Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 02.11.2006

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ23/2006, S. 16

Von IZ

In diesem Artikel:

So findet man schwarze Schafe unter den Verkäufern

Eigentumswohnungen sind nach wie vor als Kapitalanlage ein Thema. Oft genug werden jedoch Objekte angeboten, die ihren Preis nicht wert sind. Erwerber sollten daher prüfen, was und auch von wem sie ka [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Der 38-seitige Ratgeber ist bei den Herausgebern kostenlos erhältlich. Kontakt über das Internet unter www.altundkelber.de (Jürgen Kelber) oder www.ssma.de (RA Wolfgang Schirp).

Warnsignale

1. Sie werden nicht dazu aufgefordert, die Wohnung zu besichtigen.

2. Ihnen wird eine Wohnung als Kapitalanlage angeboten, die sehr weit von Ihrem Wohnort entfernt liegt.

3. Der Berater stellt Ihnen kein Material zur Verfügung, dem Sie zum Vergleich die Preise für Immobilien auf dem Wohnungsmarkt entnehmen können.

4. Im Mittelpunkt der Anlageberatung stehen steuerliche Themen. Der Berater geht vor allem auf Steuervorteile ein, die Sie beim Kauf der Immobilien hätten.

5. Es werden Ihnen so genannte Kick-backs angeboten.

6. Der Verkäufer kann nicht nachweisen, dass bereits ein Großteil der Mieter in der Immobilie ihre ehemalige Mietwohnung als Eigentumswohnung erworben haben.

7. Die Kontaktaufnahme erfolgt über ein Call Center oder durch nicht erbetene Hausbesuche.

8. Belege zur Zahlungsmoral der Mieter werden Ihnen auch auf Nachfrage verweigert.

9. Die Immobilie hat einen überwiegenden Anteil von Ein-Zimmer-Appartements.

10. Der Verkäufer bietet Ihnen ein "Rund-umsorglos-Paket" an.

(c) Immobilien Zeitung Quelle: Schirp/Kelber