Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 19.10.2006

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ22/2006, S. 9

Von IZ

In diesem Artikel:

"Wir tragen keine Fahnen vor uns her. Wir nähen sie!"

Wie baut man Städte neu auf? Diese Frage führte 1946 zur Gründung des Deutschen Verbands für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V., Berlin. 60 Jahre später steht der Dachorganisation deutscher [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Gernot Mittler

Gernot Mittler (66), SPD-Mitglied seit 1960, war 13 Jahre Finanz- und Bauminister sowie Mitglied des Landtages in Rheinland-Pfalz. Im Mai 2006 beendete er seine aktive Laufbahn. Er ist der siebte Präsident des Deutschen Verbandes und wurde für drei Jahre gewählt.

Deutscher Verband

Der Deutsche Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung., Berlin, wurde 1946 gegründet. In seiner Satzung hebt der als Verein eingetragene Verband seine Unabhängigkeit "von Standes- und Berufsinteressen" hervor und bezeichnet seine Tätigkeit als "selbstlos". Der Deutsche Verband "befasst sich mit Grundsatzfragen und Zukunftsperspektiven des Wohnungswesens, Städtebaus und der Raumordnung". Das Betätigungsfeld umfasst das Organisieren von Symposien und Fachgesprächskreisen, die Einsetzung von Arbeitsgruppen und Kommissionen sowie "die Zusammenarbeit mit anderen Verbänden und Instituten im In- und Ausland". Außerdem unterhält der Verband eine Geschäftsstelle in Brüssel. Finanziert wird der Verband unter anderem vom Bund.