Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 02.05.1997

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ10/1997, S. 9

Von am

In diesem Artikel:

Objektdarstellung: Nehmen Sie die Zukunft vorweg! Die Präsentation noch zu errichtender Immobilien / Teil 3 der Nielen-Marketingserie

Düsseldorf (tp) - Muß eine Immobilie erst noch errichtet werden, bleibt für die Darstellung im Verkaufsprospekt nur der Rückgriff auf die vereinfachten Abbildungen von Architekten und Bauzeichnern. Wi [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die noch zu errichtende Immobilie

Praxisbeispiele*

Ungeeignet

Abb. 1: Die in der Wohnungswirtschaft beliebten Schnittzeichnungen liefern kaum Informationen, welchen Wohnwert der Betrachter innerhalb des Gebäudes geboten bekommt. Abb. 2: Zu vereinfachte Darstellungen sind vom Betrachter kaum nachvollziehbar. Die Fülle der Wohneinheiten wird sichtbar, das Gebäude kasernenähnlich. Abb. 3: Auch Computersimulationen können bei zu starker Vereinfachung zur Unterpräsentation der Immobilie führen.

Geeignet

Abb. 4: Vorwegnahme der Zukunftsperspektive: Zeigen Sie die Immobilie nicht direkt nach der Fertigstellung, sondern wie sie sich dem Käufer in einigen Jahren präsentieren wird. Abb. 5: Zur Immobilienpräsentation gehört nicht nur das Kaufobjekt selbst, sondern ebenso das Umfeld. Auch dabei gilt: Nehmen Sie die mögliche Zukunft schon vorweg. Abb. 6: Selbst mehrgeschossige Objekte mit beachtlichem Baukörper lassen sich bei entsprechender Darstellung "entbrutalisieren".

*Erläuterungen: Alle Beispiele entstammen Original-Verkaufsprospekten.

(c) Immobilien Zeitung; Quelle: Klaus Nielen Institut

In Netzwerken weiterempfehlen