Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 15.05.2008

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ19/2008, S. 1

Von IZ

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft, Linklaters, CBRE Group, CMS Hasche Sigle, Lovells
  • Organisationen:
    Bundesverband der Immobilien-Investment Sachverständigen, Bundesverband Investment und Asset Management, BVS Sachverständigenverband, Bundesministerium der Finanzen, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
  • Personen:
    Gernot Archner, Klaus Nieding, Fritz Ossenbühl, Markus Wollenhaupt, Frank Müller, Ulf Buhlemann, Uwe Wewel

Wer darf Fondsobjekte bewerten?

Auch knapp ein halbes Jahr nach Inkrafttreten der Investmentgesetznovelle ist der Streit um die neuen Fondsregeln immer noch nicht beigelegt. Stein des Anstoßes ist eine an den Gesetzestext angelehnte [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
! TIPP

Die zwischen BaFin und BVI abgestimmte Muster- GO für die Sachverständigenausschüsse von Immobilien-Sondervermögen kann auf der Internetseite www.bafin.de mit Hilfe der Suchfunktion aufgerufen und heruntergeladen werden.

MEINUNG

zu "Wer darf künftig Fondsobjekte bewerten?" Das Hickhack um das neue Investmentgesetz ist ein Paradebeispiel in zweierlei Hinsicht. Zum einen wird deutlich, welche Auswirkungen schwammig formulierte Gesetzestexte haben können. Zum anderen aber auch, wie "guter" Lobbyismus funktioniert. Jeweils mit Rechtsgutachten bewaffnet versuchten CB Richard Ellis und der BIIS ihre Vorstellungen beim Gesetzgeber durchzusetzen. Erfolgreich scheint letztendlich aber nur CBRE zu sein, deren Vorschlag einer Neuregelung im Prinzip eins zu eins in § 77 Abs. 3 InvG übernommen wurde. Der BIIS sieht nun die Unabhängigkeit der deutschen Fondssachverständigen in Gefahr und warnt vor Entwicklungen wie in den USA und Großbritannien. Vielleicht fürchtet der Verband aber auch, einen Teil seines Auftragskuchens abgeben zu müssen. Die Kritik des BIIS an der Entstehung der MusterGO ist jedenfalls nachvollziehbar. Äußerst merkwürdig erscheint dem objektiven Beobachter das nachträgliche Eingreifen des BMF und die (erstmals) vorgenommene exakte Definition eines Zusammenschlusses von Sachverständigen - obwohl BVI und BaFin als die entscheidenden "Abstimmungsorgane" dies nicht für nötig hielten. Ob da auch "gute" Lobbyarbeiter am Werk waren? (nik)

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie an leserbrief@immobilien-zeitung.de