Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 12.06.1997

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ13/1997, S. 10

Von hl

In diesem Artikel:

Hotelimmobilien: "Lieber den richtigen Betrieb falsch finanziert, als den falschen Betrieb richtig" Schwachstellen der Branche werden derzeit aufgedeckt / Revitalisierungsprogramme bewahren vor der Abrißbirne / Von Jürgen Baurmann

Frankfurt am Main (tp) - "Das größte Rätsel dieser Welt ist ihre Verständlichkeit." Diese Aussage Albert Einsteins hat ihre Gültigkeit nicht nur für die Welt der Physik, sondern auch für die der Hotel [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Check 1:

Finanzierung

? Beträgt Ihre Pacht/ Ihr Kapitaldienst mehr als 30% Ihres Nettoumsatzes?

? Haben Sie langfristige Investitionen kurzfristig- oder kurzlebige Wirtschaftsgüter langfristig finanziert?

? Beträgt die Eigenkapitalquote Ihrer Finanzierung weniger als 30%?

? Überziehen Sie in der letzten Zeit häufiger den von der Bank eingeräumten Kontokorrentrahmen?

? Haben Sie mit ihren Lieferanten zunehmende Probleme, weil die Menge unbezahlter Rechnungen zunimmt?

? Unterlassen Sie wegen fehlender Liquidität Investitionen in Ihren Betrieb, die zur Aufrechterhaltung der Betriebsbereitschaft dringend erforderlich wären?

? Unterschreitet Ihr Betrieb die prognostizierten Ergebnisse um mehr als 15%?

? Sind mehr als 25% Ihrer Gesamtinvestition sogenannte Soft-costs?

? Ist Ihr Grundstück in die Finanzierung mit höheren Kosten pro m2 eingegangen, als in den Richtwerttabellen der Gemeinde/Stadt ausgewiesen?

? Dividieren Sie Ihre Gesamtinvestition durch die Anzahl der m2 BGF und die Zahl Ihrer "Sterne", sprich Kategorie. Liegt das Ergebnis über DM 1.100?

Check 2:

Ausstattung

? Gibt es Gästebereiche in Ihrem Hotel, deren Renovierung mehr als 8 Jahre zurückliegt?

? Haben Sie Möbel in den Gästebereichen, die älter als 10 Jahre sind (außer natürlich Antiquitäten)?

? Gibt es Gästebereiche deren Sanierung mehr als 15 Jahre zurückliegt?

? Mußten Sie in den letzten Jahren Ihre Preise stärker zurücknehmen als Ihre Konkurrenz?

? Steigt die Zahl der Reklamationen in Ihrem Haus?

Wenn Sie zwei oder mehr dieser Fragen mit Ja beantworten müssen, ist Ihr Betrieb möglicherweise in der Gefahrenzone!

Check 3:

Produkt-Design

? Haben Sie Zimmer mit weniger als 17m2 Netto-Grundfläche (inkl. Eingangsbereich und Naßzelle)?

? Haben Sie Bäder mit weniger als 4m2 Grundfläche?

? Haben Sie zunehmende Reklamationen über schlechte Schallisolation?

? Verfügt Ihr Haus über Tagungsräume ohne Tageslicht?

? Haben Sie Probleme im Betrieb, die durch statische Elemente, Säulen oder ähnliches verursacht werden?

? Gibt es in ihrem Haus Niveauunterschiede auf den Gästeetagen?

? Liegt die Vorfahrt nicht auf dem gleichen Niveau wie die Rezeption, muß beim Betreten Ihres Hauses eine Stufe oder Treppe überwunden werden?

? Beträgt die lichte Raumhöhe in den Gästegeschossen mehr als 3m.

? Beträgt die lichte Höhe in Restaurant und Tagungsräumen oder sonstigen öffentlichen Bereichen im Erdgeschoß weniger als 3,5m2?

? Liegt Ihre Küche nicht auf dem gleichen Niveau wie Ihr Restaurant oder Ihr Veranstaltungsbereich?

? Kreuzen die Kellnerwege zwischen Küche und Restaurant bzw. Küche und Veranstaltungsbereich Gästewege?

? Haben Sie weniger als einen Parkplatz pro 3 Gästezimmer?

Wenn Sie vier und mehr dieser Fragen mit Ja beantworten müssen, ist Ihr Betrieb möglicherweise in der Gefahrenzone!

Check 4:

Werbung

? Überlassen Sie die Erstellung von Drucksachen und Werbemitteln professionellen Werbeagenturen und Grafikern?

? Betragen Ihre Ausgaben für Marketing inklusive Personalkosten weniger als 5% ihres Umsatzes?

? Können Sie auswendig die Preise Ihrer fünf wichtigsten Mitbewerber für die drei wichtigsten Gästesegmente nennen?

? Beschäftigen Sie in Ihrem Haus weniger als einen Verkäufer pro 80 Zimmer?

? Führen Sie regelmäßig Buch über die Entwicklung von Belegung, Durchschnittszimmererlös, Durchschnittsaufenthaltsdauer, Gästemix, Reservierungsursprung, Postleitzahlen- und Nationalitätenstatistik, Wiederbuchungsrate, Umsätze und Buchung der Key-accounts, Durchschnittscouvertumsätze und Artikelstatistiken?

? Gehört ihr Haus einer Hotel- bzw. Marketingkooperation an?

? Haben Sie Zugang zu einem GDS?

? Haben Sie weniger als 5 Gästegespräche pro Tag?

Wenn Sie drei oder mehr dieser Fragen mit Ja beantworten müssen, kann das unzureichende Marketing Ursache Ihres Sanierungsbedarfes sein!