Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 19.10.2006

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ22/2006, S. 21

Von IZ

In diesem Artikel:

Gute Taten - erstmals auf den Cent berechnet

In der Diskussion um die Privatisierung ihrer Bestände gehen kommunale Wohnungsunternehmen in die Offensive: Mittlerweile haben die GBH Bauen und Wohnen Hannover mit dem Forschungsinstitut Inwis sowie [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Schon verkauft

Unter den 1,25 Mio. Wohnungen, die zwischen 1999 und März 2006 im Rahmen von 145 größeren Transaktionen (ab 800 Wohneinheiten) den Eigentümer gewechselt haben, wurden 723.000 Einheiten (58%) von der öffentlichen Hand verkauft, 330.000 davon waren Eigentum von Kommunen. Das ist das Zwischenergebnis einer Studie über den Wohnungsmarkt, die das IfS Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik derzeit im Auftrag des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung erstellt. Die Zahlen haben sich im Hinblick auf die Kommunen bis heute nicht wesentlich verändert, sagt IfS Geschäftsführer Jürgen Veser.