Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 26.06.2008

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ25/2008, S. 9

Von IZ

In diesem Artikel:

Ein "Kümmerer" für Anwohner und Nachbarn

Öffentlichkeitsarbeit für Bauprojekte bedeutet nicht nur, Medien und potenzielle Käufer über Projekte zu informieren, sondern auch direkt die Öffentlichkeit anzusprechen - die Nachbarn und Anwohner! D [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Tipps für erfolgreiches Community-Marketing

Ziele Community-Marketing

. Durch frühzeitige Information Akzeptanz fördern und Verunsicherungen abbauen

. Verständnis der Anwohner für Unannehmlichkeiten erzeugen

. Vorteile des Projekts aufzeigen (Wertsteigerung der vorhandenen Immobilien, bessere Einkaufsmöglichkeiten, verbesserte Infrastruktur, mehr Arbeitsplätze usw.)

Kommunikationsmittel

. Direktansprache der Anwohner

. enge Zusammenarbeit mit Lokalredaktionen von Print, Hörfunk und TV

. Infobrief und Newsletter

. Mitmach-Aktion Bauzaungestaltung

. Infos auf der Website der Stadt

. Events

. Servicehotline und Kontaktbüro

. kostenlose Werbemöglichkeit auf Bauzaun für ortsansässige Unternehmen

. interessante Lichtgestaltung, um Aufmerksamkeit zu steigern

. Giveaways

Events

. Baustellenführungen für Anwohner, Mitarbeiter, Schulklassen, Ausbildungsstätten

. Kinderspielnachmittage

. "Baugruben-Anbuddeln", Bagger-Fahren

. "Nacht der langen Baustelle" mit Modenschau, Konzert oder Picknick

. der Meckertag

. "Tag der offenen Grube"

. Praktika fur Jugendliche

Giveaways

. Reinigungsgutscheine

. Baustellenmalbücher für Kinder

. Schwimmbad-Gutscheine

. Einkaufsgutscheine der beeinträchtigten Gewerbetreibenden verteilen

. Baustellenzeitung mit kostengünstigen Werbemöglichkeiten

Sonstige Maßnahmen

. Parkplatzsituation klären

. Verkehrsführung optimieren

. Staub- und Lärmschutzmaßnahmen

3 Fragen an Bernd Pütter

In verschiedenen Ländern, auch bei der Hochtief-Tochtergesellschaft Leighton in Australien, gibt es den Community-Relations-Manager. Wie gestaltet man bei der Hochtief Construction in Deutschland das Community-Marketing?

Bei uns sehen wir nicht die Notwendigkeit eines ausgewiesenen Community-Relations-Managers. Es sind vielmehr die Bauleiter, die als "Kümmerer" fungieren und die Nachbarn schon vor dem Beginn der Baumaßnahmen ansprechen, aufklären und einbeziehen. Der Bauleiter ist dadurch ein kontinuierlicher Ansprechpartner für alle aufkommenden Probleme oder Anregungen. Die Aufgaben sind Teil unseres Corporate Citizienship, das auch in Schulungen unterrichtet wird. Ganz wichtig ist uns dabei, dass der Bauleiter aktiv handelt und nicht wartet, bis Unstimmigkeiten auftauchen.

Welche Aufgaben übernimmt der Bauleiter beispielsweise als "Kümmerer"?

An einem Beispiel in Dortmund kann ich Ihnen einen der Bereiche erläutern. Die Ausgangssituation für das Projekt gestaltete sich schwierig aufgrund der engen innerstädtischen Bebauung und der Behinderung der ortsansässigen Gewerbetreibenden durch die Baustelleneinrichtung. Mit den Stadtteil- und Quartiersbeauftragten wurden verschiedene kunden- und anwohnerfreundliche Lösungen gefunden. Den Zulieferern wurden klare Zeitfenster vorgegeben, wann die Baustelle beliefert werden konnte, für die Handwerker wurden in einiger Entfernung Parkzonen ausgewiesen, um keine Kunden- und Anwohnerparkplätze zu blockieren, und die Verkehrsführung wurde für die Anwohner optimiert. Diese Maßnahmen zeigten, dass wir uns der durch die Baumaßnahmen entstandenen Probleme bewusst waren, und wir stießen auf Nachsicht bei den Anwohnern.

Welche Möglichkeiten bietet das Relationship-Marketing sonst noch, und gibt es auch Fälle, wo die beste Strategie nicht hilft?

Zu den schon genannten Beispielen gibt es noch weitere individuelle Lösungen: Anwohnerversammlungen, um direkt über Probleme zu sprechen, betreute Kindernachmittage auf der Baustelle, Waschgutscheine für staubverdreckte Fahrzeuge oder Schaufenster, das Errichten von Staubwänden oder Windsegel und Pre-Opening-Veranstaltungen mit Anwohnern und Mitarbeitern, und natürlich noch einiges mehr. Leider gibt es auch Projekte, bei denen alle Bemühungen ins Leere laufen. Unter Umständen ist das Projekt, bevor wir mit der Umsetzung beginnen, durch langjährige Planungen oder Streitigkeiten vorbelastet und die besten Absichten werden nicht mehr wahrgenommen. (ag)

Bernd Pütter ist Leiter Kommunikation der Hochtief Construction.