Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 06.02.1997

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ04/1997, S. 12

Von mu

In diesem Artikel:

"Die langfristige Immobilienfinanzierung ist ein Muß" Zinssenkungstrend setzt sich nach anfänglicher Stagnation weiter fort

Wiesbaden (mu) - Nach einer Stagnation der Zinskonditionen der deutschen Hypothekenbanken in den ersten beiden Wochen dieses Jahres setzt numehr der Trend zur Zinssenkung wieder ein.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die Zinsprognose

von Dr. Jürgen Blumer,

Vorstandssprecher der

Württemberger Hypo, Stuttgart

Bei dem derzeit niedrigen Zinsniveau ist es ein Muß, Immobilien langfristig zu finanzieren. Die Hypothekenzinsen hängen vom Zinsniveau des deutschen Kapitalmarktes ab, auf dem sich Hypothekenbanken refinanzieren. Beeinflußt wird dieser durch die gegenwärtigen Konjunkturdaten, die Inflation, Arbeitslosenrate und das internationale Umfeld. Seit 1995 liegt der Anstieg der Lebenshaltungskosten noch unterhalb der von der Bundesbank angestrebten 2%-Marke. Mit einem baldigen Anziehen der Inflationsrate ist daher nicht zu rechnen. Die Großhandels-, Produzenten- und Importpreise werden sich kaum ändern, so daß kein Inflationsdruck entsteht. Für 1997 wird ein Wirtschaftswachstum von 2,3% prognostiziert, das zur Zeit niedrige Zinsniveau unterstützt dies. Der Export liefert einen entscheidenden Wachstumsbeitrag, ebenso steigen die Ausrüstungsinvestitionen. Beim privaten Verbrauch ist sehr wahrscheinlich nur eine Steigerung von rund 1,5% zu erwarten. Auch die hohe Arbeitslosigkeit wird anhalten. Dies wirkt dämpfend auf die Konjunktur. Die von der Bundesregierung verabschiedeten Maßnahmen zur Reduzierung des Budgetdefizits haben einen weiteren dämpfenden Einfluß auf das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts. Darum dürfte sich ein positiver Einfluß auf die Geldpolitik, das Zinsniveau und die Geschäftserwartungen einstellen. Für das deutsche und europäische Zinsniveau ergeben sich Risiken nur aus einem deutlichen Anstieg der US-Zinsen und kurzfristig auftauchende Irritationen hinsichtlich des EWWU-Teilnehmerkreises. Deshalb erwarten wir, daß das derzeitige Zinsniveau mindestens bis zum zweiten Quartal 1997 anhalten wird.