Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Karriere | 10.07.2008

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ27/2008, S. 14

Von IZ

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    DKB Immobilien
  • Organisationen:
    Hertie-Stiftung
  • Personen:
    Wolfgang Schnurr, Thomas Ehrich, Nadine Messerschmidt, Olaf Knebel, Nicole Herbertz
  • Immobilienart:
    Wohnen

Kinder oder Karriere? Beides!

Seit 50 Jahren ist das Gleichberechtigungsgesetz in Deutschland in Kraft. Frauen haben ihren Aktionsraum Kinder, Küche und Kirche um die Karriere erweitert. Doch die Vereinbarkeit von Beruf und Fam [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Initiative berufundfamilie

Die berufundfamilie gGmbH wurde 1998 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gegründet und steht unter der Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin und des Bundeswirtschaftsministers. Finanziell wird die Gesellschaft von der Hertie-Stiftung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Sie unterstützt private Unternehmen, öffentliche Institutionen sowie Fachhochschulen und Universitäten bei der Einführung einer nachhaltigen, familienbewussten Personalpolitik. Bei diesem Prozess werden die Unternehmen von qualifizierten und durch die Gesellschaft lizensierten Auditoren begleitet. Da jedes Unternehmen anders ist, stehen acht Handlungsfelder (z.B. Arbeitszeit, -ort, -organisation oder Entgeltbestandteile und geldwerte Leistung) mit mehr als 150 Einzelmaßnahmen zur Auswahl (z.B. Sabbaticals), zu denen die Unternehmen individuell arbeiten können.

Nach einem Strategie- und einem Auditierungsworkshop müssen die teilnehmenden Unternehmen ihre individuellen Ziele in der Personalpolitik festlegen. Dann erhalten sie das Grundzertifikat, und das Audit genannte Verfahren der Umsetzung beginnt: Die Unternehmen werden in das Audit-Netzwerk eingebunden, müssen jährlich über ihre Ergebnisse Bericht erstatten und erhalten dann nach drei Jahren die Re-Auditierung. Bei Erfolg dürfen sie das Zertifikat für die nächsten drei Jahre weiterführen - und damit werben, wie bereits mehr als 600 Unternehmen, Institutionen und Hochschulen in Deutschland.

Wer seine Familienfreundlichkeit erst einmal testen möchte, für den hat die Initiative den berufundfamilie-Index entwickelt. Anhand von 21 Fragen erhält das teilnehmende Unternehmen eine detaillierte Auswertung und ein Benchmark-Ergebnis im Vergleich zu Unternehmen der eigenen Branche und Größe in puncto Familienbewusstsein. Weitere Informationen: www.berufund-familie.de und www.berufundfamilieindex.de.

(c) Immobilien Zeitung

In Netzwerken weiterempfehlen