Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 31.12.1997

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ01/1997, S. 12

Von hl

In diesem Artikel:

Hypozinsen könnten im 1. Halbjahr 1998 weiter sinken Hypothekenbanken lockern Zinsschraube stärker als Versicherungsgesellschaften

Wiesbaden (hl) - Die günstigen Vorgaben von den Kapitalmärkten haben die meisten Hypothekenbanken und Versicherungen dazu bewogen, ihre Konditionen zu vergünstigen. Sowohl für Fünf-Jahres-Darlehen als [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die Zinsprognose

von

Wolfram R. Nestel,

persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses

Ellwanger & Geiger,

Stuttgart

Die Auswirkungen der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise in Asien werden in Deutschland unterschiedlich beurteilt. Während die Bundesbank davon ausgeht, daß der Aufschwung hierzulande nur unwesentlich darunter zu leiden haben wird (nur 6% der Exporte gehen nach Asien), zeigt der Ifo-Geschäftsklimaindex vom November zum zweiten Mal in Folge eine eingetrübte Stimmungslage der deutschen Wirtschaft.

Das Wirtschaftswachstum dürfte 1998 mit 2,6% etwas unter den Erwartungen liegen. Die Bundesbank hat mit dem Geldmengenziel von 3 bis 5% ein klares Stabilitätssignal gesetzt. Durch den Bonner Mehrwertsteuerbeschluß wird die Inflationsrate im April 1998 um mindestens 0,4% steigen. Damit wird das Inflationsziel der Notenbanker deutlich überschritten. Durch die Entspannung auf der Währungsseite und die moderate Konjunkturentwicklung ist der Zinserhöhungsspielraum am kurzen Ende jedoch begrenzt. Einzig die Annäherung der Geldmarktzinssätze in Europa im Vorfeld der Währungsunion sorgt für leichte Erhöhungstendenzen. Aber auch hier erwarten wir eher eine deutlichere Bewegung zum Beispiel der italienischen Zinsen in Richtung deutscher und französischer Maßstäbe. Die mittel- bis langfristigen Zinssätze werden sich 1998 ebenfalls seitwärts entwickeln. Eine weiterhin restriktive Fiskalpolitik, eine darniederliegende Bauindustrie sowie die Zurückhaltung vieler privater Haushalte führen zu einem Nachfragerückgang bei Krediten. Die Hypothekenzinsen könnten daher weiter leicht sinken.

In Netzwerken weiterempfehlen