Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 30.11.2006

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ25/2006, S. 27

Von IZ

In diesem Artikel:

Neue Marke NH ProjektStadt: Es gibt viel zu tun

Die Nassauische Heimstätte (NH) will das Image eines reinen Wohnungsverwalters abschütteln und sich als Stadt- und Immobilienentwickler im weitesten Sinne positionieren. Die Geschäftsbereiche Stadtent [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
MEINUNG

zu: "Neue Marke NH ProjektStadt: Es gibt viel zu tun"

In Zeiten, da öffentliche Wohnungsgesellschaften gerne als Kostgänger des Steuerzahlers abqualifiziert werden, tut die Nassauische Heimstätte das Richtige: Sie erkennt und zeigt, dass zumindest sie mehr kann als Wohnungen verwalten. Die NH hat in über 80 Jahren einen (mittlerweile zu großen) Wohnungsbestand aufgebaut, aber vor allem eine unvergleichliche Erfahrung im Umgang mit Dörfern, Städten und Siedlungen aller Art. Zahllose "Hilfswissenschaften" (Architektur, Soziologie, Immobilienökonomie, Volkswirtschaft, Geografie) sind ihr zu Diensten. Das Land Hessen ist gut beraten, diesen Wissensschatz zu hüten. Es wäre ein Fehler, die Heimstätte mit den Wohnungskonglomeraten in einen Topf zu werfen, die beispielsweise Post oder Bahn gebildet haben und die zu Recht in privaten Besitz übergegangen sind. (cvs)