Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 21.08.1997

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ18/1997, S. 10

Von tp

In diesem Artikel:

Ausbildungsstätten der Immobilienwirtschaft 10: Europäisches Institut für postgraduale Bildung

Wiesbaden (tp) - Der Ruf nach einer geregelten Ausbildung in der Immobilienwirtschaft wird immer lauter. Um einen Überblick über die angebotenen Studien- und Lehrgänge zu geben, stellt die Immobilien [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Ausbildungsangebot Europäisches Integrationsstudium Immobilienwirtschaft (E.I.I.W.), wird erstmals ab Oktober durchgeführt. Das Eipos selbst besteht seit dem 1. September 1990.

Abschluß Zertifikat "Europäisches Diplom Immobilienwirtschaft" (Zeugnis und Urkunde). Träger und Kooperationspartner sind die Akademie für Weiterbildung und Wissenstransfer an der Technischen Universität Dresden e.V., die Technische Universität Dresden, die Technische Universität Kielce (Polen), die Technische Universität Prag (Tschechien) und die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Soziales Zittau/Görlitz.

Ausbildungsdauer Drei Semester berufsbegleitend, aufgeteilt auf 15 Präsenzphasen mit jeweils 16 Unterrichtsstunden (alle vier Wochen Freitag und Samstag)

Ausbildungsinhalt

Der interdisziplinäre Grundkurs besteht aus sechs Modulen (Präsenzphase): Immobilienbetriebswirtschaft, Immobilienrecht, Entscheidungsgrundlagen im Immobilienwesen, Immobilien-Projektmanagement, Immobilienbewirtschaftung, Immobilienvermarktung. Im Mittelpunkt steht der Hauptkursus als angeleitete wissenschaftliche Projektarbeit (Bearbeitung eines Abschnitts aus dem Lebenszyklus einer Immobilie am konkreten Vorhaben oder Objekt). Die Prüfung besteht aus zwei schriftlichen Prüfungen nach dem Grundkurs sowie der mündlichen Abschlußprüfung (Verteidigung der Projektarbeit und Komplexfragen).

Voraussetzungen · abgeschlossenes Hoch- oder Fachhochschulstudium auf den Gebieten Volks- oder Betriebswirtschaft, Bauwesen, Architektur oder Rechtswissenschaften und eine mindestens zweijährige Berufserfahrung in der Immobilienwirtschaft oder

· fünfjährige Berufserfahrung in der Immobilienwirtschaft (z.B. Immobilienmakler, Mitarbeiter von Bauträgern, Projektentwicklungsunternehmen, Immobilienabteilungen der Banken/Versicherungen etc.)

· Beherrschung der deutschen Sprache

Kosten 5.950DM einschließlich Studienmaterial und Prüfungsgebühren

Teilnehmer 20 - 30 aus Deutschland, Polen, Tschechien (Unterrichtssprache ist Deutsch)

Nächster Jahrgang 10.10.1997 bis 13.3.1999. Start des darauffolgenden Jahrgangs ist im Oktober 1998

Kontakt Europäisches Institut für postgraduale Bildung an der Technischen Universität Dresden e.V. (Eipos), Goetheallee 24, 01309 Dresden. Fachgebietsleiter Bauwesen: Dipl.-Ing. Bernd Landgraf, Tel.: 0351-4407216, Fax: 4407220. Internet: http://www.cdnet.de/eipos.

Ausbildungsangebot Fachfortbildung Wertermittlung und Baukostenplanung (in Dresden zum vierten, in Gießen zum ersten Mal durchgeführt)

Abschluß Sachverständiger für Wertermittlung und Baukostenplanung (Eipos) und Teilnahmezertifikat (IHK-Bildungszentrum) bzw. Sachverständiger für Wertermittlung und Baukostenplanung (Eipos/TÜV Akademie). Kooperationspartner bei der Durchführung in Dresden: IHK-Bildungszentrum Dresden GmbH; bei Durchführung in Gießen: TÜV Akademie GmbH.

Ausbildungsdauer · Dresden: 7 Präsenzphasen mit je 16 - 18 Unterrichtsstunden alle 4 Wochen Freitag u. Samstag

· Gießen: 8 Präsenzphasen mit je 16 - 18 Unterrichtsstunden alle 3 - 4 Wochen Freitag u. Samstag

Der Studiengang wird berufsbegleitend durchgeführt.

Ausbildungsinhalt

Sachverständigenwesen, Immobilienwertermittlung (Grundlagen, Ausgangsdaten, normierte Wertermittlungsverfahren, nichtnormierte Verfahren, Wirtschaftlichkeit von Immobilien), Wohn- und Gewerbemieten, Methodik der Gutachtenerstellung, Wertermittlungstraining, Baukostenplanung, Instandsetzungs- und Modernisierungskostenplanung. Es wird ein Beleggutachten für ein Objekt mit vorgegebener Themenstellung angefertigt. Abzuleisten sind drei schriftliche Leistungstests sowie eine mündliche Abschlußprüfung bestehend aus der Verteidigung des Beleggutachtens und Komplexfragen.

Voraussetzungen · abgeschlossenes Hoch- oder Fachhochschulstudium auf den Gebieten Volks- oder Betriebswirtschaft, Bauwesen, Architektur oder Rechtswissenschaften oder

· mindestens zwei Jahre Berufserfahrung (z.B. als freier Sachverständiger, Mitarbeiter von Bauträgern, Immobiliengesellschaften, Projektentwicklungsunternehmen, Immobilienabteilungen der Banken und Versicherungen, Immobilienmakler etc.)

Kosten In Dresden 4.450DM, in Gießen 4.950DM einschließlich Studienmaterial und Prüfungsgebühren

Teilnehmer 15 - 25

Nächster Jahrgang 28.11.97 - 27.6.98 in Dresden, 22.11.97 - 6.6.98 in Gießen.

Kontakt s.o.