Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 21.09.2006

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ20/2006, S. 39

Von IZ

In diesem Artikel:

Private scheinen bessere Bauherren zu sein

Frankfurts Wohnungsbau ist besser als sein Ruf, aber es fehlt die Lust am Experiment. Das ist das Fazit einer Ausstellung im Architekturmuseum über den Wohnungsbau der vergangenen sechs, sieben Jahre.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
TIPP

Die Ausstellung über Frankfurter Wohnungsbau ist bis zum 1. Oktober im Deutschen Architekturmuseum zu sehen, danach in den Räumen der Frankfurter Bauaufsicht.

Wohnungen im Alltagsgebrauch:

Wenig Platz zum Waschen, Bügeln, Werkeln und für den PC

Beate Huf, Mitglied der Jury für die Ausstellung im Architekturmuseum, listet folgende Merkmale des Frankfurter Wohnungsbaus auf:

. Das Wohnzimmer als Rückzugs- und Repräsentationsraum hat offensichtlich ausgedient, ebenso wie die kleine, funktionale "Frankfurter Küche". Ein "Allraum", bestehend aus Kochplatz, Essplatz und Wohngruppe, ersetzt beides in den meisten Fällen.

. Obwohl in den meisten Frankfurter Haushalten keine Kinder mehr leben, bleibt die Fiktion des Kleinfamilienhaushalts häufig grundriss- und konzeptionsbestimmend: kaum eine Wohnung mit mehr als zwei Zimmern, in der das "Kinderzimmer" (zumindest auf dem Papier) fehlt.

. Die meisten Wohnungen zeichnen sich durch minimale Bereiche für Hauswirtschaft und Subsistenz aus. Es gibt wenig Platz zum Waschen, Bügeln, Werkeln, Lagern und Abstellen. Auch für den PC gibt es selten einen Platz.

. Die Flächen und die Anzahl der Räume, die körperlichen Verrichtungen und der Selbststilisierung dienen (z.B. das Badezimmer), nehmen zu.

. Es finden sich keine Projekte mit dem Ziel, den Käufern oder Bauherren selbst die Möglichkeiten zum Ausbau zu geben.

. Sehr viele Häuser werden mit sehr vielen Kleinstwohnungen gebaut. Zielgruppe sind wohl Menschen, die in Frankfurt arbeiten, ihren privaten Lebensschwerpunkt jedoch woanders haben.

. Das viel zitierte Thema des Kosten sparenden Bauens lässt sich nicht als Trend ablesen.

. Die Umnutzung von ehemaligen Büros in Wohnungen ist verbal zwar en vogue, praktisch gibt es hier jedoch noch wenige Beispiele. (cvs)