Prenzlauer Berg)

Eigentümer: Pirelli RE. Baujahr: 1928 bis 1930. Carl Legien war der Vorsitzende des 1919 gegründeten Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds.

Siedlung Schillerpark (Wedding)

Eigentümer: Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892.

Baujahr: 1924 bis 1930.

(c) Immobilien Zeitung;

In Netzwerken weiterempfehlen