Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 22.08.1996

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ18/1996, S. 15

Von tp

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Aengevelt
  • Organisationen:
    SPD, Stadt Darmstadt, CDU
  • Personen:
    Lothar S. Eschner, Wolfgang Gehrke, Rüdiger Moog

Wohnimmobilienmarkt Darmstadt: Ein- und Mehrfamilienhäuser werden gebraucht Nachfrage kann nicht befriedigt werden / Preise für Eigentumswohnungen sinken dagegen / Bislang Geschoßwohnungsbau präferiert

Darmstadt (EB) tp - Streit um die künftige Wohnungsbaupolitik der Stadt Darmstadt: Während die CDU sich für den verstärkten Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern ausspricht, setzt die SPD weiterhin auf [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Mietpreise Darmstadt

Bei Neubau-Mietwohnungen liegen die Spitzenpreise bei gut geschnittenen Zwei-Zimmer-Wohnungen (50 - 60m2) und Drei-Zimmer-Wohnungen (65 - 75m2) zwischen 18 und 20DM/m2 in guten Lagen. Kleinere Ein-Zimmer-Wohnungen werden zur Zeit zu Preisen zwischen 22 und 25DM/m2 vermietet. In verkehrsreichen Lagen oder angrenzend an Gewerbe- und Industriegebiete oder in weniger bevorzugten Wohnlagen liegen die Neubaumieten zwischen 14 und 18DM/m2, Neubaumietwohnungen unter diesen Preisen gibt es nur weit außerhalb des Stadtgebietes. Mangelware sind preiswerte Mietwohnungen zu Preisen zwischen 10 und 14DM/m2. Die Nachfrage in diesem Segment, v.a. durch junge Familien und Studenten (Wohngemeinschaften) ist hoch. Prognose für den unteren und mittleren Preisbereich: leicht steigende Mieten (zwei bis drei Prozent). Prognose für gehobenen und Hochpreisbereich: Stabilität durch teilweise günstigere Kaufpreise. Quelle: Eschner & Partner