Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 18.09.1997

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ20/1997, S. 12

Von mu

In diesem Artikel:

Erhöhung der Zinsen in diesem Jahr nicht ausgeschlossen Zinskonditionen der deutschen Versicherungen und Banken bleiben unverändert

Wiesbaden (mu) - Die von der Immobilien Zeitung untersuchten Hypothekenkonditionen blieben in den vergangenen 14 Tagen beinahe unverändert. Lediglich im Bereich der kurzfristigen Finanzierungen konnte [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die Zinsprognose

von

Dr. Jörg Lauer

Mitglied des Vorstands der

Westdeutsche Immoblienbank, Mainz

Aufgrund der niedrigen langfristigen Zinsen in diesem Jahr hat sich die Nachfrage nach Immobilienkrediten verstärkt. Im kurzfristigen Bereich haben sich die Zinssätze vor dem Hintergrund der Währungsunion nach oben bewegt und sich damit dem europäischen Durchschnitt angenähert. Kürzlich hat die Bundesbank wieder ein Wertpapierpensionsgeschäft ausgeschrieben, das unverändert mit 3% Festzins ausgestattet ist und sich damit gleichförmig zu den vorangegangenen Wertpapierpensionsgeschäften bewegte. Dies ist als Signal dafür zu werten, daß kurzfristig auch die beiden anderen Leitzinsen (Diskont- und Lombardsatz) unverändert bleiben werden.

Es mehren sich jedoch die Stimmen, die von einer leichten Erhöhung der langfristigen Zinssätze noch in diesem Jahr ausgehen. Dies ist nachvollziehbar und richtig, da zum einen viele Indikatoren darauf hindeuten, daß der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland stabiler wird. Auch mit Blick auf die Geldmengenentwicklung könnte eine Zinserhöhung naheliegen, da bei einer lebhafteren Konjunktur das Kreditgeschäft der Banken stimuliert wird und dann auch die Geldmenge wieder schneller wächst.

Wenn gegen eine leichte Zinserhöhung im Langfristbereich eingewandt wird, daß diese dem wirtschaftlichen Aufschwung schaden könnte, so darf nicht übersehen werden, daß eine Zinserhöhung sich nicht so schnell bemerkbar machen wird, zumal angesichts der niedrigen Zinsen Unternehmen und Private sich mit langfristigen Mitteln eingedeckt haben. Von einer weiteren Zinssenkung kann keinesfalls ausgegangen werden.