Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 04.09.1997

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ19/1997, S. 11

Von tp

In diesem Artikel:

Trotz hartem Winter: Langfristig sinken die Heizkosten Verbrauchsabhängige Abrechnung erhöht das Umweltbewußtsein der Verbraucher

Hürth bei Köln (tp) - Beruhigende Nachrichten für Mieter wie Vermieter: Trotz des harten Winters sind 1995/96 die Heizkosten nur moderat gestiegen. Insgesamt ist der Trend sinkender Heizkosten weiterh [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
"Der Gesetzgeber ist gefordert"

Die Gesetzgeber der europäischen Länder sollen für eine europaweite gesetzliche Verankerung der verbrauchsgerechten Verteilung von Energiekosten sorgen. Dies haben die Delegierten des in Brüssel veranstalteten "European Workshop on Energy Cost Allocation in Buildings" gefordert. An dem Workshop, der gemeinsam von der Europäischen Vereinigung zur verbrauchsabhängigen Energieabrechnung, dem belgischen Vito-Institute for Technological Research und dem niederländischen Institute of Environment Sciences, Energy Research and Process Innovation initiiert wurde, nahmen Energieerfassungsunternehmen sowie Delegierte der Energie- und Wohnungsbauministerien aus allen europäischen Staaten teil. Die verbrauchsgerechte Erfassung, so die Quintessenz, sorge für eine deutliche Reduzierung der CO2-Emissionen aus privaten Haushalten. In vielen Ländern Europas fehle aber in der Bevölkerung noch das entsprechende Energiebewußtsein. Deshalb, so die Forderung, sollte die bereits 1993 vom Europaparlament verabschiedete Direktive zur besseren meßtechnischen Gebäudeausstattung und zur Erhöhung des energiebewußten Verhaltens endlich in den nationalen Gesetzen verankert werden.

In Netzwerken weiterempfehlen