Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 23.01.1997

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ03/1997, S. 12

Von mu

In diesem Artikel:

"Die Talsohle des laufenden Zinszyklus ist erreicht" Jetzt niedriges Zinsniveau langfristig sichern / Moderater Anstieg erwartet

Wiesbaden (mu) - Mit der Jahreswende ist Ruhe in die deutsche Zinslandschaft eingekehrt. Zumindest gilt dies, wenn man die Entwicklung der Zinsen für Realkredite betrachtet. In den vergangenen vier Wo [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die Zinsprognose

von Dr. Georg Kottmann,

Sprecher des Vorstandes der

Westfälischen Hypothekenbank

AG, Dortmund

Schwache Binnenwirtschaft, Unsicherheiten im Hinblick auf den Euro und nicht zuletzt eine starke US-Konjunktur prägten auch in den vergangenen Monaten die deutsche Zinslandschaft und führten zu weiter nachgebenden Renditen am Kapitalmarkt. Die für den Hypothekenzins maßgeblichen Renditen im 5- und 10-Jahresbereich pendelten sich zuletzt auf 5,0% ein und sorgten damit für die niedrigsten Zinsen für Baudarlehen seit fast zehn Jahren. Aktuell zahlt der Bauherr für ein Darlehen mit 10jähriger Zinsbindung im Schnitt effektiv rund 6,60% - ein historisch niedriger Wert, der deutlich unter dem langjährigen Mittel von 8,40% rangiert. Mit dem aktuellen Zinsniveau sehen wir die Talsohle des laufenden Zyklus erreicht. Für das erste Halbjahr 1997 rechnen wir daher mit einem moderaten Anstieg der Zinsen, der bei zu erwartenden kritischen Bewertungen des EWWU-Prozesses durch die Märkte von starken Schwankungen begleitet wird. Wesentliche Ursachen für diesen Zinstrend sehen wir in dem von allen Experten positiv bewerteten weiteren Konjunkturverlauf in Deutschland mit fast einheitlichen Wachstumsprognosen um 2%, wobei sich aber das anhaltend günstige Preisklima mit Inflationsraten von unter 2% dämpfend auf den Zinsauftrieb auswirken wird. Auch dürfte die sich abschwächende US-Konjunktur kaum noch Nährboden für Inflationsängste bieten und somit den US-Rentenmarkt für Anleger attraktiv halten, was den zuletzt positiven Zinseinfluß aus den Staaten abklingen läßt. Deshalb raten wir Bauherren jetzt zu investieren, um sich die sehr niedrigen Hypothekenzinsen langfristig zu sichern.