Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 27.11.1997

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ25/1997, S. 9

Von am

In diesem Artikel:

Der Kursfahrplan bestimmt die Arbeit des Projektmanagers bei der Grundstücksakquise "Don't change horses twice in one game" / Chancen-Risiko-Raster erstellen / Beitrag von Andreas Bundschuh Teil 1

Berlin (am) - Die Facetten des Projektmanagements sind schillernd und erfordern für das Verständnis und den praktischen Alltag eine genaue Begriffsunterscheidung. Diese wird in der Praxis jedoch selte [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Zehn-Punkte-Check

des Projektmanagements

1. Übersicht Standort (Makrosicht - das weitere Umfeld);

2. Übersicht Standort (Mikrosicht - der Ort an sich);

3. Lageplan des Grundstücks/der Grundstücke (nicht der Parzellen) in Relation zur Mikrosicht;

4. Erschließung gesichert - Frage der Kostenübernahme (städtebaulicher Vertrag oder Vorhaben- und Erschließungsplan);

5. weiterhin sind unter Umständen Aussagen eines Anbieters zu beachten, und zwar zur gewünschten Verwertungsart (auch gegebenenfalls vorhandene zeichnerische Darstellungen der Bebauungsmöglichkeiten), zum qualifizierten (!) Baurecht, zur Eigentümerstellung, zum gewünschten Veräußerungspreis, zur Umsetzungszeitachse, zur vertraglichen Gestaltung des Veräußerungsvertrages, zur Exklusivität des Angebots oder Streuung an viele Investoren, zu staatlichen Förderungen und zu sonstigen Bedingungen;

6. Auswertung dieses und anderer Angebote zwecks Einschätzung der Verwertungsmöglichkeiten (Mikrobetrachtung);

7. rechnerische Kalkulation in technischer und - erst dann (!) - in kaufmännischer Hinsicht. Was kann für den Marktpreis in welcher Qualität dem Enderwerber (Käufer/Anleger) über den externen Vertrieb geboten werden?

8. Überprüfung des gefundenen Zwischenergebnisses, nunmehr auch aus rechtlicher und steuerlicher Sicht;

9. Kontaktaufnahme mit externen Vertrieben und Vorstellung des zu vermarktenden Projektes (Makroziel z.B. Eigentumswohnungen; Mikroziel z.B. zukünftige Bundesbedienstete, die in Berlin arbeiten);

10. Erstellung entsprechender Vertriebsprospekte, jeweils unter ständiger Rücksprache mit dem Kaufmann, Techniker, Juristen sowie dem (externen) Steuerberater und dem Vertrieb.

In Netzwerken weiterempfehlen