Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 19.09.1996

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ20/1996, S. 8

Von am

In diesem Artikel:

Angehörige von Eigenheimzulage erfaßt? Neue Regelung gilt auch bei Überlassung der Wohnung

Frankfurt am Main (lbs) am - Seit dem 1. Januar dieses Jahres ist die bisherige Wohnungsbauförderung in Form eines Sonderausgabenabzugsbetrages (§ 10 e EStG) durch eine steuerunabhängige Zulage abgelö [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Beispiel: Scheidung

Nach der Scheidung wohnt ein Vater mit seinen zwei Kindern in einem gemieteten Haus. 1996 kauft er eine Neubauwohnung, die er seiner geschiedenen Ehefrau zur Abgeltung von Unterhaltsansprüchen zur Nutzung überläßt. Die Anschaffungskosten hierfür betragen 150.000DM. Für die Überlassung der Wohnung an die geschiedene Ehefrau kann der Ex-Ehemann eine Eigenheimzulage in Höhe von 40.000DM (acht Jahre je 5.000DM) beantragen. Darüber hinaus kann er eine Kinderzulage in Höhe von 24.000DM (pro Kind: acht Jahre je 1.500DM) in Anspruch nehmen. Insgesamt wird somit der Erwerb der Wohnung mit einer Zulage von 64.000DM gefördert.

In Netzwerken weiterempfehlen