Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 16.10.1997

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ22/1997, S. 6

Von mol

In diesem Artikel:

Due Diligence hilft Fehler beim Immobilienerwerb vermeiden Ohne sorgfälige Prüfung werden Erwartungen des Käufers oft nicht erfüllt / Teil 2

Frankfurt am Main (mol) - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser - auch Immobilienkäufern ist angeraten, vor Vertragsabschluß die Anwendung eines Due-Diligence-Verfahrens in Erwägung zu ziehen. Über [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Checkliste zur Due-Diligence-Untersuchung

von Bestandsimmobilien

Die folgende Übersicht, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, ist den Besonderheiten der zu erwerbenden Immobilie anzupassen.

Technische Unterlagen

· Baupläne in unterschiedlichen Maßstäben (Schnitt, Fassade, Grundrisse etc.); technische Bestands- und Revisionspläne (Heizung, Elektro, Lüftung/Klima, Sanitär, Sprinkler, Blitzschutz, Schwachstrom)

· detaillierte Bau- und Ausstattungsbeschreibung

· Berechnung der Nutzflächen (in m2; Flächenbilanz) und Berechnung der Baumassen (in m2) nach DIN

· amtlicher Lageplan sowie aktueller Auszug aus der Flurkarte

· Baugenehmigung(en) inkl.:

- Stellplatznachweis

- Bescheinigung über evtl. Befreiungen

- Genehmigungen der Entwässerung inkl. aller Anlagen

· geprüfte Statik mit Positionsplänen, Prüfberichten und Wärmeschutznachweis

· Kopie des Gebrauchsabnahmescheins

· Beschreibung der technischen Anlagen hinsichtlich Hersteller, Modell, Baujahr, Kapazität und historischer Anschaffungskosten (Heizung, Elektro, Lüftung/Klima, Sanitär, Sprinkler, Blitzschutz, Schwachstrom, Aufzüge, Rolltreppen, Alarmanlagen, Brandschutzeinrichtungen)

· Aufzugsunterlagen samt Prüfbuch, Abnahmeberichte des TÜV und der Sachversicherer (VDS) für die technischen Anlagen sowie Schwachstrom- und Blitzschutzanlagen

· letztes Meßprotokoll bzw. Abnahme des Bezirksschornsteinfegermeisters

· Firmenliste der am Bau beteiligten Firmen inkl. Adresse der Architekten, der Fachingenieure und Abnahmedaten

Wirtschaftliche Unterlagen

· aktueller Grundbuchauszug für das Gesamtgrundstück über alle drei Abteilungen sowie vorhandene Veränderungsnachweise über Vorgänge, die noch nicht im Grundbuch eingetragen sind.

· Auszug aus dem Baulastenverzeichnis (Quelle: Bauaufsichtsbehörde) oder Negativbescheinigung

· Kopie der Erschließungskostenbescheinigung

· Kopien der bestehenden Mietverträge oder ähnlicher Vereinbarungen (z.B. Pachtverträge) nebst Nachträgen, Angaben zu Mietanpassungen (einschl. Terminen und Indexstand), nicht an die Mieter überwälzbaren Bewirtschaftungskosten u.ä.; Einsicht in die laufende Korrespondenz mit den Mietern

· Kopien bestehender Untermietverträge oder ähnlicher Vereinbarungen nebst Angaben zu Mietanpassungen (einschl. Terminen und Indexstand), nicht an die Mieter überwälzbaren Bewirtschaftungskosten u.ä.

· Kopie bestehender Erbbaurechtsverträge

· Kopie bestehender Dauernutzungsrechtsverträge

· Aufstellung der Betriebs- und Bewirtschaftungskosten der letzten drei Jahre (einschließlich Grundsteuer und sonstiger Grundbesitzabgaben; Rechnungskopien der wesentlichen Positionen)

· Kopie der LZB-Genehmigung der in den Mietverträgen vereinbarten Wertsicherungsklauseln

· Angaben zu baurechtlichen Beschränkungen oder Auflagen, die sich aus dem Flächennutzungsplan, dem Bebauungsplan oder Korrespondenz mit amtlichen Stellen ergeben, inkl. Zusammenstellung unerledigter behördlicher, insbesondere baubehördlicher und gewerberechtlicher Auflagen, die erteilt oder angekündigt sind

· Angaben zu noch ausstehenden Baugenehmigungen sowie zu laufenden Verfahren oder Einsprüchen Dritter im Zusammenhang mit den zu beurteilenden Grundstücken

· aktuelle amtliche Bodenrichtwertauskunft mit Angabe der wertbestimmenden Faktoren der Vergleichsgrundstücke (GFZ, GRZ, Grundstücksgröße usw.)

· Angaben zu vorhandenen Bodenkontaminationen (evtl. Grundwasseranalyse bzw. vorliegende Gutachten)

· Grenzinnehaltungsbescheinigung und neuester Katasterplan mit Gebäudeeintrag

· Kopien der (evtl. im Rahmen des Kaufs zu übernehmenden) Wartungsverträge für alle technischen Anlagen (Aufzüge, Alarmanlage, Rolltreppe, Klimaanlage etc.)

· Kopien sämtlicher Leasing- und/oder Wartungsverträge bei Übernahme einer bestehenden Telefonanlage

· Versicherungspolicen

- Gebäude (Sturm/Leitungswasser/Feuer)

- Grundstückshaftpflicht

- Grundwasser (Öltank)

- Sonstige Versicherungen (z.B. FBU)

In Netzwerken weiterempfehlen