Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 07.08.1997

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ17/1997, S. 1

Von thk

In diesem Artikel:

Der gläserne Makler

An Mißverständnissen herrscht kein Mangel: Der Makler, so die weitverbreitete Meinung, muß wenig tun und kassiert dafür eine ungerechtfertigt hohe Provision. Daß dem nicht so ist, belegt die Maklerumf [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die Ermittlung der Unternehmensgröße

Bei kleineren Maklerunternehmen erledigt oft der Geschäftsführer selbst die Arbeit. Hierdurch blieben die Fragebögen - je nach Marktlage - teilweise länger liegen. In Großunternehmen hingegen ließ sich das Ausfüllen der Fragebögen stets deligieren, weshalb diese auch recht schnell zurückkamen. Zunächst teilte man die Unternehmen in drei Betriebsgrößen ein:

· bis fünf Mitarbeiter = Kleinbetrieb,

· sechs bis 15 Mitarbeiter = mittelgroßer Betrieb,

· 16 und mehr Mitarbeiter = Großbetrieb.

Mit einer Ermittlung der Betriebsgrößenverteilung in bestimmten Gebieten erreicht man eine größtmögliche Annäherung an die Realität. Mit der entsprechenden Gewichtung ging man im Hause Grabener dann an die Auswertung der betriebswirtschaftlichen Eckdaten heran, berechnete zunächst jede Betriebsgrößengruppe einzeln und führte dann die Ergebnisse zusammen.